Advertisement

Zusammenfassung

Die Natursteine sind neben dem Holz das erste Baumaterial, welches der Mensch zur Herstellung seiner Behausungen verwendete. Zunächst wurden diese Natursteine unbehauen verbaut oder aufeinandergeschichtet, später fand dann eine mehr oder weniger weitgehende Formgebung statt. Die Steine haben ja einem ganzen Zeitalter den Namen gegeben, während welcher der „Steinzeitmensch“ seine Werkzeuge aus Feuerstein oder Flintstein anfangs plump, im Neolithikum in vollkommenster Form und Weise zurechtschlug und schliff. Die Widerstandsfähigkeit der Steine sowohl gegen chemische Beanspruchung, wie Frost und Hitze, Wellenschlag und chemische Verwitterung, ist außerordentlich verschieden. Sie hängt nicht allein von den Steinen selbst ab, sondern auch von dem Klima, unter welchem sie verarbeitet werden, und von der Art und Weise, wie man sie versetzt.1 Gegen Witterungseinflüsse durch vorspringende Dächer einigermaßen geschützte Steine werden selbstverständlich länger halten als ungeschützte; solche, die keinen Frost zu ertragen haben, wie beispielsweise die Quader der Pyramiden, haben länger Bestand als solche, die Frost, Hitze und Rauchgasen ausgesetzt sind. So zeigt sich beispielsweise jetzt bei den nach London gebrachten ägyptischen Obelisken, die viele Jahrtausende lang in Ägypten vollkommen unverändert geblieben sind, unter dem Einfluß des Frostes, der Feuchtigkeit und der Rauchgase starke Verwitterung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mohr, S.: Der Hochbau. Eine Enzyklopädie der Baustoffe und der Baukonstruktionen, Wien 1936.Google Scholar
  2. Graf: die Baustoffe, Stuttgart 1940.Google Scholar
  3. 1.
    Stiny, J.: Technische Gesteinkunde für Bauingenieure, Kulturtechniker, Land-und Forstwirte sowie für Steinbruchbesitzer und Steinbruchtechniker. Mit einem Beiheft: “Kurze Anleitung zum Bestimmen der technisch wich tigen Mineralien und Felsarten”, Wien 1929.Google Scholar
  4. Stiny, J.: Die Auswahl und Beurteilung der Straßenbaugesteine, Wien 1935.CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Geiger: Über die Frostbeständigkeit natürlicher und künstlicher Steine, Ch. Zentr. 1942, I, S. 2054.Google Scholar
  6. 1.
    Grün: Die Verwitterung der Bausteine vom chemischen Standpunkt, Chem.-Ztg. 1933, S.401.Google Scholar
  7. Dreyer: Faustregeln zur überschläglichen Beurteilung von Naturgesteinen, Baumarkt 1940, S.603.Google Scholar
  8. Seiffert: Nagelfluhmauerwerk, Siehe Straße 1940, S. 19.Google Scholar
  9. Schmölzer: Prüfung von Naturstein auf Wetterbeständigkeit, Beton u. Stahlb. 1943, S. 138.Google Scholar
  10. 1.
    Grün: Der Beton, Berlin 1937.CrossRefGoogle Scholar
  11. Wendehorst: Baustoffkunde, Leipzig 1931, S. 27.Google Scholar
  12. Behrend: Baustoffkunde, Leipzig 1933, S.31.Google Scholar
  13. Schmölzer: Prüfung von Natursteinen auf Wetterbeständigkeit, Beton-u. Stahlbetonbau 1943, S. 138.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin / Göttingen / Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Richard Grün
    • 1
    • 2
  1. 1.Technischen Hochschule AachenDeutschland
  2. 2.ForschungsinstitutsHüttenzementindustrieDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations