Advertisement

Über den Anteil der Stressreaktion am Funktionswandel der ersten Lebenszeit

  • Karl-Heinz Schäfer

Zusammenfassung

Der von Selye (15) aus der Physik in die Biologie übernommene Begriff “Stress” soll „das Ergebnis der gegenseitigen Einwirkung zwischen einer Kraft und dem Widerstand gegen diese Kraft“ bezeichnen. Gemeint sind hier die dem Organismus eigenen und durch die Stereotypie ihres Ablaufes durchaus charakteristischen Anpassungsvorgänge (Adaptation) an ätiologisch sehr verschiedene, darum unspezifische Belastungen — letztlich also mit dem Ziel, die alarmartig mobilisierten Abwehrkräfte zum Zwecke der Überwindung der Gefahr planvoll ins Feld zu führen. Hieraus ergibt sich die bekannte Unterteilung des allgemeinen Adaptationssyndroms in die 3 Stadien: 1. Alarmreaktion, 2. Stadium des Widerstandes und 3. Stadium der Erschöpfung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bergstrand, C. G., B. Hellström and B. Jonsson: The effect of ACTH on the circulating Eosinophiles in infants. Acta paediat. (Uppsala) 41, 393 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    Bierich, J. R.: Die Funktion der Nebennierenrinde im Kindesalter unter besonderer Berücksichtigung der ersten Lebenszeit und der Pubertät. Habil. Schrift, Hamburg 1956.Google Scholar
  3. (3).
    Bierich, J. R., G. Voss u. E. Otto: Untersuchungen zur postnatalen Involution der Nebennierenrinde und ihrer klinischen Bedeutung. Vortr. 57. Tagung d. Dtsch. Ges. f. Kinderheilk. Graz 1958.Google Scholar
  4. (4).
    Cannon, W. B.: Die Notfallsfunktion des sympathico-adrenalen Systems. Erg. Physiol. 27, 380 (1928).CrossRefGoogle Scholar
  5. (5).
    Decourt, Ph.: Études et documents. I. Phénomènes de Reilly et syndrome général d’adaption de H. Selye. Tanger: Éditions internat. Hesperis 1951.Google Scholar
  6. Decourt, Ph.: Syndrome général d’adaption de H. Selye et phénomènes de Reilly. Presse méd. 60, 532 (1952).Google Scholar
  7. (6).
    Erbslöh, F.: Über die normale und pathologische Histologie der Säuglingsnebenniere. Ein Beitrag zur morphologischen Funktionsanalyse der Nebenniere. Klin. Wschr. 1947, 622.Google Scholar
  8. (7).
    Farquhar, J. W.: The evaluation of the eosinopenic response to corticotrophin and cortisone in the newborn infant. Arch. Dis. Childh. 30, 133 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. (8).
    Hoff, F.: Blut und vegetative Regulation. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 33, 195 (1928).Google Scholar
  10. Hoff, F.: Zusammenhänge zwischen Blutmorphologie und den humoral-chemischen Verhältnissen des Blutes. Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 46, 1 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  11. Hoff, F.: Klinische Probleme der vegetativen Regulation. Stuttgart 1952.Google Scholar
  12. Hoff, F.: Fieber, unspezifische Abwehrvorgänge, unspezifische Therapie. Stuttgart 1957 (hier ausführl. Schrifttum).Google Scholar
  13. (9).
    Klein, R., J. Fortunato and C. Papadatos: Free blood corticoids in the newborn infant. J. clin. Invest. 33, 35 (1954).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. (10).
    Klein, R., and J. Hanson: Adrenocortical function in the newborn infant as measured by ACTH-Eosinophile response. Pediatr. 6, 192 (1950).Google Scholar
  15. (11).
    Meyer, R. J.: Relative insensitivity of the hypothalamic-pituitary-adrenal System to activation by epinephrine. J. clin. Endocr. 13, 123 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. (12).
    Reilly, J., E. Rivalier, A. Compagnon et R. Caplane: Hémorrhagic lésions vascu-laires et lymphatiques du tube digestif, déterminées par injection périsplanchnique des substances toxiques diverses. C. R. Soc. Biol. (Paris) 116, 24 (1934).Google Scholar
  17. (13).
    Rotter, W.: Die Entwicklung der fetalen und kindlichen Nebennierenrinde. Virchows Arch. path. Anat. 316, 590 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  18. Rotter, W.: Die Strukturen der fötalen und kindlichen Nebennierenrinde. Verh. dtsch. Ges. Path. 1950, 170, 276.Google Scholar
  19. (14).
    Schäfer, K. H.: Einfluß allergischer Vorgänge auf das Serumeisen. Mschr. Kinderheilk. 96, 18 (1949).Google Scholar
  20. Schäfer, K. H.: Eisenstoffwechsel. Ref. 48. Kongr. dtsch. Ges. Kinderheilk. Mschr. Kinderheilk. 97, 142 (1949).Google Scholar
  21. Schäfer, K. H.: Die Geburt als Eingriff auf den kindlichen Organismus. Mschr. Kinderheilk. 101, 158 (1952).Google Scholar
  22. (15).
    Selye, H.: Das allgemeine Adaptionssyndrom als Grundlage für eine einheitliche Theorie der Medizin. Dtsch. med. Wschr. 1951, 965 u. 1001.Google Scholar
  23. (15a).
    Selye, H.: Stress. Montreal 1952.Google Scholar
  24. (15b).
    Selye, H.: Einführung in die Lehre vom Adaptionssyndrom. Stuttgart: Georg Thieme 1953.Google Scholar
  25. (15c).
    Selye, H.: What is stress? Metabolism 5, 525 (1956).PubMedGoogle Scholar
  26. (16).
    Staemmler, H. J.: Untersuchungen über die Funktion der fetalen und Neugeborenen-Nebennierenrinde. Arch. Gynäk. 182, 521 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  27. (17).
    Venning, E., J. Randall and P. György: Excretion of glucocorticoids in the newborn. Endocrinology 45, 430 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. (18).
    Wiegand, A.: Das Verhalten der eosinophilen Zellen bei Frauen vor, unter und nach der Geburt sowie bei Neugeborenen. Inaug.-Diss. Hamburg 1952.Google Scholar
  29. (19).
    Wolfson, W. Q.: Inadequacy of epinephrine as an activator of the pituitary-adrenal system. J. clin. Endocr. 13, 125 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. (20).
    Zander, J., u. K. Solth: Die Ausscheidung der C21-steroide bei Neugeborenen. Klin. Wschr. 31, 317 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Karl-Heinz Schäfer
    • 1
  1. 1.Univ.-Kinderklinik Hamburg-EppendorfDeutschland

Personalised recommendations