Advertisement

84. Kongreß pp 903-906 | Cite as

Die Grundlagen der Porphyria cutanea tarda

  • G. Goerz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 84)

Zusammenfassung

Hautveränderungen spielen bei der Diagnostik der Porphyrien eine vorherrschende Rolle. Sie sind Leitsymptome für die Porphyria erythropoetica congenita (Günther), die erythro-poetische Proto- und Koproporphyrie und für die Porphyria cutanea tarda (PCT), während sie bei der P. variegata und der hereditären Koproporphyrie nur fakultativ vorkommen und bei der P. acuta intermittens gänzlich fehlen. Bei der hier zu besprechen-den PCT stehen folgende Hautveränderungen (als klinische Leitsymptome!) im Vorder-grund: Blasenbildung an mechanisch- und lichtexponierten Hautpartien, Hyperpigmen-tierung, Elastose und Hypertrichose. Weiterhin ist die leichte Verletzlichkeit der Haut, besonders an den Händen (Handrücken!) ein vorherrschendes klinisches Symptom. Sekundäre Hautveränderungen, die sich aus der Umwandlung der Blasen und Hautverletzungen ergeben, sind: Erosionen, Ulzerationen, Narben, Milien, Sklerosierung und Pigmentverlust. Diese dermatologischen Leitsymptome sind es auch, die den Patienten meist zuerst zum Hautarzt führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Doss, M., Meinhof, W.: Differenzierung hepatischer Porphyrien. Dtsch. med. Wschr. 96 1006—1013 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Doss, M.: Suggested pathochemical development of chronic hepatic porphyrias. Klin. Wschr. 49 941—942 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Doss, M., Schermuly, E., Look, D., Henning, H.: Enzymatic defects in chronic hepatic porphyria. In: Porphyrins in Human Disease (ed. M. Doss), pp. 286—298. Ist Int. Porphyrin Meeting, Freiburg/Br. 1975. Basel: Karger 1976.Google Scholar
  4. 4.
    Doss, M., Schermuly, E., Koss, G.: Hexachloroben-zene porphyria in rats as a model for human chronic hepatic porphyrias. Ann. clin. Res. 8 (Suppl. 17), 171—181 (1976).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kushner, J. P., Barbuto, A. J., Lee, G. R.: An inherited enzymatic defect in porphyria cutanea tarda. J. clin. Invest. 58 1089–1097 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    De Mattheis, F., Stonard, M.: Experimental porphyrias as model for human hepatic porphyria. Semin. Hematol. 14 187—192 (1977).Google Scholar
  7. 7.
    Elder, G. H.: Porphyrin metabolism in porphyria cutanea tarda. Semin. Hematol. 14 227—242 (1977).PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kordac, V., Semradova, M.: Treatment of porphyria cutanea tarda with chloroquine. Brit. J. Derm. 90 95—100 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Topi, G., Gandolfo, L. D.: Inheritance of porphyria cutanea tarda. Brit. J. Derm. 97 617—627 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • G. Goerz
    • 1
  1. 1.Univ.-HautklinikDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations