Advertisement

Knochenmineralgehaltsbestimmung bei rheumatoider Arthritis

  • H. Mattern
  • K. D. Hermanutz
  • C. Gabers
  • B. Sewing
  • G. Fricke
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Das menschliche Skelett unterliegt in Abhängigkeit vom Lebensalter einem ständigen Umbau. Bis zum 40. Lebensjahr steigt die Knochensubstanz ständig an, bis im Rahmen der physiologischen Involution eine Abnahme der Knochenmasse eintritt, die bei Frauen etwa 10 Jahre früher beginnt und ausgeprägter verläuft als bei Männern [1, 6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dequeker, J.: Bone loss in normal and pathological conditions, pp. 1–214. Leuven: University Press 1972.Google Scholar
  2. 2.
    Gebhardt, M., Zwicker, H. J.: Zur röntgenologischen Mineraläquivalentbestimmung des Knochens. 1. Mitteilung: Die korrekte Anwendung der röntgenologischen Substanzanalyse mittels differenter Strahlenqualität. Fortschr. Röntgenstr. 112, 798–805 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hermanutz, K. D., Gebhardt, M., Ehlenz, P.: Knochenmineralgehaltsbestimmung („Hydroxylapatitäquivalentwert“) durch direkte Messung der Photoabsorption an der oberen Extremität(Fingerknochen, Radius, Ulna). 1. Mitteilung: Methodik in vitro- und in vivo-Messungen. Fortschr. Röntgenstr. 129, 57–66 (1978).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hermanutz, K. D., Gebhardt, M., Meuring: Zur röntgenologischen Mineraläquivalentbestimmung des Knochens. Das Problem des Dosis-aufbaufaktors (build up factor). Fortschr. Röntgenstr. 125, 178–180 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heuck, F.: Die radiologische Erfassung des Mineralgehaltes des Knochens. In: Handbuch der Medizinischen Radiologie, Bd.IV/1. Diethelm, L. (Hrsg.). S. 106–295 (1970).Google Scholar
  6. 6.
    Hiness, R., Josenhans, G., Kuhlencordt, F.: Vergleichende Bestimmungen des Mineralgehaltes im Knochen bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Z. Rheumatol. 33 (Suppl. 3), 171–173 (1974).Google Scholar
  7. 7.
    Meema, H. E., Meema, S.: Cortical bone mineral density versus cortical thickness in the diagnosis of osteoporosis. A roent-genologic densitometric study. J. Am. Geriatr. Soc. 17, 120 (1969).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Meema, H. E., Meema, S.: Measurable Roentgenologic change in some peripherical bones in senile-osteoporosis. J. Am. Geriatr. Soc. 11, 1170–1182 (1969).Google Scholar
  9. 9.
    Ringe, J. D., Rehpenning, W., Kuhlencordt, F.: Physiologische Änderung des Mineralgehaltes von Radius und Ulna in Abhängigkeit von Lebensalter und Geschlecht. Fortschr. Röntgenstr. 126, 376–380 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Saville, D., Kharmosh, O.: Osteoporosis of rheumatoid arthritis: Influence of age, sex and corticosteroids. Arthritis Rheum. 10, 423–430 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schilling, F.: Knochenveränderungen bei chronisch-entzündlich-rheumatischen Erkrankungen (Arthritis, Spondylitis) vom klinisch-radiologischen Standpunkt. Z. Rheumatol. 33, (Suppl. 3), 142–157 (1974).Google Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • H. Mattern
    • 1
  • K. D. Hermanutz
    • 2
  • C. Gabers
    • 2
  • B. Sewing
    • 2
  • G. Fricke
    • 3
  1. 1.Med. Univ.-PoliklinikDeutschland
  2. 2.Radiolog. Univ.-KlinikDeutschland
  3. 3.Med. Univ.-Poliklinik BonnDeutschland

Personalised recommendations