Advertisement

Zur Lysozymbestimmung bei Morbus Crohn

  • W. Röllinghoff
  • F. W. Tischendorf
  • J. W. Brandes
  • H. Ehms
  • B. Miller
  • H. Malchow
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Lysozym (LZM) ist ein bakteriolytisches Enzym, das in vielen menschlichen und tierischen Zellen sowie Sekreten vorkommt. Es wurde erstmals 1922 von Fleming im Nasensekret entdeckt. Besonders hohe Aktivitäten wurden in Hühnereiklar, Tränen, Muttermilch, Speichel und Leukozyten gefunden. LZM kommt zellgebunden in den Lysosomen granulierter Zellen der myeloischen Reihe und in Monozyten vor. Auch bei granulomatösen Erkrankungen wie der Tuberkulose und der Sarkoidose wurden erhöhte LZM-Aktivitäten beschrieben (Lit. bei Osserman). Kürzlich berichteten Falchuk et al. über hohe LZM-Spiegel im Blut bei Morbus Crohn im Gegensatz zu anderen entzündlichen Darmerkrankungen. In einer weiteren Arbeit beschreiben sie außerdem, daß sich die LZM-Konzentrationen bei aktiver Crohn’scher Erkrankung signifikant von den Werten bei Gesunden und Patienten mit inaktiver Erkrankung unterscheiden. Dies veranlaßte uns zu prüfen, ob die Beobachtungen an unserem Krankengut bestätigt werden können und wie die LZM-Konzentrationen mit der Aktivität der Crohn’schen-Erkrankung korrelieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cattan, D., Vesin, P., Azogui, M., Zittoun, J.: Presse méd. 37, 2666 (1975).Google Scholar
  2. de Dombal, F. T., Burton, J. L., Clamp, S. E., Goligher, J. C: Gut 15, 435 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Falchuk, K. R., Perrotto, J. L., Isselbacher, K. J.: N. E. J. M. 292, 395 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  4. Idem: Gastroent. 69, 893 (1975).Google Scholar
  5. Fleming, A., Allison, V. D.: Brit. J. Exp. Path. 13, 252 (1922).Google Scholar
  6. Kane, S. P., Hoffbrand, A. V., Neale, G.: Gut 15, 953 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Osserman, E. F., Lawlor, D. P.: J. Exp. Med. 124, 921 (1966).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Peeters, T. L., Geboes, K., Vantrappen, G. R.: N. E. J. M. 292, 1349 (1975).CrossRefGoogle Scholar
  9. Parry, R. M., Chandan, R. C., Shahani, K. M.: Proc. Soc. Exp. Biol. 119, 384 (1965).PubMedGoogle Scholar
  10. Pruzanski, W., Marcon, N.: N. E. J. M. 293, 611 (1975).Google Scholar
  11. Tischendorf, F. W., Osserman, E. F.: Fed. proc. 26, 845 (1967).Google Scholar
  12. Idem: Protides of Biol. Fluids 16, 197 (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • W. Röllinghoff
    • 1
  • F. W. Tischendorf
    • 1
  • J. W. Brandes
    • 1
  • H. Ehms
    • 1
  • B. Miller
    • 1
  • H. Malchow
    • 1
  1. 1.Marburg u. DüsseldorfMed. Univ.-Kliniken TübingenDeutschland

Personalised recommendations