Advertisement

94. Kongreß pp 378-381 | Cite as

Adipositas

  • H. Ditschuneit
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 94)

Zusammenfassung

Die Adipositas ist durch eine starke Zunahme des Fettgewebes charakterisiert. Im Mittel beträgt der Gewichtsanteil des Fettgewebes am gesamten Körpergewicht bei normalgewichtigen Männern ca. 18% und bei Frauen 28% [Wenzel et al. 1984]. Da eine exakte Erfassung der Körperzusammensetzung methodisch schwierig und auf größere Bevölkerungsgruppen praktisch heute noch nicht anwendbar ist, wird die Adipositas allgemein indirekt über das Körpergewicht definiert. Als obere Grenze wird entsprechend einer internationalen Übereinkunft des Fogarty Commitees [Bray 1979] eine 20%ige Überschreitung der Norm angenommen, was etwa einer Verdopplung der Fettgewebsmasse entspricht. In der wissenschaftlichen Literatur wird heute allgemein der Körpermassenindex (body mass index, BMI) verwendet, ein Quotient aus Körpergewicht und Quadrat der Körpergröße. Das Alter sowie unterschiedliche Körperbauformen finden dabei keine Berücksichtigung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bray GA (1979) Obesity in America. In: Proceedings of the 2nd Fogarty International Centre Conference on Obesity. No 79 US Department of Health, Education and Welfare, Washington DCGoogle Scholar
  2. 2.
    Ditschuneit HH, Hauner H, Ditschuneit H (1987) Fettgewebsverteilung und Gewichtsabnahme bei adipösen Frauen unter einer kalorienreduzierten Mischkost. Aktuell Ernährungsmedizin 12:186Google Scholar
  3. 3.
    Fabry P (1979) Food intake pattern and energy balance. In: Apfelbaum M (ed) Energy balance in man. Masson, Paris, p 297Google Scholar
  4. 4.
    Garrow JS (1987) Dietary methods: an overview. In: Bender AE, Brookes LJ (eds) Body Weight Control. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New York, p 109Google Scholar
  5. 5.
    Garrow JS, Durrant ML, Blaza S, Wilkins D, Royston P, Sunkin S (1981) The effect of meal frequency and protein concentration on the composition of the weight lost by obese women. Br J Nutr 45:5–15PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hautvast JGAJ, Deurenberg P (1987) The risks associated with obesity: epidemiological studies. In: Bender AE, Brookes LJ (eds) Body Weight Control. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New York, p 65Google Scholar
  7. 7.
    James WPT (1987) Being overweight: a working definition. In: Bender AE, Brookes LJ (eds) Body Weight Control. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New York, p 90Google Scholar
  8. 8.
    Jéquier E (1987) Energy metabolism in the human body. In: Bender AE, Brookes LJ (eds) Body Weight Control. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New York, p 17Google Scholar
  9. 9.
    Kofranyi E, Jekat F (1964) Die Wertigkeit gemischter Proteine. Hoppe-Seyler’s Z Physiol Chem 354:527Google Scholar
  10. 10.
    Schutz Y, Jéquier E (1984) Ernährung und Energiestoffwechsel bei Adipositas. In: Ditschuneit H, Wechsler JG (eds) Ergebnisse der Adipositasforschung. Perimed, Erlangen, S 23Google Scholar
  11. 11.
    Stunkard AJ (1987) Behaviour therapy for obesity. In: Bender AE, Brookes LJ (eds) Body Weight Control. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New York, p 127Google Scholar
  12. 12.
    VanItallie TB, Woteki CE (1987) Who gets fat? In: Bender AE, Brookes LJ (eds) Body Weight Control. Churchill Livingstone, Edinburgh London Melbourne New York, p 39Google Scholar
  13. 13.
    Webster JD, Hesp R, Garrow JS (1984) The composition of excess wieght in the obese women estimated by body density, total body water and total potassium. Hum Nutr Clin Nutr 38C:299–306Google Scholar
  14. 14.
    Wechsler JG, Wenzel H, Swobodnik W, Ditschuneit H (1984) Proteinverlust bei Adipositas während Gewichtsreduktion. In: Ditschuneit H, Wechsler JG (eds) Ergebnisse der Adipositasforschung. Perimed, Erlangen, S179Google Scholar
  15. 15.
    Wenzel H, Schimming H, Wechsler JG, Ditschuneit H (1984) Die Messung der Körperdichte des Menschen — Ziel, Verfahren und Anwendung. In: Ditschuneit H, Wechsler JG (eds) Ergebnisse der Adipositasforschung. Perimed, Erlangen, S 53Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1988

Authors and Affiliations

  • H. Ditschuneit
    • 1
  1. 1.Abt. Ernährungswissenschaft und GastroenterologieII. Medizinische UniversitätsklinikUlmDeutschland

Personalised recommendations