Advertisement

Das Verpacken von Gefrierkonserven und Kühlgütern

Chapter
  • 89 Downloads
Part of the Handbuch der Kältetechnik book series (KÄLTETECHNIK, volume 10)

Zusammenfassung

Die Gefrierkonserve ist ein hochwertiges Lebensmittel und sollte schon deshalb vorverpackt zum Verkauf angeboten werden. Ein Verpacken im Herstellungsbetrieb ist aber nicht nur wünschenswert, um den Verbrauchern die Gefrier ware in einer werbenden hygienischen Form mit einer vorgegebenen Gewichtstoleranz anbieten zu können, sondern ist bei vielen Produkten auch Voraussetzung für die Anwendung der Gefrierkonservierung. Jedes Gefriergut muß verpackt sein, wenn es im Plattengefrierapparat gefroren werden soll, und auch im Kaltluftstrom kann man mit Ausnahme einiger kleinstückiger Gemüse- und Obstarten nur verpackte Ware gefrieren, es sei denn, daß besondere Einrichtungen oder Formen zur Verfügung stehen. Eine geeignete Verpackung ist außerdem erforderlich, um die Gefrierprodukte während der meist langfristigen Lagerung vor qualitätsmindernden Einflüssen zu schützen, die durch eine Austrocknung der Gutsoberfläche, durch die Einwirkung des Luftsauerstoffes oder durch eine Riechstoffabgäbe und aufnähme hervorgerufen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Plank, R.: Z. ges. Kälteind. Bd. 23 (1916) S. 25; s. auch W. M. Tuchschneid: Die Kältebehandlung schnellverderblicher Lebensmittel. 2. Aufl., S. 243. Hannover: Schmersow-Verlag 1951.Google Scholar
  2. 2.
    Lykow, A. W. : Experimentelle und theoretische Grundlagen der Trocknung. Berlin: VEB Verlag Technik 1955.Google Scholar
  3. 3.
    Rjutov, D. G.: Ber. IX. Intern. Kältekongr. Bd. II, S. 4413. Paris 1955.Google Scholar
  4. 1.
    Zachakeas, R., u. J. Gutschmidt: Unveröffentlichte Arbeit.Google Scholar
  5. 2.
    Gutschmidt, J., u. N. Wolodkewitsch: Kältetechnik Bd. 2 (1950) S. 49.Google Scholar
  6. 3.
    Partmann, W.: Fleischwirtschaft Bd. 11 (1959) S. 347.Google Scholar
  7. 4.
    Cook, W. H.: Food Res. Bd. 4 (1939) S. 407.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1.
    Heiss, R.: Kältetechnik Bd. 3 (1951) S. 248.Google Scholar
  9. 2.
    Kaess, G.: Papierfabrikant Bd. 41 (1943) S. 203.Google Scholar
  10. 3.
    Kabel, M.: Quick Frozen Foods Bd. 19 (1956) H. 1, S. 201.Google Scholar
  11. 4.
    McCoy, C. D., S. V. Cook u. G. A. Hayner: Refrig. Engng. Bd. 52 (1946) S. 531.Google Scholar
  12. 5.
    Kaess, G.: Kältetechnik Bd. 8 (1956) S. 107.Google Scholar
  13. 6.
    Heiss, R.: Proceedings of the 9. Intern. Congr. Refrigerat. Bd. II, S. 4031. Paris 1955.Google Scholar
  14. 7.
    Volz, F. E., W. A. Gortner u. C. A. Delwiche: Food Techn. Bd. 3 (1949) S. 307; s. auch J. Gutschmidt u. N. Wolodkewitsch: Kältetechnik Bd. 2 (1950) S. 49.Google Scholar
  15. 8.
    Partmann, W.: Arch. Fischereiwissensch. Bd. 6 (1955) S. 362.Google Scholar
  16. 9.
    Partmann, W., u. G. Nemitz: Z. Lebensmittel-Unters, u. Forsch. Bd. 110 (1959) S. 109.Google Scholar
  17. 1.
    Heiss, R. : Nach einem Vortrag gehalten auf der Tagung des Produktivitäts-Ausschusses der OEEC in Verona, Okt. 1959.Google Scholar
  18. 2.
    Siehe Fußnote 2 auf S. 608.Google Scholar
  19. 3.
    Kuprianoff, J.: Kältetechnik Bd. 8 (1956) S. 102.Google Scholar
  20. 4.
    Siehe Bd. IX dieses Handbuches, S. 480.Google Scholar
  21. 5.
