Gibt es eine relevante Arzneimittelinteraktion zwischen Oxazepam und Phenprocoumon?

  • J. Schneider
  • G. Kamm
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Arzneimittelinteraktionen kommen mit dem Grade der Polypharmakotherapie und immer eingreifenderen Medikamenten eine wachsende Bedeutung in der praktischen Medizin zu.„Drug interactions” mit Anticoagulantien ziehen seit dem Beginn dieses pharmakologischen und klinischen Forschungsgebietes besondere Aufmerksamkeit auf sich aus zwei Gründen: Einmal ist Wirkungssteigerung oder Wirkungsverlust bei der Anticoagulation sehr präzise und einfach nachzuweisen, zum anderen ist diese Therapie sehr different: Der therapeutische Dosisbereich ist eng, Störungen in der Einstellung können innerhalb kürzester Zeit fatale Folgen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mathis, P.: Thrombos. Diathes. haemorrh. (Stuttg.) 12, 33 (1964).Google Scholar
  2. 2.
    Formiller, M., Cohon, M. S.: Amer. J. Hosp. Pharm. 26, 574 (1969).Google Scholar
  3. 3.
    Schunter, C. H., Held, H.: Kongreßbericht 85. Tagung der Nordwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Lübeck: Hansisches Verlagskontor 1975.Google Scholar
  4. 4.
    Held, H., Schunter, C: Dtsch. med. Wschr. 102, 355 (1977).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lackner, H., Hunt, V. E.: Amer. J. Med. Sci. 256, 368 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • J. Schneider
    • 1
  • G. Kamm
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Poliklinik MarburgInst. für Rechtsmedizin der Univ.MarburgDeutschland

Personalised recommendations