Die Behandlung der euthyreotischen endokrinen Ophthalmopathie mit D-Thyroxin

  • E. Klein
  • F. A. Horster
Part of the Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie book series (ENDOKRINOLOGIE, volume 12)

Zusammenfassung

Es kann heute als gesichert gelten, daß in der Pathogenese der endokrinen Ophthalmopathie der hypophysäre Exophthalmus produzierende Faktor (EPF) und das Vorhandensein von funktionstüchtigem Schilddrüsengewebe, möglicherweise in Zusammenhang mit dem LATS (Long Acting Thyroid Stimulator) genannten Faktor peripherer Herkunft, die wesentliche Rolle spielen (2, 4, 5, 6, 11). Darauf stützt sich auch die Diagnostik der endokrinen Natur von Augenveränderungen mit dem Nachweis des EPF im Blut sowie eines beschleunigten thyreoidalen J131-Umsatzes, der durch die Medikation von Schilddrüsenhormonen nicht zu unterdrücken ist — sog. negativer Suppressionstest. Form und Ausmaß des endokrinen Augenleidens hingegen sind nur klinisch bzw. durch zusätzliche Laboratoriumsverfahren, insbesondere Hormonjodanalysen festzustellen. Aus Gründen der sehr unterschiedlichen Therapie ist dabei zu unterscheiden zwischen der a) euthyreotischen bzw. seltenen hypothyreotischen, und der b) hyperthyreotischen Verlaufsform sowie zwischen drei Schweregraden (10):
  1. I

    Nur Protrusio bulborum (bulbi) oder nur Lidödeme.

     
  2. II

    Protrusio bulborum (bulbi) und Lidödeme erheblichen Grades.

     
  3. III

    Wie I oder II, aber zusätzlich Ophthalmoplegie (Doppeltsehen) oder Komplikationen wie Hornhautulcera, Chemosis und Progredienz aller Symptome.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Alexander, W. D., D. A. Koutras, W. W. Buchanan, and J. Crooks: Brit. med. J. 1961, I, 1194.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    Horst, W., u. K. Ullerich: In Fortschritte der Schilddrüsenforschung, S. 131. Hrsg. Oberdisse, K. u. E. Klein: Stuttgart: Thieme 1962Google Scholar
  3. 3).
    Horster, F. A.: Naunyn Schmiedebergs Arch. exp. Path. Pharmak. 250, 260 (1965).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    — Tierexperimentelle und klinische Befunde zur Pathogenese und Klinik der endokrinen Ophthalmopathie. Habilitationsschrift, Düsseldorf 1965.Google Scholar
  5. 5).
    Horster, F. A. u. E. Klein: In Schilddrüsenhormone und Körperperipherie. 10. Symposion der Dtsch. Ges. f. Endokrinologie, S. 126. Hrsg. E. Klein. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1964.Google Scholar
  6. 6).
    — — In Wachstumshormon und Wachstumsstörungen. 11. Symposion der Dtsch. Ges. f. Endokrinologie, S. 243. Hrsg. E. Klein. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1965.Google Scholar
  7. 7).
    — — In Current Topics of Thyroid Research, Proc. of the Fifth Internat. Thyroid Conference, p. 478. Ed. by Cassano, C., and M. Andreoli. New York-London: Academic Press 1965.Google Scholar
  8. 8).
    — — Acta endocr. (Kbh.), Suppl. 100, 185 (1965).Google Scholar
  9. 9).
    Klein, E.: In Fortschritte der Schilddrüsenforschung, S. 81. Hrsg. Oberdisse, K., u. E. Klein. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  10. 10).
    —, H. Zimmermann und H. Lins: Endokrinologie 39, 44 (1960).PubMedGoogle Scholar
  11. 11).
    Lamberg, B.-A.: In Fortschritte der Schilddrüsenforschung, S. 142. Hrsg. Oberdisse, K., u. E. Klein: Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  12. 12).
    Skrom, J. H., R. Dowben, D. Shoch, and R. D. Dolhart,: J. Lab. clin. Med. 58, 958 (1961).Google Scholar
  13. 13).
    Vail, D.: Amer. J. Ophthal. 52, 145 (1961).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • E. Klein
    • 1
  • F. A. Horster
    • 1
  1. 1.1. Inneren Abteilung der Städt. Krankenanstalten Bielefeld2. Med. Universitätsklinik DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations