Advertisement

94. Kongreß pp 260-268 | Cite as

Pharmakotherapie der chronischen zerebrovaskulären Insuffizienz

  • K. A. Flügel
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 94)

Zusammenfassung

Der Terminus „chronische zerebrovaskuläre Insuffizienz“erweist sich bei näherer Betrachtung als unscharf. Er umschreibt kein einheitliches Krankheitsbild, sondern eine Reihe verschiedener klinischer Situationen (Tabelle 1). Zunächst ist in ihm (1) das chronische oder Latenzstadium nach einem Schlaganfall enthalten. Davon abzugrenzen sind (2) primär chronisch-progredient verlaufende zerebrovaskuläre Erkrankungen. Diese können sich
  1. a)

    mit vorwiegend neurologischer und

     
  2. b)

    vorwiegend psychopathologischer Symptomatik

     
manifestieren. Nicht selten sind (3) Mischformen, in denen sich akute ischämische oder hämorrhagische Episoden auf dem Hintergrund einer chronisch fortschreitenden Grunderkrankung abspielen. Die Unterschiede zwischen diesen verschiedenen Unter-

Tabelle 1. Formen der chronischen zerebrovaskulären Insuffizienz

1. Chronisches Stadium (Latenzstadium) nach Schlaganfällen

2. Chronisch verlaufende zerebrovaskuläre Krankheitsbilder

2.1 mit vorwiegend neurologischer (und neuropsychologischer) Symptomatik (z.B. Pseudobulbärparalyse)

2.2 mit vorwiegend psychopathologischer Symptomatik (z.B. Multiinfarktdemenz)

