Advertisement

Die tubuläre Sekretion von Fremdstoffen

  • Uwe Stave

Zusammenfassung

Die Fähigkeit zur tubulären Sekretion von Fremdstoffen wird bei normaler Entwicklung in den ersten Lebensmonaten und selbst später nur selten in Anspruch genommen; die physiologische Nahrung des Säuglings enthält keine zu den Fremdstoffen gehörigen Substanzen. Zu diesen durch aktive Sekretion in den Tubuli ausgeschiedenen Stoffen gehören : Tetraäthylammonium, Methyl-Nikotin -amid, Hippurate, Penicillin, Phenolrot, Pyridin-Essigsäure, jodhaltige Kontrastmittel u. a. Die tubuläre Leistungsprüfung mit Fremdstoffen ist für die Kenntnis der funktionellen Entwicklung deshalb wichtig, weil daraus Rückschlüsse auf die Kapazität anderer, aktiver Tubulusfunktionen erlaubt sind, wie Simultanuntersuchungen mit Fremdstoffen und körpereigenen Substanzen ergeben haben. Von besonderer Bedeutung ist aber die Tatsache, daß der während einer Nierenpassage am vollständigsten eliminierte Fremdstoff, p-Aminohippurat (PAH), zur Bestimmung einer hämodynamischen Größe, nämlich des effektiven Plasmadurchflusses benutzt werden kann. Die Frage der funktionellen Entwicklung der renalen Fremdstoffausscheidung soll anhand der PAH- und Phenolrot-Ausscheidung besprochen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Barnett, H. L., W. K. Hare, H. McNamara and R. S. Hare: Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 69, 55 (1948).Google Scholar
  2. (2).
    Brain, R. T., and H. D. Kay: Biochem. J. 21, 1104 (1927).PubMedGoogle Scholar
  3. (3).
    Burmeister, W.: Ann. paediat. (Basel) 191, 236 (1958).Google Scholar
  4. (4).
    Cameron, G., and R. Chambers: Amer. J. Physiol. 123, 482 (1938).Google Scholar
  5. (5).
    Friedberg, V., and R. Jung: Ärztl. Forsch. 11, 306 (1957).Google Scholar
  6. (6).
    Friederiszick, F. K.: Nieren-Clearance-Untersuchungen im Kindesalter. Basel 1954.Google Scholar
  7. (7).
    Levine, J., and A. D. Levine: Amer. J. Physiol. 193, 123 (1958).PubMedGoogle Scholar
  8. (8).
    McCance, R. A., and E. M. Widdowson: Ber. physiol. med. Ges. Würzburg 66, 115 (1952);Google Scholar
  9. (8).
    McCance, R. A., and E. M. Widdowson: J. Physiol. 133, 373 (1956 a);PubMedGoogle Scholar
  10. (8).
    McCance, R. A., and E. M. Widdowson: in Modern views on the secretion of Urine, London 1956 (b);Google Scholar
  11. (8).
    McCance, R. A., and E. M. Widdowson: Brit. med. Bull. 13, 3 (1957).PubMedGoogle Scholar
  12. (9).
    Rubin, M. I., E. Bruck and M. Rapoport: J. clin. Invest. 28, 1144 (194).Google Scholar
  13. (10).
    Smith, H. W.: The kidney. New York 1951.Google Scholar
  14. (11).
    Stave, U.: Z. Kinderheilk. 77, 554 (1956); Klin. Wschr. 1957, 860.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. (12).
    Taggart, J. V., and R. P. Forster: Amer. J. Physiol. 161, 167 (1950).PubMedGoogle Scholar
  16. (13).
    Vesterdal, J., and F. Tudvad: Acta paediat. (Uppsala) 37, 429 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  17. (14).
    Weil, W. B.: Amer. J. med. Sci. 229, 678 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. (15).
    West, R. J., H. W. Smith and H. Chassis: J. Pediat. 32, 10 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. (16).
    Wilbrandt, W.: In Active transport and secretion. Cambridge 1954.Google Scholar
  20. (17).
    Williamson, R. C., and E. P. Hiatt: Proc. Soc. exp. Biol. (N. Y.) 66, 554 (1947).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Uwe Stave
    • 1
  1. 1.Univ.-Kinderklinik Marburg a. d. LahnDeutschland

Personalised recommendations