    Siehe Bd. IX dieses Handbuches, S. 224.Google Scholar
  22. 1.
    McCord, C. P., u. W. N. Witheridge: Odors, S. 21, 35. New York: McGraw-Hill Book Comp., Inc. 1949.Google Scholar
  23. 2.
    Gutschmidt, J. : Die Tiefkühlkette J. (1956) H. 7, S. 4.Google Scholar
  24. 3.
    Kaess, G.: Z. Lebensmittel-Unters, u. Forsch. Bd. 90 (1950) S. 101.Google Scholar
  25. 1.
    TAPPI = Technical Association of the Pulp and Paper Industry. New York 17.Google Scholar
  26. 2.
    Verband Versandkartonagen e.V.: Verpackung aus Vollpappe, S. 48. Karlsruhe: G. Braun G. m. b. H. 1958.Google Scholar
  27. 3.
    Korn, R., u. Fr. Burgstaller: Handbuch der Werkstoffprüfung Bd. 4, Papier- und Zellstoff-Prüfung, 2. Aufl., S. 185. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1953.Google Scholar
  28. 4.
    Schoch, W.: Beschichtete Papiere und Pappen, S. 163. Wiesbaden: Dr. Sandig 1957.Google Scholar
  29. 5.
    Siehe Fußnote 3, dort S. 220.Google Scholar
  30. 6.
    Heiss, R., u. G. Schricker: Packstoff-Tabellen, S. 21. München: Carl Hanser 1955.Google Scholar
  31. 1.
    Siehe Bd. I dieses Handbuches, S. 534.Google Scholar
  32. 2.
    Siehe Fußnote 3. S. 611, dort S. 204.Google Scholar
  33. 3.
    Der Permeationskoeffizient wird üblicherweise durch den Buchstaben P gekennzeichnet, hier wurde der Buchstabe P gewählt, weil P die Bezeichnung für den Druck ist.Google Scholar
  34. 4.
    Heiss, R. : Verpackung feuchtigkeitsempfindlicher Güter, S. 31. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.CrossRefGoogle Scholar
  35. 1.
    Krause, A.: Chemiker-Ztg. Bd. 79 (1955) S. 662.Google Scholar
  36. 2.
    Müller, G.: Fette u. Seifen Bd. 61 (1959) S. 356.Google Scholar
  37. 3.
    Hagen, G.: Chemie-Ing. Techn. Bd. 26 (1954) S. 548.Google Scholar
  38. 4.
    Handbuch der BASF Kunststoffe S. 204, Badische Anilin- und Sodafabrik A.G., Ludwigshafen am Rhein, Dez. 1958.Google Scholar
  39. 5.
    Barrer, R. M.: Diffusion in and through solids, S. 436. London: Cambridge, University Press 1951.Google Scholar
  40. 6.
    Doty, P. M., W. H. Aiken u. H. Mrak: Ind. Engng. Chem. Bd. 36 (1946) S. 788.Google Scholar
  41. 7.
    Siehe Fußnote 4, S. 612.Google Scholar
  42. 1.
    Othmer, D. F., u. G. H. Frolich: Ind. Engng. Chem. Bd. 47 (1955) S. 1034.CrossRefGoogle Scholar
  43. 2.
    Deutsche Vorschrift: DIN-Norm 53122, Bestimmung der Wasserdampfdurchlässig-keit, Februar 1958; amerikanische Vorschriften der Technical Association of the Pulp and Paper Industry: TAPPI-Standard T 448 m-49, Water vapor psrmeability of paper and paperboard; TAPPI-Standard 464m-45, Water vapor permeability of sheet materials at high temperature and humidity; TAPPI-Standard T 482 m-52, Water vapor permeability of sheet materials at 0° F; der American Society for Testing Materials : ASTM D 988–51 T, Methods of test for water vapor permeability of paper and paperboard (Tentative) ; ASTM E 96–53 T, Methods of test for measuring water vapor transmission of materials in sheet form (Tentative). Englische Vorschrift des Instituts der Printing, Packaging and Allied Trades Research Association (Patra), London, Method for the Determination of the Permeability to Water-Vapor of Sheet Materials.Google Scholar
  44. 3.
    Siehe DIN 53122 und TAPPI-Standard T 448 m-49 sowie die englische Patra-Vor-schrift.Google Scholar
  45. 4.
    Schricker, G.: Kunststoffe Bd. 42 (1952) S. 229.Google Scholar
  46. 5.
