Advertisement

Induktion und Aktivierung der Gallensäureglucuronyltransferase in Rattenlebermikrosomen

  • W. Fröhling
  • A. Stiehl
  • E. Ast
  • P. Czygan
  • B. Kommerell
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

In den letzten 2 Jahren wurden in Serum, Galle und Urin von Patienten mit intra- und extrahepatischer Cholestase Gallensäureglucuronide nachgewiesen [1]. Diese neu entdeckten Metabolite machen bis zu 21% der im Urin ausgeschiedenen Gallensäuren aus und sind daher auch quantitativ von Bedeutung. Durch die enzymatische Synthese von Gallensäureglucuroniden mit Rattenlebermikrosomen wurde das Vorhandensein einer Gallensäureglucuronyltransferase im endoplasmatischen Reticulum der Rattenleberzelle bewiesen. Es ist seit langem bekannt, daß die UDP-Glucuronyltransferase durch Enzyminduktoren wie Phenobarbital oder 3-Methylcholanthren induzierbar ist und außerdem in vitro aktiviert wird durch Behandlung von Mikrosomen mit Ultraschall, Detergentien, Gallensäuren oder UDP-N-Acetylglucosamin [2]. Das Ausmaß von Induktion und Aktivierung ist in hohem Grade abhängig vom benutzten Substrat. Als Ursache wird angenommen, daß es sich bei der UDP-Glucuronyltransferase nicht um ein einheitliches Enzym handelt, sondern um eine Gruppe von Transferasen mit unterschiedlicher Substratspezifität [3, 4]. Unsere Untersuchung sollte die Frage beantworten, ob die Gallensäureglucuronyltransferase der Rattenleber in vivo induziert und in vitro aktiviert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Flint, A.: Amer. J. med. Sci. 44, 305–312 (1862).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rapp, W., Kahlke, W.: Clin. Chim. Acta 19, 493 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Wilcox, H.-G., Heimberg, M.: J. Lipid Res. 11, 7–22 (1970).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ellakim, M., Eisner, M., Ungar, H.: Bull. Res. Conn. Israel 8E, 7–17 (1958).Google Scholar
  5. 5.
    Keppler, D., Lesch, R., Reutter, W., Decker, K.: Exp. molec. Path. 9, 279 (1968).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kattermann, R., Wörner, R., Brunner, G., Hunstein, W.: Acta hepatosplenol. (Stuttg.) 17, 75 (1970).Google Scholar
  7. 7.
    Smith, S. C., Scheig, R. L., Klatskin, G., Levy, R. J.: Clin. Res. 15, 330 (1967).Google Scholar
  8. 8.
    Seidel, D., Greten, H., Geisen, H. P., Wengler, H., Wieland, H.: Europ. J. clin. Invest. 2, 359–364 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Switzer, S., Satenstein, L.: J. Clin. Invest. 46, 11 1855–1866 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Seidel, D., Alaupovic, P., Furman, R. H.: J. clin. Invest. 48, 1211–1223 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Tanno, H.: Acta Hepato-Gastroent. 22, 289–291 (1975).Google Scholar
  12. 12.
    Glomset, J. A., Janssen, E. T., Kennedy, R., Dobbins, J.: J. Lipid Res. 7, 639–648 (1966).Google Scholar
  13. 13.
    Kattermann, R., Wolfrum, D. I.: Z. klin. Chem. 8, 413–419 (1970).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • W. Fröhling
    • 1
  • A. Stiehl
    • 1
  • E. Ast
    • 1
  • P. Czygan
    • 1
  • B. Kommerell
    • 1
  1. 1.Klinik HeidelbergMed. Univ.Deutschland

Personalised recommendations