Platinmetalle

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

Zusammenfassung

Platinvorkommen von wirtschaftlicher Bedeutung finden sich im Ural, in Columbien, Kanada und Südafrika. Allen Platinlagerstätten gemeinsam ist der magmatische Ursprung. Das Platin findet sich, vergesellschaftet mit den übrigen Metallen der Platingruppe (Palladium, Rhodium, Ruthenium, Iridium und Osmium, den sogenannten „Begleitmetallen“), in gediegenem Zustand als Rohplatin. Dieses enthält außer 70 bis 85% Platin die verschiedenen Platinbegleitmetalle in wechselnden Mengen und daneben stets Eisen und meist auch etwas Kupfer. Eigentlich sind zwei verschiedene Rohlegierungen zu unterscheiden, nämlich das Rohplatin mit Platin als Hauptbestandteil und das seltenere Osmiridium, dessen wesentlichste Bestandteile Osmium und Iridium sind. Beide Legierungen werden überwiegend auf sekundären Lagerstätten, Schutthalden und Seifen basischer Grundgesteine, insbesondere Olivinen und Pyroxenen, ausgebeutet. Von Platinverbindungen sei noch der Sperrylith (PtAs2) genannt, der vielfach als Begleiter von Nickelmagnetkies auftritt. Das Palladium kommt als einziges Metall der Gruppe auch ohne die anderen Platinmetalle als Begleiter des Goldes vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fresenius-Jander in: Handbuch der analytischen Chemie, 2. Teil, 8b, ß.Google Scholar
  2. Bauer, G.: Platinmetalle. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1951.Google Scholar
  3. Vgl. Angaben über dieses Verfahren u. a. bei A. Wogrinz: Analytische Chemie der Edelmetalle. S. 107/108. Stuttgart: Ferd. Encke 1936.Google Scholar
  4. Vgl. u. a. Ayres u. Meyer jr.: Analytic. Chem. Bd. 23 (1951) S. 299.CrossRefGoogle Scholar
  5. Milner u. Shipmai: Analytic. Chem. Bd. 27 (1955) S. 1476.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ayres, Tuffly u. Forrester: Analytic. Chem. Bd. 27 (1955) S. 1742.CrossRefGoogle Scholar
  7. Wagner, F.: Z. analyt. Chem. Bd. 147 (1955) S. 18.Google Scholar
  8. Betriebserfahrungen der Degussa und W. C. Heraeus, Hanau; eine weitere zu. verlässige Trennung s. L. Moser u. H. Hackuofer: Mh. Math. Phys. Bd. 59 I (1932) S. 44–72.Google Scholar
  9. Sainte-Claire Deville, H., u. J. S. Stas: Comité internat. Poids & Mesures, Procès verb., Séances (1877) S. 162/63.Google Scholar
  10. Bannister, C. O., u. E. A. du Verifier: Analyst Bd. 39 (1914) S. 345.Google Scholar
  11. Graumann, A.: Berl-Lunge, B. Aufl., 1932, Bd. 2, Teil 2, S. 1541.Google Scholar
  12. Wöhler, L.: Z anorg. allg. Chem. Bd. 149 (1925) S. 297.Google Scholar
  13. Betriebsmethoden der Degussa und der W. C. Heraeus G. m. b. H., beide in Hanau; L. Wöhler: Z anorg. allg. Chem. Bd. 149 (1925) S. 297.Google Scholar
  14. Gilchrist, R.: Chem. Reviews Bd. 32 (1943) S. 320.Google Scholar
  15. Sainte-Claire, Deville, H., u. J. S. Stas: Comité internat. Poids & Mesures, Procès verb. Séances (1877) S. 192.Google Scholar
  16. Betriebsmethoden der Degussa und W. C. Heraeus, Hanau.Google Scholar
  17. Gilchrist, R., u. E. Wrchers: J. Amer. Soc. Bd. 57 (1935) S. 2565–2573. — Betriebsmethode der W. C. Heraeus GmbH., Hanau.Google Scholar
  18. Hoffmann, L., u. G. Krüss: Liebigs Ann. Chem. Bd. 238 (1887) S. 70. — Eigene Erfahrungen der Degussa und der W. C. Heraeus GmbH., Hanau.Google Scholar
  19. Siehe sämtliche bei den Einzelbestimmungen und Trennungen angeführten Literaturhinweise; Betriebsverfahren der W. C. Heraeus GmbH., Hanau, und Degussa, Hanau. Eine kritische tibersicht über Methoden zur Isolierung und Trennung der sechs Platinmetalle bringt F. E. Beamish in Talanta, Bd. 5 (1960) S. 1–35.Google Scholar
  20. Uhl, K.: Z. angew. Chem. Bd. 50 (1937) S. 164.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fischer, J.: Die chemische Fabrik, 11. Jahrg., S. 408.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • Chemikerausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.

There are no affiliations available

Personalised recommendations