Advertisement

Der differenzierte Normbegriff

  • Hemmo Müller-Suur

Zusammenfassung

Fragen wir uns nach den vorangegangenen Analysen nochmals nach der Beschaffenheit des Durchschnittsnormbegriffs von Kurt Schneider und des nach Kants transzendentalem Ideal der reinen Vernunft gewonnenen Idealnormbegriffs, so finden wir folgendes:

Dem Schneiderschen Durchschnittsnormbegriff ist wie jedem realen Durchschnittsnormbegriff eine in bezug auf die Dynamik des Werdens des psychischen Wesens unangemessene UnVollständigkeit eigen, indem nur das bestimmbare Sein des Gegenstandes, das heißt aber beim psychischen Wesen, genau genommen, nur das überblickbare vergangene psychische Sein, vorstellbarer Inhalt dieses Begriffes sein kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Der hier gemeinte Intelligenzbegriff ist übrigens weiter als der in der Psychologie und Psychopathologie gewöhnlich gebrauchte Intelligenzbegriff, der vielmehr meist nur auf eine einseitige Begabung für verstandesmäßige Leistungen geht. Demgegenüber wird hier unter Intelligenz mehr auch die „Vernunft“ als nur der „Verstand“ mit inbegriffen.Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. hierzu und zum folgenden die tabellarische Übersicht über die Differenzen des psychischen Normbegriffes, S. 145.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. die tabellarische Übersicht S. 145.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. 1950

Authors and Affiliations

  • Hemmo Müller-Suur

There are no affiliations available

Personalised recommendations