    Vollmer, W.: Chem. Ing. Techn. Bd. 26 (1954) S. 90.CrossRefGoogle Scholar
  47. 1.
    Wolodkewitsch, N. in R. Heiss: Fortschritte der Lebensmittelforschung, S. 205. Dresden: Steinkopf 1942.Google Scholar
  48. 2.
    Heering, H., H. Puell u. J. Drewitz messen die Wasserdampfdurchlässigkeit von Kunststoffolien nach der gleichen Methode; s. Kunststoffe Bd. 38 (1948) S. 49.Google Scholar
  49. 3.
    Siehe Fußnote 2, S. 608.Google Scholar
  50. 4.
    Siehe Fußnote 4, S. 612, dort S. 47.Google Scholar
  51. 5.
    Tressler, D. K., u. C. F. Evers: The Freezing Preservation of Foods. 3. Aufl., Bd. I, S. 1184. Westport, Conn.: The Avi Publishing Comp. Inc.Google Scholar
  52. 1.
    Wolodkewitsch, N. : Papierfabrikant Bd. 41 (1943) S. 29.Google Scholar
  53. 2.
    Karel, M., B.E. Proctor u.A. Cornell: Food Technol. Bd. 11 (1957) S. 141.Google Scholar
  54. 3.
    Kunze, K. S.: Verpackungs-Rdsch. Bd. 6 (1955) S. 471.Google Scholar
  55. 4.
    Schwarz, A.: Kunststoffe Bd. 41 (1951) S. 7.Google Scholar
  56. 5.
    Can. Plastics Jg. 1955, Jan., S. 32, vgl. O.Herrmann: Verpackungs-Rdsch. Bd. 7 (1956) gelbe Beilage S. 79.Google Scholar
  57. 6.
    Siehe Fußnote 3, S. 610.Google Scholar
  58. 7.
    Siehe Fußnote 6, S. 611, dort S. 40 u. 48. 8 Siehe Fußnote 3, S. 611, dort S. 256.Google Scholar
  59. 1.
    Siehe Fußnote 3, S. 611, dort S. 310.Google Scholar
  60. 2.
    Bundesgesetzblatt Nr. 15 vom 15. 8. 1958, S. 235, vgl. Beilage zur Z. Lebensmittel-Untersuch. u. Forsch. Bd. 109 (1959) H. 4, S. 30.Google Scholar
  61. 3.
    Kritsen, F.: Nahrung Bd. 2 (1958) S. 975.CrossRefGoogle Scholar
  62. 4.
    Robinson-Görnhardt, L., u. R. Heiss: Die Ernährungswirtschaft Bd. 5 (1958) S. 161.Google Scholar
  63. 5.
    Jellinek, G.: Fette u. Seifen Bd. 60 (1958) S. 118, 300; s. dort Beschreibung der einschlägigen TAPPI-Methoden T 483 sm-53 und deren Verwendung.Google Scholar
  64. 1.
    Siehe Fußnote 3, S. 611, dort S. 279.Google Scholar
  65. 2.
    Siehe Fußnote 3, S. 611, dort S. 314.Google Scholar
  66. 3.
    Kersten, W.: Die neue Verpackung Bd. 61 (1959) S. 619 und Bd. 62 (1957) S. 296.Google Scholar
  67. 4.
    Herfurth, R.: Verpackungswirtschaftliche Schriftenreihe. H. Il, S. 25; Berlin: Verlag für Fachliteratur G. m. b. H. 1959.Google Scholar
  68. 5.
    Siehe Fußnote 4, S. 612, dort S. 93.Google Scholar
  69. 1.
    Aluminium-Taschenbuch. Düsseldorf: Verlag der Aluminiumzentrale e.V., 10. Aufl. 1951.Google Scholar
  70. 2.
    Ball, C. D.: Western Canner and Packer Bd. 50 (1958) H. 5, S. 17.Google Scholar
  71. 3.
    Debus, E.: Fette u. Seifen Bd. 60 (1958) S. 33.Google Scholar
  72. 4.
    Downs, M. L. : Packaging Series Nr. 46 der American Managament Ass. New York 1955.Google Scholar
  73. 5.
    Kaess, G.: Papierfabrikant Bd. 41 (1943) S. 203.Google Scholar
  74. 6.
    Heiss, R. : Verpackung feuchtigkeitsempfindlicher Güter. Berlin/Göttingen/Heidelberg Springer 1956.CrossRefGoogle Scholar
  75. 7.
    Heiss, R., u. G. Schricker: Packstoff-Tabellen. München: Carl Hanser 1955.Google Scholar
  76. 8.
