Die prognostische Bedeutung immunologischer Parameter bei der Lymphogranulomatose

  • P. Drings
  • V. Lenhard
  • H.-G. Manke
  • G. Till
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Von gesicherter prognostischer Bedeutung sind bei der Lymphogranulomatose das Stadium der klinischen Ausbreitung, das Vorhandensein von Allgemeinsymptomen wie Ge-wichtsverlust, Fieber und Nachtschweiß und der histologische Typ. Einen ungünstigen prognostischen Einfluß haben auf Grund einer Untersuchung von Stoller u. Brunner [11] zusätzlich das männliche Geschlecht, ein verminderter Aktivitiitsindex, eine verminderte Hiimoglobinkonzentration, eine Lymphopenie, eine erhOhte Aktivität der a1k. Phosphatase, erniedrigte Serumalbuminwerte und erhöhte Serumglobulinwerte. Charakteristisch sind für die Lymphogranulomatose yom klinischen Stadium abhängige Störungen des Immunsystems. Sie betreffen hauptsächlich die zellvermittelte Immunantwort und sind durch eine verminderte Fähigkeit des Patienten, aufkutan injizierte Allergene zu reagieren und Hauttransplantate abzustoßen sowie eine in vitro-gestörte Lymphozytenfunktion gekennzeichnet. Die humorale lmmunität ist nur in geringem Maße betroffen. Im Vordergrund steht die Störung des T-Zellsystems [1, 6, 8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aisenberg, A. C: Malignant lymphoma. N. Engl. J. Med. 288, 883 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Corder, M. P., Young, R. C, Brown, R. S., De Vita, V. T.: Phytohemagglutinin-induced lymphocyte transformation: The relationship to prognosis of Hodgkin’s disease. Blood 39, 595 (1972).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fröland, S. S., Natvig, J. B.: Classes and subclasses of surface-bound immunoglobulins on peripheral blood lymphocytes in man. In: Progress in immunology. Amos, B. (ed.), p. 106. New York: Academic Press 1971.Google Scholar
  4. 4.
    Holm, G., Mellstedt, H., Björkholm, M., Johanssen, B., Killander, D., Sundblad, R., Söderberg, G.: Lymphocyte abnormalities in untreated patients with Hodgkin’s disease. Cancer 37, 751 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lay, W. H., Mends, N. F., Buico, C, Nussen-zweig: Binding of sheep red blood cells to a large population of human lymphocytes. Nature 230, 531 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Levy, R., Kaplan, H. S.: Impaired lymphocyte function in untreated Hodgkin’s disease. N. Engl. J. Med. 290, 181 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mangi, R. J., Kantor, F. S.: The multiple mixed lymphocyte reaction: Variables important in the test as a measure of lymphocyte competence in man. Yale J. Biol. Med. 48, 217 (1975).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Scheurlen, P. G.: Immunologische Probleme bei der Lymphogranulomatose. Z. Krebsforsch. 78, 192 (1972).CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Segall, M., Bach, F. H.: Pooled stimulating cells as a “standard stimulator” in mixed lymphocyte culture. Transplantation 22,79 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Sokal, J. E., Aungst, W.: Response to BCG vaccination and survival in advanced Hodgkin’s disease. Cancer 24, 128 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Stoller, U., Brunner, K.: Prognostische Faktoren beztiglich Uberlebenszeit beim zytostatisch behandelten Lymphoma malignum Hodgkin, StadienUI und IV. Schweiz. Med. Wochenschr. 106, 507 (1976).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • P. Drings
    • 1
  • V. Lenhard
    • 2
  • H.-G. Manke
    • 1
  • G. Till
    • 2
  1. 1.Med. Univ.-KlinikDeutschland
  2. 2.Inst. für Immunologic und Serologic der Univ.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations