Zur Häufigkeit einer Makroamylasämie bei Patienten mit normaler Serumamylaseaktivität und zur diagnostischen Wertigkeit des Temperatur-Koeffizienten der Amylaseaktivität im Serum

  • H. K. Dürr
  • R. Krupinski
  • C. Bode
  • J. C. Bode
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 85)

Zusammenfassung

Vor einiger Zeit berichteten wir über die Häufigkeit der Makroamylasämie bei Patienten mit erhöhter Serumamylaseaktivität und über die diagnostische Wertigkeit des Quotienten Amylase-Clearance/Kreatinin-Clearance [1]. Es war das Ziel der Studie, über die hier berichtet werden soll, die Häufigkeit der Makroamylasämie bei Patienten mit normaler Serumamylaseaktivität zu ermitteln. Darüber hinaus sollte gepriift werden, ob der Temperaturkoeffizient der Amylaseaktivität im Serum bei Makroamylasämie verändert ist und ob sich die Messung dieses Koeffizienten tatsächlich (wie berichtet [2]) als Suchtest für eine Makroamylasämie eignet.

Literatur

  1. 1.
    Dürr u. Mitarb.: Scand. J. Gastroenterol. 12, 701–705 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Henderson u. Mitarb.: Clin. Chem. 19, 123–124 (1973).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© J. F. Bergmann Verlag, München 1979

Authors and Affiliations

  • H. K. Dürr
    • 1
  • R. Krupinski
    • 1
  • C. Bode
    • 1
  • J. C. Bode
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik MarburgDeutschland

Personalised recommendations