Rheumatologie

  • M. Schattenkirchner
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 92)

Zusammenfassung

Sowohl in der Chirurgie als auch in der Inneren Medizin gibt es Beispiele von eleganten, endgültigen therapeutischen Lösungen: Die chirurgische Entfernung eines endokrin aktiven Tumors (z. B. der Nebenniere, der Nebenschilddrüse), die Nagelung einer Knochenfraktur, aber auch die gezielte antibiotische Behandlung einer Infektionskrankheit, die Substitutionstherapie bei einer Mangelkrankheit oder die Erniedrigung des Plasmaharnsäuregehalts durch Allopurinol. In allen diesen Fällen ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie mit einer einzigen Maßnahme die Kenntnis der Ätiologie der Krankheit oder zumindest der Pathogenese der zu behandelnden Störung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ecker ML (1985) In: Utsinger PD, Zvaifler NJ, Ehrlich GE (eds) Surgery-Introduction Rheumatoid Arthritis. JB Lippincott, Philadelphia, p 741Google Scholar
  2. 2.
    Moll JMH (1983) Mangement of Rheumatic Disorders. Raven Press, New York, p 251CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mowat AG (1978) In: Scott JT (ed) Copeman’s Textbook of the Rheumatic Diseases. 5th edition, Churchill Livingstone, Edinburgh, p 459Google Scholar
  4. 4.
    Schattenkirchner M (1981) Der Operationspatient Aspekte und Aufgaben der internistischen Rheumatologen. Verh Dtsch Ges Rheumatol 7:166–168Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1986

Authors and Affiliations

  • M. Schattenkirchner
    • 1
  1. 1.Medizinische PoliklinikUniversität MünchenDeutschland

Personalised recommendations