    Modern Packaging Encyclop, der Packaging Catalog Corp. New York 22, Ausgabe 1957.Google Scholar
  77. 9.
    Nagel, H., u. J. P. Wilkins: Food Techn. Bd. 11 (1957) S. 180.Google Scholar
  78. 10.
    Plank, R.: Z. ges. Kälteind. Bd. 51 (1944) S. 51Google Scholar
  79. 11.
    Stoeckhert, K.: Die Kunststoff-Packung. Berlin: Gebr. Weiß-Verlag 1952, VDI-Z. Bd. 100 (1958).Google Scholar
  80. 12.
    Stone, M. C, u. W. F. Reinhart: Modern Plastics Bd. 31 (1954) H. 10, S. 203, zit. nach C. O. Ball2.Google Scholar
  81. 13.
    Nassenstein, C. H.: Verpackungswirtschaftliche Schriftenreihe H. 11, S. 11; Berlin: Verlag für Fachliteratur G. m. b. H. 1959.Google Scholar
  82. 14.
    Hagen, G.: Chemie-Ing. Techn. Bd. 26 (1954) S. 356.Google Scholar
  83. Hagen, G.: Folien über 20µ werden im allgemeinen als dünne Bänder bezeichnet.Google Scholar
  84. Hagen, G. Nach Heiss : Erhöhung der Durchlässigkeit deutscher Fabrikate durch einen Kreuzknick auf 0,5 dm2 Fläche bei 20° C und 65 auf 0% Feuchtigkeitsgefälle im Mittel von etwa 1,5 auf 2,3 g/m2 Tag.Google Scholar
  85. Hagen, G.: Polyäthylenbeschichtung zur feuchten Seite, bei —15 ° C Polyäthylenbeschichtung 50 µ.Google Scholar
  86. Hagen, G.: Nach der TAPPI-Standardmethode T-465 sm-52.Google Scholar
  87. Hagen, G.: Ohne Berührung der Eisfläche etwa die Hälfte.Google Scholar
  88. Hagen, G.: Bei einer Folienstärke von 40 µ. Google Scholar
  89. Hagen, G.: Bei Dauerberührung.Google Scholar
  90. Hagen, G.: Durchlässigkeit schwankt mit dem Wassergehalt.Google Scholar
  91. Hagen, G.: Muß durch Lackierung geschützt werden.Google Scholar
  92. 1.
    Hagen, G.: Unter — 20° C wenig schmiegsam.Google Scholar
  93. Hagen, G.: Nur kältebeständige Sorten.Google Scholar
  94. 1.
    Nach Downs, M. L. in Packaging Series Nr. 46 des American Management Ass. New York 36, N. Y. 1955. — C. O. Ball: Western Canner and Packer Bd. 50 (1958) H. 8, S. 28.Google Scholar
  95. 2.
    Food Bd. 28 (1959) S. 217.Google Scholar
  96. 3.
    Siehe Fußnote 4, S. 611, dort S. 161.Google Scholar
  97. 4.
    Schoch, W., u. U. Ströle: Die Neue Verpackung Bd. 12 (1959) S. 480.Google Scholar
  98. 5.
    M — Moisture proof (feuchtigkeitsdicht); S — Heat sealing (heiß-siegelfähig); A — Anchored (verankerte Lackschicht) ; T — Transparent.Google Scholar
  99. 1.
    Siehe Fußnote 4, S. 612, dort S. 98.Google Scholar
  100. 1.
    Vgl. das „Lupolen”-Merkblatt der Badischen Anilin- und Soda-Fabrik AG., Ludwigshafen a. Rh.Google Scholar
  101. 2.
    Schmülling, E.: Fette u. Seifen Bd. 61 (1959) S. 117.Google Scholar
  102. 3.
    Siehe Fußnote 4, S. 611 dort S. 173.Google Scholar
  103. 4.
    Simpson, J. I., u. J. C. L. Chang: Food Techn. Bd. 8 (1954) S. 246.Google Scholar
  104. 1.
    Winter, J. D., Sh. Trantanella u. A. E. Hutchins: Quick Frozen Foods Bd. 21 (1958/59) H. 1, S. 28.Google Scholar
  105. 1.
    Krause, H.: Chemiker-Ztg. Bd. 79 (1955) S. 657.Google Scholar
  106. 2.
    Warenzeichen der Dow Chemical Co., Midland, Mich., USA.Google Scholar
  107. 3.
