Advertisement

Statistische Behandlung des Atoms

  • P. Gombás
Part of the Encyclopedia of Physics / Handbuch der Physik book series (HDBPHYS, volume 7 / 36)

Abstract

Eine konsequente und erfolgreiche Theorie des Mehrteilchenproblems konnte erst auf Grund der modernen Quantentheorie entwickelt werden; die ältere, Bohrsche Quantentheorie erwies sich hierzu als gänzlich ungeeignet. Im Rahmen der Quantenmechanik war es nicht nur gelungen eine in sich geschlossene allgemeine Theorie des Mehrteilchenproblems auszuarbeiten, sondern es konnten Näherungsverfahren entwickelt werden, die sich zur Lösung konkreter Mehrteilchenprobleme, so insbesondere zur Lösung des Vielelektronenproblems des Atoms als sehr erfolgreich erwiesen. Von diesen Verfahren ist in erster Linie das Variationsverfahren und das Verfahren des “self-consistent field” zu nennen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. In die Bibliographie sind die für die statistische Theorie des Atoms und deren Anwendungen wesentlichsten und in diesem Artikel am häufigsten zitierten Arbeiten sowie zusammenfassende Darstellungen und kürzere zusammenfassende Berichte aufgenommen. Die in der Bibliographie und in den Fußnoten des Artikels zusammen angegebene Literatur ist die meines Wissens nach vollständige Literatur der statistischen Theorie des Atoms und ihrer Anwendungen bis Ende 1955.Google Scholar

Ausführliche zusammenfassende Darstellungen

  1. [1]
    Brillouin, L.: L’atome de Thomas-Fermi. Actualités scientifiques et industrielles, Bd. 160. Paris: Hermann & Cie 1934.Google Scholar
  2. [2]
    Gombás, P.: Die statistische Theorie des Atoms und ihre Anwendungen. Wien: Springer 1949.MATHGoogle Scholar

Kürzere zusammenfassende Berichte

  1. [3]
    Fermi, E.: Artikel in Leipziger Vorträge 1928, Quantentheorie und Chemie, herausgeg. von H. Falkenhagen, S. 95–111. Leipzig: S. Hirzel 1928.Google Scholar
  2. [4]
    Brillouin, L.: Die Quantenstatistik, Struktur und Eigenschaften der Materie in Einzeldarstellungen, Bd. XIII, S. 416–436. Berlin: Springer 1931.Google Scholar
  3. [5]
    Hellmann, H.: Einführung in die Quantenchemie, insbesondere S. 7 – 47, 111–115 u. 221 – 222. Leipzig u. Wien: Franz Deuticke 1937.Google Scholar
  4. [6]
    Gombás, P.: Theorie und Lösungsmethoden des Mehrteilchenproblems der Wellenmechanik, S. 232–246. Basel: Birkhäuser 1950.MATHGoogle Scholar
  5. [7]
    Sommerfeld, A.: Atombau und Spektrallinien, 2. Aufl., Bd. II, S. 690–703. Braunschweig: F. Vieweg & Sohn 1951.Google Scholar
  6. [8]
    Bauer, H. A.: Grundlagen der Atomphysik, 4. Aufl., S. 579–588 u. 593–597. Wien: Springer 1951.MATHCrossRefGoogle Scholar
  7. [9]
    Corson, E. M.: Perturbation methods in the quantum mechanics of n-electron systems. S. 157–176. London u. Glasgow: Blackie 1951.MATHGoogle Scholar

I. Grundlagen der statistischen Behandlungsweise des Atoms

  1. [10]
    Fermi, E.: Zur Quantelung des idealen einatomigen Gases. Z. Physik 36, 902 (1926).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. [11]
    Dirac, P. A. M.: On the theory of quantum mechanics. Proc. Roy. Soc. Lond., Ser. A 112, 661 (1926). (Fermi-Diracsche Statistik.)ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. [12]
    Bloch, F.: Bemerkung zur Elektronentheorie des Ferromagnetismus und der elektrischen Leitfähigkeit. Z. Physik 57, 545 (1929). (Austauschwechselwirkung freier Elektronen.)ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. [13]
    Wigner, E., and F. Seitz: On the constitution of metallic sodium. Phys. Rev. 43, 804 (1933). (Austauschwechselwirkung freier Elektronen.)ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. [14]
    Wigner, E., and F. Seitz: On the constitution of metallic sodium II. Phys. Rev. 46, 509 (1934). (Austauschwechselwirkung freier Elektronen.)ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. [15]
    Wigner, E. P. On the interaction of electrons in metals. Phys. Rev. 46, 1002 (1934). (Korrelationskorrektion.)ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. [16]
    Macke, W.: Über die Wechselwirkungen im FERMI-Gas. Polarisationserscheinungen, Korrelationsenergie, Elektronenkondensation. Z. Naturforsch. 5a, 192 (1950).ADSMATHGoogle Scholar

