Untersuchungen zu Ätiologie und Verlauf der akuten Virus-Hepatitis: Bestimmungen von HBS-Antigen, anti-HBC, EBV- und CMV-Antikörpern

  • H. Heißmeyer
  • H. Berthold
  • H. Schmitz
  • G. Lönngren
  • W. Gerok
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 83)

Zusammenfassung

Die Diagnose der akuten Virus B-Hepatitis beruht in der Klinik bisher auf dem Nachweis des Australia-Antigens (HBsAg). Dieses Antigen tritt etwa 2 Monate nach der Virus B-Inokulation auf und verschwindet in der Regel bei ausheilender Hepatitis noch während der ikterischen Phase [1]. Bei schneller Elimination kann jedoch der Nachweis des HBS Ag zum Zeitpunkt der klinischen Manifestation der Hepatitis nicht mehr möglich sein. Daher schließt der fehlende Nachweis des HBsAg nicht das Vorliegen einer Virus B-Hepatitis aus. Im Gegensatz zum HBsAg erlaubt die Bestimmung des anti-HBc, des Antikörpers, der gegen das Core des Dane-Particle gerichtet ist, eine sichere Diagnose einer Virus B-Infektion [1–3]. Das anti-HBc ist bei allen Virus B-Hepatitiden zum Zeitpunkt der Transaminasenerhöhung vorhanden.Das anti-HBc tritt nach dem Erscheinen des Australia-Ag, etwa 2–3 Monate nach der Virus-Inokulation auf, und persistiert — soweit bekannt — 8 Monate bis 2 Jahre bei den Patienten, die nicht chronische Träger werden [1,31. Gleichfalls kann durch die Bestimmung spezifischer Immunglobuline die Diagnose einer akuten Epstein-Barr-Virus-(EBV)-Hepatitis und einer Cytomegalie-Virus-(VMV)Hepatitis gestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Krugmann, S. et al.: Viral hepatitis typ B: DNA polymerase activity and antibody to hepatitis B core antigen. New Engl. J. Med. 290, 1331–1335 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hoofnagle, J. H., Gerety, R. J., Barker, L. F.: Antibody to hepatitis-B-virus core in man. Lancet 1973 II, 869–873.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Hoofnagle, J. H., Gerety, R. J., Barker, L. F.: Antibody to hepatitis B core antigen. Amer. J. med. Sci. 270, 179–187 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Pesendorfer, F., Krassnitzky, O., Wewalka, F.: Immunelektrophoretischer Nachweis von,,Hepatitis Associated Antigen“. Klin. Wschr. 48, 58 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brozosko, W., Madalinski, K., Krawczynski, K.., Nowoslawski, A.: Duality of hepatitis B antigen and its antibody I. Immunofluorescence studies. J. infect. Dis. 127, 424–428 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmitz, H., Haas, R.: Determination of different cytomegalovirus immunoglobulins (IgG, IgM, IgA) by immunofluorescence. Arch. ges. Virusforsch. 37, 131–140 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schmitz, H., Scherer, M.: IgM Antibodies to Epstein-Barr Virus in Infectious Mononucleosis. Arch. ges. Virusforsch. 37, 332–339 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • H. Heißmeyer
    • 1
  • H. Berthold
    • 1
  • H. Schmitz
    • 1
  • G. Lönngren
    • 1
  • W. Gerok
    • 1
  1. 1.Med. Klinik und Hygiene-Inst. der Univ. FreiburgDeutschland

Personalised recommendations