Advertisement

Schokolade und Süßwaren

Chapter
  • 91 Downloads
Part of the Handbuch der Kältetechnik book series (KÄLTETECHNIK, volume 10)

Zusammenfassung

Bei der Herstellung von Schokolade und Zuckerwaren wird heute allgemein von künstlicher Kälte Gebrauch gemacht. Die Zahl der Fabrikationsbetriebe ist jedoch in vielen Ländern nicht sehr groß (in Deutschland gab es vor dem 2. Weltkriege etwa 180), und ihr Kältebedarf verhältnismäßig gering, so daß sie für die Kälteindustrie nur ein Anwendungsgebiet von verhältnismäßig untergeordneter Bedeutung darstellten. Seitdem man jedoch, wenigstens in großen Betrieben, in neuerer Zeit dazu übergegangen ist, einen Teil der Fabrikationsräume zu klimatisieren, entstand hier für die Klimaindustrie ein Feld, in dem auch Kälteanlagen von erheblicher Größe nötig wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Lueger, C.: Lexikon der gesamten Technik, 2. Aufl. Bd. 7, S. 773. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt 1904.Google Scholar
  2. Bordenave, L.: De l’application du froid en chocolaterie. Ber. III. Intern. Kältekongr. Chicago 1913. Bd. 3, S. 125 (Einrichtungen der Schokoladenfabrik Menier in Noisiel).Google Scholar
  3. Groom, F. L.: Refrigeration in Bakeries, Chocolate- and Sweet Factories. Proc. 4. Intern. Congr. Refrig. Bd. 2, S. 1172. London 1924.Google Scholar
  4. Hirsch, M.: Die Kältemaschine. 2. Aufl. Berlin: Springer 1932.CrossRefGoogle Scholar
  5. Salmon, J. E., u. W. S. Bodinus: Air Conditioning and Refrigeration. Data Book, Amer. Soc. Refrig. Engng. Applications Volume Artikel 12, 6. Aufl. 1956/57.Google Scholar
  6. Woodroof, J. G.: Daselbst, Artikel 22 und Refrig. Engng. Bd. 58 (1950) S. 1169Google Scholar
  7. vgl. auch J. G. Woodroof, H. H. Thompson u. S. R. Cecil: Food Ind. Bd. 22 (1950) S. 1356.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations