Advertisement

84. Kongreß pp 1145-1147 | Cite as

Störungen im Abbau von zwei Triglyceridlipasen bei parenchymatösen Lebererkrankungen

  • G. Klose
  • B. Sattel
  • H. Greten
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Die im Verlauf schwerer Lebererkrankungen häufig zu beobachtenden Fettstoffwechselstörungen lassen sich mindestens auf drei ursächliche Mechanismen zurückführen. Dazu gehören eine vermehrte Freisetzung normaler oder pathologischer Lipoproteine (LPX, einhergehend mit einer Vermehrung von freiem Cholesterin und Phospholipiden), Storungen im Abbau der Lipoproteine (LCAT Verminderung, Abfall des veresterten Cholesterins im Serum) und Änderungen in der Apoproteinzusammensetzung in den Lipoproteinfraktionen (Verminderung von Apo AI in den HDL, einhergehend mit einem Verschwinden der Prä-Beta- und Alpha-Lipoprotein-Bande). Der Katabolismus der triglyceridreichen Lipoproteine wird durch verschiedene Isoenzyme der Post-Heparin-lipolytischen Aktivität gesteuert [1]. Nach Injektion von Heparin werden neben anderen lipolytischen Aktivitäten zwei Triglyceridlipasen freigesetzt, vein denen gezeigt werden konnte, daß ein Enzym aus der Leber stammt, die hepatische Triglyceridlipase (H-TGL), während ein weiteres Enzym, die Lipoproteinlipase (LPL), extrahepatisch synthetisiert wird. Schwere Leberkrankheiten gehen oft mit einer Hypertriglyceridämie einher. Es konnte gezeigt werden, daß bei Lebererkrankungen einmal ein abnormes Lipoprotein, das Beta2-Lipoprotein auftritt [2] und daß Störungen im Katabolismus wesentlich zur Vermehrung der Triglyceride beitragen. Während die LPL lediglich bei Frauen mit akuter Hepatitis vermindert war, fand sich eine signifikante Aktivitätsverminderung der H-TGL bei akuter Hepatitis, chronischer Hepatitis und Leberzirrhose [3]. Es fiel jedoch auf, daß lediglich bei akuter Hepatitis eine signifikante Beziehung zwischen verminderten Lipaseaktivitäten und erhöhten Serumtriglyceriden zu sichern war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Korn, E. D.: Clearing factor, a heparin activated lipoprotein lipase. I. Isolation and characterization of the enzyme from normal rat heart. J. biol. Chem. 215, 1–14 (1954).Google Scholar
  2. 2.
    Müller, P., Fellin, R., Lambrecht, J., Agostini, B., Wieland, H., Rost, W., Seidel, D.: Hypertriglyceridaemia secondary to liver disease. Europ. J. clin. Invest. 4, 419–428 (1974).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Klose, G., Windelband, J., Weizel, A., Greten, H.: Secondary hypertriglyceridaemia in patients with parenchymal liver disease. Europ. J. clin. Invest. 7, 557–562 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Greten, H., DeGrella, R., Klose, G., Rascher, W., de Gennes, J. L., Gjone, E.: Measurement of two plasma triglyceride lipases by an immunochemical method: studies in patients with hypertriglyceridemia. J. Lipid Res. 17, 203–210 (1976).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • G. Klose
    • 1
  • B. Sattel
    • 1
  • H. Greten
    • 1
  1. 1.Klin. Inst. für Herzinfarktforschung der Med. Univ.-KlinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations