Advertisement

Eigene Untersuchungen

  • Peter Berner
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie book series (MONOGRAPHIEN, volume 110)

Zusammenfassung

Auf Grund der Erkenntnis, daß man zur Klärung von Wahnphänomenen am besten von dem jeweils Uneinfühlbaren ausgeht, haben wir das Problem der Fixierung zum Ansatz unserer eigenen Untersuchungen gemacht. Dies schien uns im Hinblick auf die aus der Sichtung des bisher vorhandenen Wissens hervorgehende Tatsache gerechtfertigt, daß man in dem unerschütterlichen Festhalten das einzige, allen Paranoiafällen gemeinsame, uneinfühlbare Element vor sich hat. Da Konstantes klarer hervortritt, wenn man das jeweils mit ihm verbundene Variable genauer bestimmt, hielten wir es für vorteilhaft, unsere Erhebung auf andere, ebenfalls durch die Fixierung charakterisierte Zustände auszudehnen, bei welchen ja, wie früher dargestellt, letztlich auch Uneinfühlbarkeit vorliegt. Insbesondere kamen für einen derartigen Vergleich die Hypochondrie und das Zwangssyndrom wegen der immer wieder hervorgehobenen engen Beziehung zur Paranoia in Betracht, die zum Beispiel Kehrer zu der Feststellung zusammenfaßt, daß diese Patienten in ihrem Verhalten nicht weniger stabil und „tenax“ sind als viele echte Paranoiker. Schließlich wurde ja auch gerade in diesen Syndromen wegen der hartnäckigen Fixierung der Symptomatik neben der Paranoia ein Hauptindikationsgebiet für die Lobotomie gesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Peter Berner
    • 1
  1. 1.Psychiatrisch-Neurologischen Universitätsklinik WienWien IXÖsterreich

Personalised recommendations