Zur Epidemiologie, Prävalenz, Histopathologie und klinischen Symptomatik der Campylobacter pylori-Besiedlung

Conference paper

Zusammenfassung

Wenn ich heute hier in München über eine epidemiologische Studie [4] zur Campylobacter pylori-Infektion spreche, so möchte ich dies nicht tun, ohne eingangs dem Arzt Theodor Escherich meine Referenz zu erweisen, der vor nunmehr einem Jahrhundert im von Hauner’schen Kinderspital hier in dieser Stadt wirkte. Ich halte Escherich im Hinblick auf das heutige Thema in zweifacher Hinsicht für bedeutsam.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Apel I, Jacobs E, Kist M, Bredt W (1988) Immunantwort von Patienten gegen das 120 kDa-Oberflächenprotein von Campylobacter pylori. Zbl Bakt Hyg 268: 271–276 AGoogle Scholar
  2. 2.
    Escherich Th (1886) Beiträge zur Kenntnis der Darmbacterien. III: Über das Vorkommen von Vibrionen im Darmkanal und den Stuhlgängen der Säuglinge. MMW 33: 815–817Google Scholar
  3. 3.
    Kist M (1986) Wer entdeckte Campylobacter jejunilcoli? Eine Zusammenstellung bisher unberücksichtigter Literaturstellen. Zbl Bakt Hyg I Abt Orig A 261: 177–186Google Scholar
  4. 4.
    Kist M, Volk M, Freidank H, Schaefer HE, Koch HK (1988) Prevalence, clinical features and risk factors of Campylobacter pylori-infection: a case-control-study. In: B. Kaijser, E. Falsen (Eds.) Campylobacter IV. Department of Clinical Bacteriology, University of Göteborg, Sweden (Göteborg, 1987) pp: 381–382Google Scholar
  5. 5.
    Towbin H, Staehlin T, Gordon J (1979) Electrophoretic transfer of proteins from Polyacrylamide gels to nitrocellulose sheets. Procedure and some applications. Proc Natl Acad Sci USA 76: 4350–4354Google Scholar

Copyright information

© Springer Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. Kist

There are no affiliations available

Personalised recommendations