II. Das statistische Modell von Thomas und Fermi

  1. [17]
    Thomas, L. H.: The calculation of atomic fields. Proc. Cambridge Phil. Soc. 23, 542 (1926).ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. [18]
    Fermi, E.: Un metodo statistico per la determinazione di alcune proprietà dell’ atomo. Rend. Accad. Lincei (6) 6, 602 (1927).Google Scholar
  3. [19]
    Fermi, E.: Eine statistische Methode zur Bestimmung einiger Eigenschaften des Atoms und ihre Anwendungen auf die Theorie des periodischen Systems der Elemente. Z. Physik 48, 73 (1928).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. [20]
    Fermi, E.: Sul calcolo degli spettri degli ioni. Mem. Accad. Italia 1, 1 (1930). (Statistische positive Ionen.)MathSciNetGoogle Scholar
  5. [21]
    Sommerfeld, A.: Asymptotische Integration der Differentialgleichung des Thomas-Fermischen Atoms. Z. Physik 78, 283 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. [22]
    Fermi, E., e E. Amaldi: Le orbite ∞ s degli elementi. Mem. Accad. Italia 6, 117 (1934). (Fermi-Amaldische Korrektion.) Für die Energieberechnung des Thomas-Fermischen Atoms sind die Arbeiten [37] und [47] und für das Ritzsche Verfahren zur Bestimmung der Elektronen- und Potentialverteilung des statistischen Atoms die Arbeiten [46] und [47] wesentlich. Die Grundlagen des statistischen Modells zusammengedrängter Atome sind in der Arbeit [51] zu finden.Google Scholar

III. Erweiterungen des statistischen Modells

  1. [23]
    Dirac, P. A. M.: Note on exchange phenomena in the THomasatom. Proc. Cambridge Phil. Soc. 26, 376 (1930).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. [24]
    Jensen, H.: Über den Austausch im THOMAS-FERMI-Atom. Z. Physik 89, 713 (1934).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. [25]
    Jensen, H.: Ergänzung zur Arbeit: Über den Austausch im Thomas-Fermi-Atom. Z. Physik 93, 232 (1935).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. [26]
    Weizsäcker, C. F. v.: Zur Theorie der Kernmassen. Z. Physik 96, 431 (1935). (Kinetische Inhomogenitätskorrektion des statistischen Modells.)ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  5. [27]
    Jensen, H.: Über die Existenz negativer Ionen im Rahmen des statistischen Modells. Z. Physik 101, 141 (1936).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. [28]
    Gombás, P.: Erweiterung der statistischen Theorie des Atoms. Z. Physik 121, 523 (1943). (Korrelationskorrektion.)ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. [29]
    Gombás, P.: Über eine Modifikation der Weizsäckerschen Korrektion im statistischen Atommodell. Ann. Phys. (6) 18, 1 (1956). Die Grundlagen der Erweiterung des statistischen Modells für hohe Temperaturen beinden sich in den Arbeiten [53] und [54].Google Scholar

IV. Störungsrechnung

  1. [30]
    Gombás, P.: Störungsrechnung in der erweiterten statistischen Theorie des Atoms und ihre Anwendung zur Berechnung von Polarisierbarkeiten. Z. Physik 122, 497 (1944). Die Grundlagen der Störungsrechnung zur Berechnung der Wechselwirkung von Atomen und Ionen mit edelgasähnlichen abgeschlossenen Elektronenschalen enthalten die Arbeiten [47] und [48].ADSCrossRefGoogle Scholar

V. Weiterentwicklung der statistischen Theorie

  1. [31]
    Jensen, H.: Eigenschwingungen eines FERMI-Gases und Anwendung auf die Bloch-sche Bremsformel für schnelle Teilchen. Z. Physik 106, 620 (1937).ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. [32]
    Gombás, P.: Über eine vereinfachte Formulierung der Besetzungsvorschrift der Quantenzustände von Atomen und deren Anwendung zur Bestimmung der Atomterme. Z. Physik 118, 164 (1941).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  3. [33]
    Gombás, P.: Über eine Erweiterung der statistischen Formulierung des Besetzungsverbotes vollbesetzter Elektronenzustände in Atomen. Acta phys. Hung. 1, 285 (1952). Für den in diesem Kapitel behandelten Zusammenhang der statistischen Theorie mit der Wellenmechanik ist besonders die Arbeit [23] von Wichtigkeit.MATHCrossRefGoogle Scholar