3. Mischformen mit akuten Episoden und chronisch-progredientem Verlauf des Grundleidens

4. Spezielle Krankheitsformen (z.B. Binswanger-Enzephalopathie)

formen sind nicht grundsätzlicher, sondern häufig nur gradueller Art. Als eine weitere Gruppe können (4) einige spezielle Krankheitsbilder abgetrennt werden, die sich zwar bezüglich des Verlaufs in eine der vorgenannten Formen eingruppieren lassen, die aber eine gewisse Sonderstellung und Eigenständigkeit einnehmen, z.B. wegen besonderer morphologischer oder ätiologischer Kriterien. Hierzu zählt z.B. die subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie (Binswanger’sche Krankheit). Kennzeichnend sind die Befunde in CCT und MRI, die Klinik mit rezidivierenden lakunären Infarkten und einer Demenz sowie ein meistens schwerer arterieller Hypertonus. Eine weitere Erkrankung mit Eigenständigkeit ist die kongophile Angiopathie (Amyloidangiopathie), die durch rezidivierende intrazerebrale Blutungen gekennzeichnet ist und ebenfalls mit einer Demenz einhergeht. Die üblichen Gefäßrisikofaktoren werden häufig vermißt. Betroffen sind ältere Personen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    The American-Canadian Cooperative Study Group (1985) Persantine aspirin trial in cerebral ischemia, Part II. Endpoint results. Stroke 14:406–415Google Scholar
  2. 2.
    Babikian V, Ropper AH (1987) Binswanger’s disease: a review. Stroke 18:2–12PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Blaha L (1987) Medikamentöse Therapie zerebraler Durchblutungs- und neuronaler Stoffwechselstörungen in der Gerontopsychiatrie. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und psychiatrische Therapie, 2. Aufl. Perimed, Erlangen, S 663Google Scholar
  4. 4.
    Bousser MG, Eschwege E, Hageneau M, Lefaucconnier JM, Thibult N, Touboul D, Touboul PJ (1983) „AICLA“controlled trial of aspirin and dipyridamole in the secondary prevention of athero-thrombotic cerebral ischemia. Stroke 14:5–14PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    The Canadian Cooperative Study Group (1978) A randomized trial of aspirin and sulfinpyrazone in threatened stroke. N Engl J Med 299:53–59CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Candelise L, Landi G, Perrone P, Bracchi M, Brambilla G (1982) A randomized trial of aspirin and sulfinpyrazone in patients with TIA. Stroke 13:175–179PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Estler C-J (1987) Arzneimittel zur Behandlung zerebraler Durchblutungsstörungen. Pharmakologische Übersicht. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und psychiatrische Therapie, 2. Aufl. Perimed, Erlangen, S 279Google Scholar
  8. 8.
    Fields WS, Lemak NA, Frankowski RF, Hardy RJ (1977) Controlled trial of aspirin in cerebral ischemia. Stroke 8:301–316PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Fields WS, Lemak NA, Frankowski RF, Hardy RJ (1978) Controlled trial of aspirin in cerebral ischemia. Part II: surgical group. Stroke 9:309–319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Garde A, Samuelsson K, Fahlgren H, Hedberg E, Hjerne LG, Östman J (1983) Treatment after transient ischemic attacks: a comparison between anticoagulant drug and inhibition of platelet aggregation. Stroke 14:677–681PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Grobe Th (1980) Häufigkeit psychischer Auffälligkeiten bei Karotisstenosen. Krankenhausarzt 53:117–119Google Scholar
  12. 12.
    Hachinski VC, Lassen NA, Marshall J (1974) Multi-infarct dementia. A cause of mental deterioration in the elderly. Lancet 11:207–209CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hachinski VC, Iliff LD, Zilhka E, DuBoulay GH, McAllister VL, Marshall J, Ross Russell RW, Symon I (1975) Cerebral blood flow in dementia. Arch Neurol 32:632–637PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Hartmann A, Wassmann H (1987) Hirninfarkt. Urban und Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Heiss W-D, Zeiler K (1978) Medikamentöse Beeinflussung der Hirndurchblutung. Pharmakotherapie 3:137–144Google Scholar
  16. 16.
    Heiss W-D, Ilsen HW, Wagner R, Pawlik G, Wienhard K (1983) Remote functional depression of glucose metabolism in stroke and its alteration of activating drugs. In: Heiss W-D, Phelps ME (eds) Positron emission tomography of the brain. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo p 162Google Scholar
  17. 17.
    Herskovitis E, Famulari A, Tamaroff L, Gonzalez AM, Vázquez A, Dominguez R, Fraiman H, Vila J (1985) Preventive treatment of transient cerebral ischemia: comparative randomized trial of pentoxifylline versus conventional antiaggregants. Eur Neurol 24:73–81CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hoyer S (1981) Differentialtherapie mit zerebralen Antihypoxidotika auf der Basis klinischpathophysiologischer Befunde. In: Wieck HH, Blaha L (Hrsg) Zerebrovaskuläre Insuffizienz. Perimed, Erlangen, S143Google Scholar
  19. 19.
    Kinkel WR, Jacobs L, Plochini J, Bates V, Haffner RR (1985) Subcortical arteriosclerotic encephalopathy (Binswanger’s disease). Arch Neurol 42:951–959PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Krzywanek HJ, Breddin HK (1987) Platelet inhibitors and the prevention of stroke. In: Poeck K, Ringelstein EB, Hacke W (eds) New trends in diagnosis and management of stroke. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo p 89CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lechner H, Ott E (1987) Zerebrovaskuläre Insuffizienz. Pharmakotherapie. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und psychiatrische Therapie, 2. Aufl. Perimed, Erlangen, S 271Google Scholar
  22. 22.
    Matias-Guiu J, Davalos A, Pico M, Monasterio J, Vilaseca J, Codina A (1987) Low-dose acetylsalicylic acid (ASA) plus dipyridamole versus dipyridamole alone in the prevention of stroke in patients with reversible ischemic attacks. Acta Neurol Scand 76:413–421PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Meyer JS, Rogers RL, Judd BW, Mortel KF, Sims P (1988) Cognition and cerebral blood flow fluctuate together in multi-infarct dementia. Stroke 19:163–169PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Nadeau SE, Bebin J, Smith E (1987) Nonspecific dementia, cortical blindness and congophilic angiopathy. A clinicopathological report. J Neurol 234:14–18PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ott E, Lechner H (1983) Changes of flow properties of the blood in cerebrovascular disease and their medical treatment with pentoxifylline. J Cereb Blood Flow Metab 3 [Suppl 1]:530–531Google Scholar
  26. 26.
    Ott E, Fazekas F, Valetitsch H, et al. (1986) The rationale of rheological pharmacological therapy. Clin Hemorheol 6:35–40Google Scholar
  27. 27.
    Pearce JMS (1983) Dementia in cerebral arterial disease. In: Ross Russell RW (ed) Vascular disease of the central nervous system. Churchill Livingstone, Edinburgh, p 356Google Scholar
  28. 28.
    Pericin D, Leskovac V (1981) The influence of nicergolin on reaction kinetics of various forms of cyclic AMP phosphodiesterase. Arzneimittelforschung (Drug Res) 31:2082–2085Google Scholar
  29. 29.
    Platt D (1986) Pharmakotherapie im Alter. Nervenheilkunde 5:252–257Google Scholar
  30. 30.
    Reuther R, Dorndorf W, Loew D (1980) Behandlung transitorisch-ischämischer Attacken mit Acetylsalicylsäure. MMW 122:795–798Google Scholar
  31. 31.
    Sorensen PS, Pedersen H, Marquardsen J, Petersson H, Heltberg A, Simonsen N, Munck O, Andersen LA (1983) Acetylsalicylic acid in the prevention of stroke in patients with reversible cerebral ischemic attacks. A Danish cooperative study. Stroke 14:15–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Weitbrecht WU (1983) Möglichkeiten der Wirksamkeitskontrolle von „Nootropika“. Therapiewoche 33:1343–1350Google Scholar
  33. 33.
    Wieck HH (1977) Zerebrovaskuläre Insuffizienz in der Praxis. Ärztl Praxis 29:1428–1431Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1988

Authors and Affiliations

  • K. A. Flügel
    • 1
  1. 1.Abt. für Neurologie und Klinische NeurophysiologieStädt. Krankenhaus München-BogenhausenDeutschland

Personalised recommendations