Beta-Rezeptorenblockade nicht verantwortlich für antihypertensive Wirkung von Propranolol?

  • G. Planz
  • R. Planz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Es ist unklar, ob bei der Behandlung mit Beta-Rezeptorenblockern eine wirksame Blutdrucksenkung nur erreicht wird durch eine systemische Beta-Rezeptorenblockade, bei der die adrenergen Beta-Rezeptoren des gesamten kardiovaskulären Systems blokkiert sind, oder ob nur eine lokale Rezeptorenblockade in den Kreislaufzentren im Gehirn oder in den Barorezeptoren im Karotissinus erforderlich ist. Durch Irving et al. (1974) wurde erstmals gezeigt, daß eine aktuelle Beta-Rezeptorenblockade beim Menschen dadurch gekennzeichnet ist, daß bei körperlicher Belastung auf dem Fahrradergometer die Katecholaminkonzentration im Blut wesentlich stärker als ohne Beta-Blockade ansteigt. Es wird angenommen, daß dieser überhohte Anstieg der Katecholaminkonzentration im Blut bei Belastung reflektorisch bedingt ist (Rahn et al., 1978), oder er stellt eine Gegenregulation des Sympathikus dar, die systemische Beta-Rezeptorenblockade zu durchbrechen, das heißt, durch ein Überangebot an Noradrenalin den Beta-Blocker von den Rezeptoren zu verdrängen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Day, M. D., Roach, A. G.: The brain as a possible site for the cardiovascular effects of beta-adrenoceptor blocking agents in cats. Clin. Sci. Mol. Med. 48, 269s-272s (1975).Google Scholar
  2. Irving, M. H., Britton, B. J., Wood, W. G., Padgham, C, Carruthers, M.: Effects of β-adrenergic blockade on plasma catecholamines in exercise. Nature 248, 531–533 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Kelligher, G. J., Buckley, J. P.: Central hypotensive activity of dl-and d-propranolol. J. Pharmacol. Sci. 59, 1276–1280 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  4. da Prada, M., Zürcher, G.: Simultaneous radioenzymatic determination of plasma and tissue adrenaline, noradrenaline and dopamine within the femtomole range. Life Sci. 19, 1161–1174 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Prichard, B. N. C, Gilliam, P. M. S.: Treatment of hypertension with propranolol. Br. Med. J. 1969 I, 7–16.CrossRefGoogle Scholar
  6. Rahn, K. H., Gierlichs, H. W., Planz, G., Planz, R., Schols, M., Stephany, W.: Studies on the effects of propranolol on plasma catecholamine levels in patients with essential hypertension. Eur. J. Clin. Invest. 8, 143–148 (1978).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Tuttle, R. S., McCleary, M.: A mechanism to explain the antihypertensive action of propranolol. J. Pharmacol. Exp. Ther. 207, 56–63 (1978).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • G. Planz
    • 1
  • R. Planz
    • 1
  1. 1.Abt. Innere Medizin II der RWTHAachenDeutschland

Personalised recommendations