Bor

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

Zusammenfassung

Das Bor findet sich in der Natur als Borsäure, und zwar gelöst im Wasser mancher heißen Quellen und in festem Zustande in vulkanischen Gegenden, z. B. bei Sasso in Toskana (Sassolin). In Form zahlreicher Salze, deren Auftreten aber gleichfalls örtlich ziemlich begrenzt ist, kommt es vor als natürlicher Borax (Tinkal in Tibet, Rasorit oder Kernit mit nur 4 Mol Wasser in Kalifornien), ferner als Borkalk (Pandermit) in Kleinasien und als Colemanit in Kalifornien. Ein Bornatrocalcit (Ulexit) kommt als chilenischer Borkalk in den Handel. In den Staßfurter Salzlagern tritt das Bor als Boracit auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Mitteilung von H. Blumenthal.Google Scholar
  2. Analyse der Metalle, Bd. I, 2. Aufl. 1949, S. 106ff.Google Scholar
  3. Methode eines Betriebes.Google Scholar
  4. Methode eines Betriebes.Google Scholar
  5. Methode eines Betriebes.Google Scholar
  6. Berl-Lunge: Chemisch-technische Untersuchungsmethoden, Bd. IX, B. Aufl., S. 520. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Berl-Lunge: Chemisch-technische Untersuchungen, Bd. III, B. Aufl., S. 37. Berlin: Springer 1932.Google Scholar
  8. Z. analyt. Chem. Bd. 77 (1929) S. 68.Google Scholar
  9. Chemist-Analyst (1926) S. 26.Google Scholar
  10. Kassler, J.: Untersuchungsmethoden für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen. Stuttgart: F. Enke 1932.Google Scholar
  11. Jörgensen, G.: Über die maßanalytische Bestimmung der Borsäure. Z. angew. Chem. Bd. 10 (1897) S. 5–7.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

There are no affiliations available

Personalised recommendations