Advertisement

Der Kreislauf vom Säuglings- bis zum Pubertätsalter

  • Fritz Graser

Zusammenfassung

Zweifellos hat der Blutkreislauf zumindest im Prinzip mit der postnatalen Zirkulationsumstellung seine endgültige Organisation gewonnen, so daß von da an das Blut im Verlauf des ganzen weiteren Lebens in den ihm vorgeschriebenen Bahnen nach dem gleichen Plan kreist. Die weitere Entwicklung des Zirkulationsapparates ist vor allem durch seine wachstumsbedingte Entfaltung und einen damit auf das engste verbundenen Funktionswandel gekennzeichnet. Die anatomischen Befunde, die eine Illustration dieser Entwicklung bieten, sind für das Herz bereits skizziert worden (vgl. S. 97 ff.). Wie im Herzmuskel, so ist auch insgesamt eine Erweiterung des Capillarnetzes, die Ausbildung der arteriovenösen Anastomosen und eine Kaliberzunahme der größeren Gefäße im Verlauf der Kindheit zu verzeichnen. Als Ausdruck dieses Wachstums des Herz-Gefäß-Systems und der damit korrespondierenden hämodynamischen Wandlung sind die Veränderungen von Blutdruck und Herzfrequenz, von Elektro- und Phonokardiogramm seit langem bekannt. Einen ersten Aufschluß über den hier angesprochenen Funktionswandel des Kreislaufes im Verlauf der Kindheit läßt sich an Hand des vereinfachten Strömungsgesetzes (Stromstärke gleich Druck durch Widerstand) gewinnen. Bedenkt man nämlich, daß sich die Stromstärke, also das Herzzeitvolumen, vom Säuglings- bis zum Pubertätsalter mehr als verzehnfacht, während der arterielle Mitteldruck nur um knapp 20% zunimmt, so erscheint dies nur durch einen starken Rückgang des Strömungswiderstandes möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Bolt, W.: Klin. Wschr. 26, 590 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    Broemser, Ph.: Luftfahrtmed. Abschn. 2 (1938).Google Scholar
  3. (3).
    Broemser, Ph., u. O. F. Ranke: Z. Kreislaufforsch. 25, 11 (1933).Google Scholar
  4. (4).
    Christensen, H. W.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 1958, 60.Google Scholar
  5. (5).
    Frank, O.: Z. Biol. 37, 483 u. 489 (1899);Google Scholar
  6. (5a).
    Frank, O.: Z. Biol. 71, 256 u. 271 (1920);Google Scholar
  7. (5b).
    Frank, O.: Z. Biol. 90, 405 (1930).Google Scholar
  8. (6).
    Graser, F.: Klin. Wschr. 31, 135 u. 816 (1953);CrossRefGoogle Scholar
  9. (6a).
    Graser, F.: Ann. paediat. (Basel) 184, 65 (1955);Google Scholar
  10. (6b).
    Graser, F.: Mschr. Kinderheilk. 104, 113 (1956);PubMedGoogle Scholar
  11. (6c).
    Graser, F.: Mschr. Kinderheilk. 106, 111 (1958).PubMedGoogle Scholar
  12. (7).
    Ketjth, U., u. M. Preusquens: Z. Kinderheilk. 78, 379 (1956);CrossRefGoogle Scholar
  13. (7a).
    Ketjth, U., u. M. Preusquens: Z. Kinderheilk. 78, 401 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  14. (8).
    Kirchhoff, H. W.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 1958, 156.Google Scholar
  15. (9).
    Kirchhoff, H. W., u. R. Eichler: Z. Kinderheilk. 72, 113 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. (10).
    Kirchhoff, H. W., u. W. Jakobi: Z. Kinderheilk. 70, 578 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. (11).
    Klensch, H., u. H. C. Kalbfelz: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 1958, 214.Google Scholar
  18. (12).
    Köttgen, U., u. W. Bolt: „Kreislauf“ in „Biologische Daten für den Kinderarzt“. Berlin — Göttingen — Heidelberg: Springer 1954.Google Scholar
  19. (13).
    Lind, J.: Acta radiol. 1950, Suppl. 82.Google Scholar
  20. (14).
    Nöcker, J., u. V. Böhlau: Verh. dtsch. Ges. Kreislauiforsch. 1958, 225.Google Scholar
  21. (15).
    Rowe, R. D., u. L. S. James: J. Pediat. 51, 1 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. (16).
    Simon, E., u. W.W. Meyer: Klin. Wschr. 36, 424 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. (17).
    Sinn, W.: Abh. Akad. Wiss. u. Lit. 1956, Nr. 11.Google Scholar
  24. (18).
    Sjöstrand, T.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 1956, 134.Google Scholar
  25. (19).
    Wetterer, E.: Verh. dtsch. Ges. Kreislaufforsch. 1956, 26.Google Scholar
  26. (20).
    Wezler, K.: Z. Biol. 98, 438 (1938).Google Scholar
  27. (21).
    Wezler, K., u. A. Böger: Ergebn. Physiol. 41, 292 (1939).Google Scholar
  28. (22).
    Wezler, K., u. W. Sinn: Das Strömungsgesetz des Blutkreislaufes. Aulendorf: E. Cantor 1953.Google Scholar
  29. (1).
    Alimurung, M. M., et al.: Circulation 1, 1929 (1950).Google Scholar
  30. (2).
    Alimurung, M. M., et al.: Circulation 4, 420 (1951).PubMedGoogle Scholar
  31. (3).
    Alimurung, M. M., and B. F. Massell: Circulation 15, 257 (1956).Google Scholar
  32. (4).
    Graser, F., u. H. Mehl: Klin. Wschr. 33, 537 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. (5).
    Heintzen, P.: Z. Kinderheilk. 80, 333 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. (6).
    Hockerts, Th.: Z. Kinderheilk. 69, 431 (1951);PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. (6a).
    Hockerts, Th.: Z. Kinderheilk. 71, 216 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  36. (7).
    Holzmann, M.: Klinische Elektrokardiographie. Stuttgart: Georg Thieme 1955.Google Scholar
  37. (8).
    Keuth, U.: Z. Kinderheilk. 80, 295 (1957).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. (9).
    Kirchhoff, H. W., u. W. Burmeister: Z. Kreislaufforsch. 44, 21 (1952).Google Scholar
  39. (10).
    Lepeschkin, E.: Arch. Kreislaufforsch. 3, 321 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  40. (11).
    Lepeschkin, E.: Das Elektrokardiogramm. Dresden u. Leipzig: Steinkopff 1947.Google Scholar
  41. (12).
    Mannheimer, E.: Acta paediat. (Uppsala) 27, Suppl. II (1940).Google Scholar
  42. (13).
    Mannheimer, E.: Advanc. paediat. Chicago 17, 171 (1955).Google Scholar
  43. (14).
    Nadrai, A.: Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 60, 688 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  44. (15).
    Switzer, J., and M. Besoain: Amer. J. Dis. Child. 79, 449 (1950).Google Scholar
  45. (16).
    Tudbury, P. B., and D. W. Atkinson: J. Pediat. 36, 466 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  46. (17).
    Ziegler, R. F.: Ecg. studies in normal infants and children. Springfield: C. C. Thomas 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag oHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Fritz Graser
    • 1
  1. 1.Univ.-Kinderklinik MainzDeutschland

Personalised recommendations