Gefügelehre

  • Franz Rapatz

Zusammenfassung

Für das Verständnis der Eigenschaften des Stahles und des Einflusses der verschiedenen Legierungsbestandteile ist die Kenntnis der Gefügelehre unbedingt notwendig. Aus diesem Grunde fordert der Zweck dieses Buches ein kurzes übersichtliches Eingehen darauf, ohne daß hier die Metallographie ausführlich behandelt werden soll. Zur genaueren Unterrichtung sei auf verschiedene Sonderwerke hingewiesen1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Oberhoffer, P.: Das technische Eisen. 3., verm. Aufl. von W. Eilender u. H. Esser. Berlin: Springer 1936.CrossRefGoogle Scholar
  2. Goerens, P.: Einführung in die Metallographie. 9. Aufl. Düsseldorf: Knapp (in Vorbereitung). 7./8. Aufl. bearb. von P. Schafmeister u. H.-J. Wiester. Halle/S.: Knapp 1948.Google Scholar
  3. Tammann, G.: Lehrbuch der Metallographie. Chemie und Physik der Metalle und ihrer Legierungen. 3., erw. Aufl. Leipzig: Voß 1923.Google Scholar
  4. Hanemann, H.: Einführung in die Metallographie und Wärmebehandlung. Berlin: Borntraeger 1915.Google Scholar
  5. Hanemann, H., u. A. Schrader: Atlas Metallographicus. Berlin: Borntraeger 1933.Google Scholar
  6. Mitsche, R., u. M. Niessner: Angewandte Metallographie. Leipzig: Barth 1939.Google Scholar
  7. Körber, F., W. Oelsen, H. Schottky u. H.-J. Wiester: Das Zustandsschaubild Eisen-Kohlenstoff und die Grundlagen der Wärmebehandlung des Stahles. Düsseldorf: Stahleisen.Google Scholar
  8. 1.
    nach W. F. Roeser u. T. H. Wensel: J. Res. Nat. Bur. Stand. Bd. 26 (1941) S. 273–287.CrossRefGoogle Scholar
  9. 1.
    Im deutschen und im angloamerikanischen Schrifttum weichen die ES-Linien und die maximale Löslichkeit des Kohlenstoffs im Austenit etwas voneinander ab. Nach einer neueren Untersuchung [Heumann, T., u. J. Grosse-Wördemann: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 30 (1959) S. 35–39] wird die ES-Linie gegenüber dem Bild 2 mit zunehmender Temperatur zu höheren Kohlenstoffgehalten verschoben, und die maximale Löslichkeit am Punkte E beträgt 1,97% C.Google Scholar
  10. 1.
    Hägg, G. Z.: Kristallogr. Bd. 89 (1934) S. 92–94.Google Scholar
  11. 1.
    Petch, N. J.: J. Iron Steel Inst. Bd. 145 (1942) S. 111–128; Bd. 147 (1943) S. 221 P/227 P.Google Scholar
  12. 2.
    Grange, R. A., u. H. M. Stewart: Trans. Amer. Inst. min. metallurg. Engrs. Bd. 167 (1946) S. 467–501; Mater. Methods Bd. 23 (1946) Nr. 6. S. 1621; Trans. Amer. Soc. Met. Bd. 30 (1942) S. 1/26.Google Scholar
  13. 1.
    Wever, F., u. N. Engel: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 12 (1930) S. 93–114; s. auch Stahl u. Eisen Bd. 50 (1930) S. 1308.Google Scholar
  14. Esser, H., W. Eilender u. E. Spenlé: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 6 (1932/33) S. 389–393.Google Scholar
  15. Wever, F., u. A. Rose: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 19 (1937) S. 289–298.Google Scholar
  16. 2.
    Davenport, E. S., u. E. G. Bain: Trans. Amer. Inst. min. metallurg. Engrs. Bd. 90 (1930) S. 117–154; Techn. Publ. 348.Google Scholar
  17. 3.
    Wever, F.: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 5 (1931/32) S. 367–376. — Engel, N.: Ingeniørvidensk. Skr. A Nr. 31, Kopenhagen (1931).Google Scholar
  18. Wever, F., u. H. Lange: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 14 (1932) S. 71–83.Google Scholar
  19. Wever, F., u. W. Jellinghaus: Mitt. K.-Wilh.-Inst. Eisenforschg. Bd. 14 (1932) S. 85–89.Google Scholar
  20. 1.
    vgl. hierzu H. Krainer u. M. Kroneis: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 22 (1951) S. 231–244.Google Scholar
  21. 1.
    Greninger, A. B., u. A. R. Troiano: Trans. Amer. Soc. Met. Bd. 28 (1940) S. 537–574; vgl. Stahl u. Eisen Bd. 61 (1941) S. 226.Google Scholar
  22. 2.
    Davenport, E. S.: Trans. Amer. Soc. Met. Bd. 27 (1939) S. 853.Google Scholar
  23. 1.
    Krainer, H., u. M. Kroneis: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 22 (1951) S. 231–244.Google Scholar
  24. Wever, E., u. O. Krisement: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 23 (1952) S. 229–237.Google Scholar
  25. 1.
    Krainer, H.: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 22 (1951) S. 53–62.Google Scholar
  26. 1.
    Lement, B. S., B. L. Averbach u. M. Cohen: Trans. Amer. Soc. Met. Bd. 46 (1954) S. 851–877.Google Scholar
  27. Arbusow, M., u. G. V. Kurdjumow: Shurnal Technitschesskoi Fisiki Bd. 10 (1940) S. 1093–1100.Google Scholar
  28. Kurdjumow, G. V., u. L. Lyssac: J. Iron Steel Inst. Bd. 156 (1947) S. 29–36.Google Scholar
  29. 2.
    Averbach, B. L., u. M. Cohen: Trans. Amer. Soc. Met. Bd. 41 (1949) S. 1024–1060.Google Scholar
  30. 3.
    Einen guten Überblick über das Verhalten des Restaustenits bringt M. Cohen: Trans. Amer. Soc. Met. Bd. 41 (1949) S. 35–94.Google Scholar
  31. 1.
    s. hierzu W. Wepner: Der gegenwärtige Stand der Forschung über die Alterung weicher Stähle. Arch. Eisenhüttenw. Bd. 26 (1955) S. 71–98.Google Scholar
  32. 2.
    s. z. B. W. Jäniche u. H. Beck: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 29 (1958) S. 643–651.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Franz Rapatz
    • 1
  1. 1.Stahlwerk Gebr. Böhler & Co. A. G.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations