Advertisement

Die Zusatzverfahren

Chapter
  • 91 Downloads
Part of the Handbuch der Kältetechnik book series (KÄLTETECHNIK, volume 10)

Zusammenfassung

Eine gleichmäßige Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln macht es oft erforderlich, schnellverderbliche Produkte vor Qualitätsminderung oder gar vor Verderb für längere Zeit zu schützen, als dies durch die Anwendung der Kälte allein erreichbar ist. Die Möglichkeit, die Lebensmittel lediglich durch Temperatursenkung in ihrem ursprünglichen Frischezustand während einer bestimmten Zeit zu erhalten, ist an sich aus vielen Gründen — nicht zuletzt aus hygienischen und wirtschaftlichen — besonders reizvoll. Bekanntlich werden hierbei alle kinetisch bedingten Vorgänge, wie chemische Reaktionen, Verdunstung, Mikrobenwachstum usw., auf natürliche Weise verlangsamt, so daß in gesundheitlicher Beziehung die Kaltlagerung als besonders unbedenklich gelten muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Kidd, F., u. C. West: The refrigerated gas-storage of apples. Food Invest. Leaflet, Nr.6 (1950). London HMSO.Google Scholar
  2. F. Kidd u. C. West: The refrigerated gas-storage of pears. Food Inv. Leaflet Nr. 12 (1949). London HMSO. — Über Gaslagerung von Früchten s. S. 105 in diesem Band.Google Scholar
  3. 2.
    Koch, J.: Über die Herstellung von Süßmost nach dem Böhi-Verfahren. Obst- u. Gemüse-Verwert.-Ind. Bd. 35 (1950) S. 248;Google Scholar
  4. 2a.
    vgl auch. F. Jenny: Les bases scientifiques de la conservation des jus sous pression de CO2. Ind. Agr. Alim. Bd. 69 (1952) S. 687.Google Scholar
  5. 3.
    Moran, T.: The cold storage and gas-storage of eggs. Food Invest. Leaflet, Nr. 8 (1939). London HMSO.Google Scholar
  6. 3a.
    J. Brooks u. D. J. Taylor: Eggs and Eggs Products. Food Invest. Spec. Rep. Nr. 60 (1955). London HMSO.Google Scholar
  7. 4.
    Kuprianoff, J.: Neuere Erkenntnisse über die Veränderungen von Fleisch beim Kühlen und Gefrieren. Kältetechn. Bd. 4 (1952) S. 156–165.Google Scholar
  8. 1.
    Kidd, F., h. C. West: Food Invest. Leaflet, Nr. 6 (1950).Google Scholar
  9. 2.
    Kidd, F., u. C. West: Food Invest. Leaflet, Nr. 12 (1949).Google Scholar
  10. 3.
    Hall, E. G., u. M. T. Sykes: New South Wales, Dept. of Agric., Div. Hortic. (1953).Google Scholar
  11. 4.
    van Hiele, T., u. J. B. van de Plasse: Tuinbouw Gids, Den Haag: 1953, S. 375.Google Scholar
  12. 1.
    Fidler, J. C.: Bull. Inst. int. Froid, Annexe 1953 – 1. S. 29–36 u. S. 235–237.Google Scholar
  13. 2.
    van Hiele, T., P. Noordzij, J. C. Tol u. A. de Jong: Kältetechn. Bd. 7 (1955) S. 262–265.Google Scholar
  14. 1.
    Siehe Fußnote 2, S. 105.Google Scholar
  15. 2.
    Kidd, F., u. C. West: Food Invest. Leaflet, Nr. 6 (1950).Google Scholar
  16. 3.
    Kidd, F., u. C. West: Food Invest. Leaflet, Nr. 12 (1949).Google Scholar
  17. 4.
    Hall, E. G., u. M. T. Sykes: New South Wales, Dept. of Agric. Div. Hortic. (1953).Google Scholar
  18. 1.
    Kidd, F., u. C. West: Food Invest. Leaflet, Nr. 12 (1949).Google Scholar
  19. 2.
    Siehe Fußnote 4 auf S. 103.Google Scholar
  20. 3.
    Coyne, F. P.: J. Soc. Chem. Ind. Bd. 52 (1933) Nr. 4, S. 19–24.CrossRefGoogle Scholar
  21. 4.
    Moran, T.: Food Invest. Leaflet Nr. 8 (1939).Google Scholar
  22. 5.
    Kuprianoff, J.: Kältetechn. Bd. 7 (1955) S. 38–44.Google Scholar
  23. 6.
    Vgl. Fußnote 2 auf S. 103.Google Scholar
  24. 1.
    Kaess, G.: Z. ges. Kälteind. Bd. 45 (1938) S. 227.Google Scholar
  25. 2.
    Hall, E. G., u. S. M. Sykes: Modern Refrig. Bd. 58 (1955) S. 14.Google Scholar
  26. 3.
    Siehe Fußnote 5 auf S. 107.Google Scholar
  27. 4.
    Deutsches Arznei-Buch.Google Scholar
  28. 1.
    App, J., G. J. Lorant, O. L. Worthington, E. H. Weigand u. W. A. Walker: Ice and Refrigerat. Bd. 121 (1951) Mai/Juni.Google Scholar