    Warenzeichen der Dewey & Almy Chemical Comp. Cambridge 40, Mass., USA.Google Scholar
  108. 1.
    Nach amerikanischen Untersuchungen. Die gesundheitliche Unbedenklichkeit wird für die Verwendung als Wursthüllen z. Z. vom Bundesgesundheitsamt nachgeprüft. Gegen die Verwendung bei der Gefrierlagerung dürften keine Bedenken bestehen.Google Scholar
  109. 1.
    Schutzmarke der Badischen Anilin- und Sodafabrik AG., Ludwigshafen/Rh.Google Scholar
  110. 2.
    Quick Frozen Foods Bd. 18 (1956) H. 11, S. 58. — K. H. Hu u. Mitarb.: Food Techn. Bd. 9 (1955) S. 236. — Norb Leinen: Food Processing Bd. 20 (1959) H. 6, S. 41.Google Scholar
  111. 4.
    Winter, J. D., u. S. R. Tantanellar: Quick Frozen Foods Bd. 21 (1958/59) H. 5, Dez. S. 99.Google Scholar
  112. 1.
    Bailey, J. C.: Food Trade Rev. Bd. 28 (1958) H. 8, S. 22.Google Scholar
  113. 1.
    Siehe Fußnote 5, S. 615, dort Bd. I, S. 286 und Bd. II, S. 50.Google Scholar
  114. 2.
    Gardner, H. S., D. G. Edwards u. M. F. Smith: Food Techn. Bd. 9 (1951) S. 31.Google Scholar
  115. 3.
    Heiss, R., u. G. Schricker: Packstoff-Tabellen. München: Carl Hanser 1955.Google Scholar
  116. 4.
    4 % des Berstwiderstandes des trocknen Packstoffes.Google Scholar
  117. 1.
    Heiss, R.: Verpackungs-Rdsch. Bd. 7 (1956) S. 61.Google Scholar
  118. 1.
    Siehe Fußnote 5, S. 615, dort Bd. II, S. 51.Google Scholar
  119. 1.
    Food Engng. Bd. 30 (1958) H. 4, S. 78.Google Scholar
  120. 1.
    Siehe Fußnote 2, S. 613, und Fußnote 2, S. 617.Google Scholar
  121. 2.
    Vgl. diesen Band, S. 25ff.Google Scholar
  122. 3.
    Quick Frozen Foods Bd. 19 (1956/57) H. 12, S. 58–110 und Bd. 21 (1958/59) H. 12, S. 49–88.Google Scholar
  123. 1.
    Ely, E. W.: U. S. Dep. Com. Commodity Standards Div. Simplified Practice Recommendations No. 253–254; s. auch Fußnote 5, S. 615, dort Bd. I, S. 317.Google Scholar
  124. 1.
    Sizes of Packages for Frozen Food B. S. 1874: 1952, British Standard Institution 24 Viktoria Street London S. W. 1.Google Scholar
  125. 2.
    Quick Frozen Foods Bd. 19 (1956/57) H. 6, S. 273.Google Scholar
  126. 3.
    Bericht des Iso-TC-53 (Sekretariat-14) 21, Norges Standariserings-förbund, Oslo, vom April 1954.Google Scholar
  127. 1.
    Siehe Fußnote 2, S. 611, dort S. 48.Google Scholar
  128. 1.
    Siehe Fußnote 4, S. 624.Google Scholar
  129. 2.
    Vollmer, W.: Die Neue Verpackung Bd. 9 (1956) S. 541.Google Scholar
  130. 1.
    Henksmeier: Verpackungs-Rdsch. Bd. 8 (1957) S. 316.Google Scholar
  131. 1.
    Hoffmann, F.: Die Neue Verpackung Bd. 11 (1958) S. 802.Google Scholar
  132. 2.
    Grundhoff, J.: VDI-Z. Bd. 100 (1958) S. 1498.Google Scholar
  133. 3.
    Zweiseitig lackiertes Zellglas mit einer geringen Durchlässigkeit für Luft und Wasserdampf (weniger dicht als Zellglas-Wetterfest AST).Google Scholar
  134. 4.
    Einseitig lackiertes Zellglas mit einer guten Gasdurchlässigkeit im feuchten Zustand.Google Scholar
  135. 5.
    Wieser, F.: Haltbarkeitsuntersuchungen an vorverpacktem Frischfleisch und vorverpackter Blutwurst. Dissertation Univ. München 1957.Google Scholar
  136. 6.
    Clauss, W. E., C. O. Ball u. E. F. Stier: Food Techn. Bd. 11 (1957) S. 363.Google Scholar
  137. 1.
