84. Kongreß pp 544-548 | Cite as

Bronchologische Gesichtspunkte in der Frühdiagnostik des Karzinoms

  • A. Huzly
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Die Behandlungsergebnisse beim Bronchialkarzinom (es ist dabei die chirurgische Behandlung gemeint) sind am besten wenn 1. Der Tumor in einem Frühstadium ist, 2. der Tumor klein ist, 3. keine klinischen Symptome bestehen und 4. die Zytologie noch negativ ist. Diese Prämissen würden in vielen Fällen eigentlich eine rein negative diagnostische Auslese bringen. Andererseits wird gesagt, daß ein Bronchialkarzinom 4–8 oder gar 10 Jahre bis zur Entwicklung brauche. Wenn es röntgenologisch sichtbar wiirde — mit oder ohne klinische Symptome — wäre es sowieso schon spät. Diese Feststellung würde die Absicht einer Frühdiagnose oder nach anglo-amerikanischem Vorbild besser gesagt eine Erfassung im frühen Stadium („early cancer“) illusorisch machen. In verschiedenen Monografien wie Goldman 1963 oder Lindig und Rothe 1974 sind Fälle erheblichen Ausmaßes als Frähfälle dargestellt. Es finden sich darunter große periphere Rundherde und auch zentrale Tumoren großer Bronchien deren „Frühstadium darin besteht, daß noch keine zentralen Lympknotenmetastasen, oder kein Einbruch ins Mediastinum und die großen Gefäße, oder in die Brustwand erfolgt sind. Es fehlt also an der genauen Begriffsbestimmung, was eigentlich für Bronchus und Lunge ein Frühstadium des Bronchialkarzinoms ist. Zweifelsohne gibt es Riesentumoren bis Kindskopfgröße, welche in diesem Sinne eigentlich noch Frühfälle wären. Nun haben kürzlich englische Autoren (Soorae und Abbey Smith 1977) gezeigt, daß die Tumorgröße für die Überlebensrate von entscheidender Bedeutung ist: Je größer der Tumor, urn so schlechter die Prognose, unabhängig von Zelltyp, Lymphknotenmetastasen, Mediastinalausdehnung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Goldman, L. B.: Early Cancer. New York-London: Grune & Stratton 1963.Google Scholar
  2. Huzly, A.: Die Bedeutung der Bronchoskopie für die Diagnostik von Bronchialerkrankungen. Rö.-Berichte, Bd. 3, Heft 4- Dez. 1974.Google Scholar
  3. Huzly, A.: Physikalischer Lungenbefund: Voraussetzungen und differentialdiagnostische Kriterien. Diagnostik 7, 192–195 (1974).Google Scholar
  4. Huzly, A.: Das Bronchialkarzinom. Therapiewoche 24/25, 3328 (1975).Google Scholar
  5. Huzly, A.: Möglichkeiten und Grenzen der Bronchoskopie. Atemwegs- und Lungenkrankheiten 3, 131–133 (1975).Google Scholar
  6. Huzly, A.: Diagnose des Bronchialkarzinoms. Klinikarzt 5, 239–248 (1976).Google Scholar
  7. Huzly, A.: Das Bronchialkarzinom. Mkurse ärztl. Fortbild. 28, 39–49 (1978).Google Scholar
  8. Ikeda, S.: Atlas of flexible bronchofiberscopy. Stuttgart: Thieme 1974.Google Scholar
  9. Lindig, W., Rothe, G.: Das frühe Bronchialkarzinom/Early bronchial carcinoma. Leipzig: Joh. Amb. Barth 1973.Google Scholar
  10. Martini, N., Beattie, E. J.: Results of surgical treatment in stage I lung cancer. J. thorac. cardiovasc. Surg. 74, 499–505 (1977).PubMedGoogle Scholar
  11. Overholt, R. H., Oliynyk, P. N., Cady, B.: The current status of primary carcinoma of the lung. Clinical cancer. New York-London: Grune & Stratton 1970.Google Scholar
  12. Soorae, A. S., Abbey Smith, R.: Tumor size as a prognostic factor after resection of lung carcinoma. Thorax 32, 19–25 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Suemasu, K., Saimosato, Y., Ishikawa, S.: Multiple minute cancers of major bronchi. J. thorac. cardiovasc. Surg. 68, 664–672 (1974).PubMedGoogle Scholar
  14. Tsuboi, E.: Atlas of transbronchial biopsy. Stuttgart: Thieme 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • A. Huzly
    • 1
  1. 1.Thoraxchirurg. Klinik Schillerhöhe der Stadt StuttgartGerlingenDeutschland

Personalised recommendations