Advertisement

Die Theorie und Klinik von QRS

  • Hans Schaefer

Zusammenfassung

Man kann die im vorhergehenden besprochenen Probleme eine allgemeine Theorie des EKG bezeichnen. Sie gab nirgends Anhaltspunkte dafür, warum das EKG diese und keine andere Kurvenform hat. Dies aber, das klinisch eigentlich wichtigste Problem, kann nicht aus Betrachtungen über Spannungsproduktion und Abgriff gelöst werden. Zu seiner Lösung müssen wir vielmehr wissen, wie lange denn die Erregung in der Einzelfaser dauert, welche Geschwindigkeit sie hat, welchen Weg die Erregungswelle nimmt und wie sie in die verschiedenen Teile des Herzens vom Reizleitungssystem geleitet wird. Es ist nun wirklich erstaunlich zu sehen, daß dies kardinale Problem, die quantitativen Daten der Erregungswelle, aus dem allein eine Theorie von QRS zu folgern wäre, auch heute noch kaum bekannt ist. Wie weit könnten wir sein, wenn das Papier, das für den Ozean von Kasuistik und vager, indirekter Theorie verschwendet wurde, zu einem Teil dem wirklich Wesentlichen der Forschung gedient hätte! Statt dessen beobachten die meisten Bearbeiter des Themas die relativen und absoluten Ausschläge mit unermüdlicher Ausdauer, ohne zu bedenken, daß nur experimentelle Kausalanalyse der Elementarvorgänge uns weiterführt!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2.
    Clement: Z. Biol. 58, 110 (1912).Google Scholar
  2. Garten: Scand. Arch. Physiol. 29, 114 (1913).Google Scholar
  3. Holzlöhner u. Sachs: Z. Biol. 88, 125 (1928).Google Scholar
  4. 1.
    Rijlant: Arch, internat. Physiol. 33, 325 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Eccles and O’Connor: J. of Physiol. 97, 44 (1939).Google Scholar
  6. 2.
    Schaefer u. Trautwein: Pflügers Arch. 251, 417 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  7. 3.
    Maeno: Fukuoka-Ikwadaigaku Zasshi (jap.) 23, 46 (1930).Google Scholar
  8. 1.
    Weber: Z. klin. Med. 127, 46 (1934).Google Scholar
  9. 1.
    Schmitz u. Schaefer: Z. exper. Med. 96, 257 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Linzbach: Virchows Arch. 314, 534 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 2.
    Wendt u. Hesse: Virchows Arch. 314, 294 (1947).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Schellong: Z. Biol. 82, 451 (1926).Google Scholar
  13. 2.
    Wilska u. Vaejoranta: Skand. Arch. Physiol. 83, 82 (1939).Google Scholar
  14. 1.
    McGinn and White: Amer. Heart J. 9, 642 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  15. 2.
    Steuer u. Feil: Amer. Heart J. 6, 472 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  16. Hadorn: Z. Kreislaufforschg 27, 545 (1935).Google Scholar
  17. 1.
    Wilson, Hill and Johnston: Amer. Heart J. 10, 163, 173 (1934).Google Scholar
  18. 2.
    Macleod and Cohn: Amer. Heart J. 21, 345 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  19. 5.
    Duchosal, P. W., C. Ferrero, J. P. Doret, P. Anderecgen u. B. Rilliet: Cardiologia 18, 113 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  20. 1.
    Kossmann, Ch. E., A. R. Berger, J. Brumlik and S.A. Briller: Amer. Heart J. 35, 309 (1948).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    Papageorgiou u. Weber: Z. klin. Med. 139, 262 (1941).Google Scholar
  22. 1.
    Rothberger u. Winterberg: Z. exper. Med. 5, 264 (1913).Google Scholar
  23. 1.
    Schellong: Z. Biol. 82, 27 (1925).Google Scholar
  24. 1.
    Woodbury: Amer. J. Physiol. 132, 725 (1941).Google Scholar
  25. 2.
    Pardee and Price: Amer. Heart J. 15, 28 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    Moll: Dtsch. Arch. klin. Med. 187, 416 (1941).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Hans Schaefer
    • 1
    • 2
  1. 1.Physiologischen InstitutsUniversität HeidelbergDeutschland
  2. 2.W.G. Kerckhoff-Instituts für HerzforschungMax-Planck-GesellschaftBad NauheimDeutschland

Personalised recommendations