    Landrock, A. H., u. G. A. Wallace: Food Techn. Bd. 4 (1955) S. 194.Google Scholar
  138. 2.
    Rickert, J. A., C. O. Ball u. E. F. Stier: Food Techn. Bd. 12 (1958) S. 17.Google Scholar
  139. 3.
    Pirko, P. C., u. J. C. Ayres: Food Techn. Bd. 11 (1957) S. 461.Google Scholar
  140. 1.
    Halleck, F. E., C. O. Ball u. E. F. Stier: Food Techn. Bd. 12 (1958) S. 301.Google Scholar
  141. 2.
    Die Lichteinwirkung in der Kühlvitrine erfolgte von außen durch die Raumbeleuchtung. Bei der Einwirkung von Neonlicht war die Haltbarkeit um durchschnittlich einen Tag geringer als bei der mit Glühlampenlicht gleicher Stärke (15 Watt) gefundenen Werten.Google Scholar
  142. 3.
    Mit Polyäthylen beschichtetes Zellglas.Google Scholar
  143. 4.
    Wells, F. E., J. V. Spencer u. W. J. Stadelmann: Food Techn. Bd. 12 (1958) S. 425.Google Scholar
  144. 5.
    Leistner, L.: Fleischwirtschaft Bd. 8 (1956) S. 422.Google Scholar
  145. 1.
    Siehe Fußnote 6, S. 658.Google Scholar
  146. 2.
    Ohne Vakuum verschlossen.Google Scholar
  147. 3.
    Geschmack und Geruch (flavor).Google Scholar
  148. 4.
    Siehe Fußnote 5, S. 658.Google Scholar
  149. 5.
    Stegen, H.: Fleischwirtschaft Bd. 10 (1958) S. 253.Google Scholar
  150. 1.
    Siehe Fußnote 4, S. 660.Google Scholar
  151. 2.
    Spencer, J. V., u. W. J. Stadelmann: Food Techn. Bd. 9 (1955) S. 358.Google Scholar
  152. 3.
    Newell, G. W., J. M. Gwin u. M. A. Jull: Poultry Sci. Bd. 27 (1948) S. 251.CrossRefGoogle Scholar
  153. 1.
    European Productivity Agency Technical Sheet (a) Europe Nr. 1; s. auch R. Bohn: Die Neue Verpackung Bd. 9 (1956) S. 312; Bd. 11 (1958) S. 199.Google Scholar
  154. 2.
    Nach einem Vortrag von P. Dumas im Mai 1958 auf dem 5. Kongreß der Europäischen Vereinigung der Wellpappenfabriken in Cannes; s. Die Neue Verpackung Bd. 11 (1958) S. 726.Google Scholar
  155. 3.
    Geehaedt, F.: U. S. Dep. Agric. Circular Nr. 965. Washington D. C., April 1955.Google Scholar
  156. 1.
    Siehe Fußnote 6, S. 608.Google Scholar
  157. 2.
    Lagerdauer 135 Tage.Google Scholar
  158. 3.
    Lagerdauer bei 0,5° C 185 Tage.Google Scholar
  159. 4.
    Lagerdauer 107 bis 160 Tage.Google Scholar
  160. 5.
    Stoll, K., u. A. Nyfelder: Schweiz. Z. Obst- u. Weinbau Bd. 66 (1957) S. 331.Google Scholar
  161. 1.
    Siehe Fußnote 3, S. 663.Google Scholar
  162. 2.
    Siehe Fußnote 5, S. 664.Google Scholar
  163. 3.
    Productivity Report: Fruit and Vegetable Storage and Prepackaging, S. 45. British Productivity Conncil, London S. W. 1, Februar 1953.Google Scholar
  164. 4.
    Ball, C. O.: Western Canner and Packer Bd. 50 (1958) H. 8, S. 23.Google Scholar
  165. 1.
    Wolf, J.: Dtsch. Lebensmittel-Rdsch. Bd. 47 (1951) S. 199, 230.Google Scholar
  166. 2.
    Hardenburg, R. E., M. Lieberman u. H. A. Schomer: Proc. Amer. Soc. horticult. Sci. Bd. 61 (1953) S. 404.Google Scholar
  167. 1.
    In Wachspapier eingewickelt.Google Scholar
  168. 2.
    Die Neue Verpackung Bd. 10 (1957) S. 353.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesforschungsanstalt für LebensmittelfrischhaltungKarlsruhe

Personalised recommendations