Advertisement

Experimentelle Leberzirrhose

  • H. Popper
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Die Entwicklungswege der Zirrhose im Menschen sind nicht festgelegt. Obwohl die Ätiologie oft bekannt ist, weiß man nicht, aus welchem Grunde das „Precursor“-Stadium in einigen Fällen zu einer lebensbedrohenden Erkrankung fortschreitet. Eine rationelle Therapie steht nicht zur Verfügung. Experimentelle Modelle von Zirrhose werden deshalb aus mehreren Gründen studiert: 1. Studium der Histogenese aufgrund der verfügbaren „Presursor“-Stadien; 2. Erforschung des Mechanismus der hepatischen Fibrose als einen der Hauptvorgänge in der Pathogenese; 3. Feststellung, ob Umweltstoffe in Versuchstieren Zirrhose hervorrufen, insbesondere in Primaten; 4. Ermittlung der akzentuierenden Rolle zusätzlicher, insbesondere Umweltsfaktoren; 5. Untersuchung von physiologischen Vorgängen an experimentellen Modellen; 6. Erprobung therapeutischer Verfahren. Die mir zur Verfügung stehende Zeit erlaubt nur Diskussion der ersten zwei Probleme und Anführung von Beispielen bezüglich der vier weiteren. Meine Ausführungen basieren auf Untersuchungen von fünf ausgewählten Formen der experimentellen Zirrhose in Primaten, Hunden und Nagetieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lieber, C. S., DeCarli, L. M., Rubin, E.: Proc. Nat. Acad. Sci. 72, 437 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Madden, J. W., Gertman, P. M., Peacock, E. E. Jr.: Surgery 68, 260 (1970).PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Adamson, R. H.: In: Medical Primatology 1972, p. 216 (eds. Goldsmith, E. I., Moor-Jankowski, J.). Basel: Karger 1972.Google Scholar
  4. 4.
    Paronetto, F., Popper, H.: Amer. J, Pathol. 49, 1087 (1966).Google Scholar
  5. 5.
    Rappaport, A. M.: In: The Liver Morphology, Biochemistry, Physiology, Vol. I, p. 265 (ed. Rouiller, C.). New York: Academic Press 1963.Google Scholar
  6. 6.
    Gay, S., Fietzek, P. P., Remberger, K., Eder, M., Kohn, K.: Klin. Wschr. 53, 205 (1975).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kent, G., Bahu, R., Inouye, T., Minick, T., Popper, H.: Gastroenterology 69, A-35/835 (1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • H. Popper
    • 1
  1. 1.Stratton Lab. for the Study of Liver Diseases, Mount Sinai School of MedicineCity University of New YorkUSA

Personalised recommendations