VI. Anwendungen der statistischen Theorie. a) Atome

  1. [34]
    Gentile, G., e E. Majorana: Sullo sdoppiamento dei termini Roentgen e ottici a causa dell’ elettrone rotante e sulle intensità delle righe del cesio. Rend. Accad. Lincei (6) 8. 229 (1928).Google Scholar
  2. [351.
    Debye, P.: Röntgeninterferenzen und Atomgröße. Phys. Z. 31, 419 (1930).MATHGoogle Scholar
  3. [36]
    Heisenberg, W. Über die inkohärente Streuung von Röntgenstrahlen. Phys. Z. 32, 737 (1931).Google Scholar
  4. [37]
    Sommerfeld, A.: Über die höheren Ionisierungsspannungen der Atome im Thomas-Fermischen Modell. Z. Physik 80, 415 (1933).ADSCrossRefGoogle Scholar
  5. [38]
    Bloch, F.: Bremsvermögen von Atomen mit mehreren Elektronen. Z. Physik 81, 363 (1933).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. [39]
    Henneberg, W.: Zur Streuung von Elektronen an schweren Atomen. Z. Physik 83, 555 (1933).ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. [40]
    Hellmig, E.: Berechnung optischer Terme mit Hilfe des statistischen Potentials von Fermi. Z. Physik 94, 361 (1935).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  8. [41]
    Hulthén, L.: Berechnung von Ionisierungsspannungen aus der Thomas-Fermi-Gleichung mit Diracs Austauschkorrektion. Z. Physik 95, 789 (1935).ADSCrossRefGoogle Scholar
  9. [42]
    Jensen, H., G. Meyer-Gossler u. H. Rohde: Zur physikalischen Deutung der kristallographischen Ionenradien. Z. Physik 110, 277 (1938).ADSCrossRefGoogle Scholar
  10. [43]
    Gombás, P.: Zur Berechnung von Atomtermen. Z. Physik 119, 318 (1942). Anwendungen der statistischen Theorie auf Atome sind auch in den Arbeiten [3], [19], [20], [21], [22], [27] und [30] zu finden; eine sehr ausführliche Darstellung der Anwendungen befindet sich in [2].ADSMATHCrossRefGoogle Scholar

VI. Anwendungen der statistischen Theorie. b) Moleküle

  1. [44]
    Hund, F.: Berechnung der Elektronenverteilung in einer zweiatomigen Molekel nach der Methode von Thomas und Fermi. Z. Physik 77, 12 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. [45]
    March, N. H.: Thomas-Fermi-fields for molecules with tetrahedral and octahedral symmetry. Proc. Cambridge Phil. Soc. 48, 665 (1952). Die Grundlagen der statistischen Behandlung der Bindung heteropolarer Moleküle sind in [47] und die der homöopolaren Moleküle in [5] zu finden.ADSMATHCrossRefGoogle Scholar

VI. Anwendungen der statistischen Theorie. c) Kristalle

  1. [46]
    Lenz, W.: Über die Anwendbarkeit der statistischen Methode auf Ionengitter. Z. Physik 77, 713 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. [47]
    Jensen, H.: Die Ladungsverteilung in Ionen und die Gitterkonstante des Rubidiumbromids nach der statistischen Methode. Z. Physik 77, 722 (1932).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. [48]
    Jensen, H.: Quantentheoretische Berechnung der Alkalihalogenidgitter. Z. Physik 101, 164 (1936).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. [491.
    Gombás, P.: Zur Theorie der Metalle. Hung. Acta phys. 1, Nr. 2, 1 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  5. [50]
    Gombás, P.: Zur Theorie der Edelmetalle und Alkalimetalle. Acta phys. Hung. 1, 301 (1952). Eine sehr ausführliche Darstellung der statistischen Theorie der Metalle befindet sic h in [2].MATHCrossRefGoogle Scholar

VI. Anwendungen der statistischen Theorie. d) Materie unter hohem Druck

  1. [51]
    Slater, J. C., and H. M. Krutter: The Thomas-Fermi method for metals. Phys. Rev. 47, 559 (1935). (Diese Arbeit ist für die Materie unter hohem Druck grundlegend und hat im Gegensatz zum Titel für Metalle eine wesentlich geringere Bedeutung.)ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. [52]
    Jensen, H.: Das Druck-Dichte-Diagramm der Elemente bei höheren Drucken am Temperaturnullpunkt. Z. Physik 111, 373 (1939).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. [53]
    Feynman, R. P., N. Metropolis and E. Teller: Equation of state of elements based on the generalized Fermi-Thomas theory. Phys. Rev. 75, 1561 (1949).ADSMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. [54]
    Umeda, K., and Y. Tomishima: TFDfunctions for non-zero temperatures and equation of state based on them. J. Phys. Soc. Japan 8, 360 (1953).ADSCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • P. Gombás

There are no affiliations available

Personalised recommendations