  29. 1.
    Kuprianoff, J.: Kältetechn. Bd. 5 (1953) S. 283–286.Google Scholar
  30. 2.
    Partmann, W.: Fette u. Seifen einschl. Anstrichmittel Bd. 56 (1954) S. 505–512.CrossRefGoogle Scholar
  31. 3.
    Partmann, W.: Z. Lebensmittel-Unters, u. Forsch. Bd. 106 (1957) S. 210–227.Google Scholar
  32. 4.
    Vonderbank, H.: Aureomycin und Achromycin. Editio Cantor, Aulendorf in Württ.,Google Scholar
  33. 5.
    Die Bedeutung der Antibiotica in der Tierernährung und Lebensmittelhygiene unter besonderer Berücksichtigung von Aureomycin. Internationales Symposion November 1956 in Wien. Editio Cantor, Aulendorf/Württ. 1957.Google Scholar
  34. 1.
    Siehe Fußnote 5 auf S. 107.Google Scholar
  35. 2.
    Sauter, E.: Fette u. Seifen einschl. Anstrichmittel Bd. 57 (1955) S. 354–362.CrossRefGoogle Scholar
  36. 1.
    Bayha, H.: Z.Hyg. Infektionskrankh. Bd. 135 (1952) S. 1.CrossRefGoogle Scholar
  37. 2.
    Kuprianoff, J.: Kältetechn. Bd. 4 (1952) S. 156–165.Google Scholar
  38. 3.
    Kuprianoff, J.: Kältetechn. Bd. 5 (1953) S. 283–286.Google Scholar
  39. 1.
    1 Ws = 1 Joule = 107 erg.Google Scholar
  40. 2.
    Kuprianoff, J.: Z. Lebensmittel-Unters, u. Forsch. Bd. 100 (1955) S. 275–303.Google Scholar
  41. 3.
    Siehe Fußnote 1 auf S. 121.Google Scholar
  42. 4.
    Kuprianoff, J.: Dtsch. Lebensmittel-Rdsch. Bd. 52 (1956) H. 1, S. 1–8.Google Scholar
  43. 1.
    Anonym: Food Engng. Bd. 27 (1955) Nr. 12, S. 103.Google Scholar
  44. 2.
    Proctor, B. E.., J. T. R. Nickerson, J. J. Lieciardello, S. A. Goldblith u. E. E. Lockhart: Food Techn. Bd. 9 (1955) S. 523–527.Google Scholar
  45. 3.
    Brownell, L. E., L. L. Kempe u. J. T. Graikoski: Refrig. Engng. Bd. 63 (1955) Nr. 3, S. 42–47.Google Scholar
  46. 4.
    Siehe Fußnote 2 auf S. 113.Google Scholar
  47. 5.
    Huber, W., u. J. L. Heid: Western Canner and Packer (1956) August, S. 25.Google Scholar
  48. 1.
    Brownell, L. E., L. L. Kempe u. J. T. Graikoski: Refrig. Engng. Bd. 63 (1955) Nr. 3, S. 42–47.Google Scholar
  49. 1.
    Da die Wirkung der ionisierenden Strahlen auf der durch sie hervorgerufenen Ionisation beruht, stellt die Dichte der gebildeten Ionen ein Maß für den von dem bestrahlten Produkt absorbierten Energiebetrag dar. Der Verlauf der Ionisationsdichte entspricht daher der Energieverteilung in der Tiefe der bestrahlten Substanz.Google Scholar
  50. 2.
    1 eV = 1,602 · 10-12 erg = 1,602 · 10-19 J.Google Scholar
  51. 1.
    Siehe Fußnote 2 auf S. 113.Google Scholar
  52. 1.
    Vgl. Fußnote 2 auf S. 113.Google Scholar
  53. 1.
    Siehe Fußnote 2 auf S. 113.Google Scholar
  54. 1.
    Siehe Fußnote 4 auf S. 113.Google Scholar
  55. 1.
    Hannan, R. S.: Food Invest. Spec. Rep. Nr. 61 (1955). London: H. M. S. O.Google Scholar
  56. 1.
    Vgl. hierzu z. B. Kuprianoff, J.: Die Konservierung von Lebensmitteln durch Bestrahlung. Fleischwirtsch. Bd. 11 (1959) H. 3, S. 177–181.Google Scholar
  57. 1.
    Die Aktivität radioaktiver Substanzen wird in Curie angegeben. Bei der Aktivität von 1 Curie liefert eine Substanz 3,7 ∙ 1010 Teilchen pro Sekunde; lg Radium hat eine Aktivität von rd. 1 Curie.Google Scholar
  58. 1.
    Vgl. Fußnote 3 auf S. 110.Google Scholar
  59. 2.
    Siehe Fußnote 4 auf S. 113.Google Scholar
  60. 3.
    Siehe Fußnote 1 auf S. 121.Google Scholar
  61. 4.
    McKinney, R.: Report of the peaceful uses of atomic energy to the joint committee on atomic energy; 84th U.S. Congress, 2nd Session; Government Printing Office, Januar 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesforschungsanstalt für Lebensmittelfrischhaltung KarlsruheDeutschland
  2. 2.Technischen Hochschule KarlsruheDeutchland

Personalised recommendations