Tödliche Arzneimittelnebenwirkungen aus pathologisch-anatomischer Sicht

  • H. H. Jansen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Mit Nebenwirkungen durch pharmakologische, radiologische und chirurgische Therapie rechnet man im Obduktionsgut großer Kliniken mit etwa 10% aller Fälle (Doerr, 1972). Man hat von einer „Pathologie der Therapie” (Meessen, 1955) und einer „iatrogenen Pathologie” (Thurner, 1970) gesprochen. Morphologische Manifestationen von unerwünschten medikamentösen Nebenwirkungen fanden sich in eigenen Untersuchungen unter 10000 Obduktionen des Heidelberger und Darmstädter Pathologischen Institutes in 257 Fällen = 2,57% (Jansen u. Mitarb., 1975). Sie betrafen 137 Fälle unter 5000 Obduktionen des Pathologischen Instituts der Universität Heidelberg und 120 Beobachtungen unter 5000 Leichenöffhungen des Darmstädter Pathologischen Instituts. Die Arzneimittelschäden waren in 34,6% der Fälle Hauptursache des Todes. In 17,5% stellten sie einen wesentlichen Befund dar und in 26,8% einen Nebenbefund. In 20,6% der Fälle war der Arzneischaden untrennbar mit dem Grundleiden verflochten (Abb. 1). Zu ahnlichen Ergebnissen kommt eine über 10 Jahre in 37 Staaten durchgefuhrte amerikani-sche Studie von 1932 obduzierten Fällen mit medikamentösen Schäden (Irey, 1976). Hier war der Arzneischaden in 43% der Fälle ursachlich bzw. wahrscheinlich für den Tod verantwortlich (im eigenen Kollektiv in 52,1% der Fälle = 1,34% im gesamten Leichenöffnungsgut).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, C. et al.: Arch. Path. Lab. Med. 100, 630 (1976).Google Scholar
  2. Berning, H., Orellana, K., Selberg, W.: Dtsch. med. Wschr. 99, 1749 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Boland, E. W.: J. Amer. med. Ass. 160, 613 (1956).CrossRefGoogle Scholar
  4. Burkhardt, A., Gebbers, J.-O., Höltje, W.-J.: Dtsch. med. Wschr. 102,281–289 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Doerr, W.: Verh. dtsch. Ges. Path. 56, 1–4 (1972).Google Scholar
  6. Filippini, L.: Schweiz. med. Wschr. 106, 633–634 (1976).Google Scholar
  7. Fisher, D. E., Bickel, W. H.: J. Bone Jt Surg. 53, 859–873 (1971).Google Scholar
  8. Giedl, J.: I.-D. Erlangen-Nürriberg 1975.Google Scholar
  9. Gloor, L.: Schweiz. med. Wschr. 104, 785–791 (1974).PubMedGoogle Scholar
  10. Graben, N., Hager, W., Blümcke, S.: Med. Welt 27, 2506–2511 (1976).PubMedGoogle Scholar
  11. Girndt, J., Kramer, P., Quellhorst, E., Held, K., Bohle, A., Scheler, F.: Dtsch. med. Wschr. 101, 1246–1251 (1976).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Gsell, O.: Ergebn. inn. Med. Kinderheilk. 35, 67–176 (1974).PubMedGoogle Scholar
  13. Gschwend, J.: Schweiz. med. Wschr. 106,644–647 (1976).PubMedGoogle Scholar
  14. Hafner, C. D., Cramley, J. J., Krause, R. J., Strasser, E. S.: J. Amer. med. Ass. 182, 947(1962).CrossRefGoogle Scholar
  15. Inman, W. H. W.: Brit. med. J. 2, 203 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Irey, N. S.: J. Amer. med. Ass. 236, 575–578 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  17. Jansen, H. H.: Dtsch. med. Wschr. 93, 968 (1968).Google Scholar
  18. Jansen, H. H.: Verh. dtsch. Ges. Path. 56, 233–252 (1972).Google Scholar
  19. Jansen, H. H., Höpker, W.W., Dornberger, V., Fauser, U.: Z. Geront. 8, 339–354 (1975).Google Scholar
  20. Kindermann, G.: Geburtsh. u. Frauenheilk. 30, 213–219 (1976).Google Scholar
  21. Kopera, H.: Wien. klin. Wschr. 88, 717–729 (1976).PubMedGoogle Scholar
  22. Löhr, J., Hill, KL: Blut 27, 81–91 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Meessen, H.: Dtsch. med. Wschr. 80, 169–173 (1955).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Nichtweiss, M.: I.-D. Frankfurt 1976.Google Scholar
  25. Niessen, K. H., Sayer, Th., Schunder, E.: Arzneimittel-Forsch. 26, 1216–1221 (1976).Google Scholar
  26. Pietsch, P.: Pathologie und Klinik medikamentöser Schäden des Verdauungskanals. Jena: Fischer 1965.Google Scholar
  27. Remmele, W.: Verh. dtsch. Ges. Path. 56, 291–310 (1972).Google Scholar
  28. Schafer, E. L., Buchholz, R.: Nebenwirkungen und Gefahren der Hormontherapie. Stuttgart: Thieme 1974.Google Scholar
  29. Scheidegger, S.: Verh. dtsch. Ges. Path. 56, 364–368 (1972).Google Scholar
  30. Schmähl, D.: Entstehung, Wachstum und Chemotherapie maligner Tumoren, 2. Aufl. Aulendorf i. Württ.: Editio Cantor 1970.Google Scholar
  31. Sund, Ch.: Internist. Prax. 16,477–482 (1976).Google Scholar
  32. Thurner, J.: Iatrogene Pathologie. München-Berlin-Wien: Urban u. Schwarzenberg 1970.Google Scholar
  33. Thurner, J.: Verh. dtsch. Ges. Path. 56, 57–72 (1972).Google Scholar
  34. Thurner, J.: Med. Klin. 72, 8–14 (1977).Google Scholar
  35. Ueberberg, H.: Verh. dtsch. Ges. Path. 60, 437 (1976).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. H. Jansen
    • 1
  1. 1.Patholog. Inst. der Städt. KlinikenDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations