Diätetik der Gicht — experimentelle Grundlagen und praktische Anwendung

  • N. Zöllner
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 82)

Zusammenfassung

Alle Manifestationen der klassischen Gicht, die Gichtanfälle, die Zerstörung von Knochen und Gelenken, Schleimbeuteln und Sehnenscheiden durch Tophi, die Nephrolithiasis und die Gichtniere sowie die gichtische Hypertonie können auf die Hyperuricämie und die damit verbundene Erhöhung der Harnsäurekonzentration in der interstitiellen Flüssigkeit bzw. auf Besonderheiten der renalen Harnsäureausscheidung zurückgeführt werden. Die Normalisierung der Harnsäurespiegel im Plasma und damit des Harnsäurebestandes im Körper sowie die Verringerung der renalen Harnsäureausscheidung durch geeignete Arzneimittel oder Diät sind dementsprechend die Therapie der Wahl. Sie führt in Wochen oder Monaten zum Ausbleiben der Gichtanfalle und Steinkoliken, zur Auflösung der Tophi, zur Regeneration zerstörten Knochens und zur Heilung von Gichtgeschwüren. Auch die Prognose der Gichtniere bzw. der Hypertonie dürfte besser werden, wenngleich hierzu keine endgültigen Erfahrungen vorliegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, E. H. jr.: The use of liquid formula diets in metabolic studies: 15 years’ experience. Advanc. in Metabolic Disorders 4, 297 (1970).Google Scholar
  2. Griebscn, A., Zöllner, N.: Normalwerte der Plasmaharnsäure in Süddeutschland. Vergleich mit Bestimmungen vor zehn Jahren. Z. klin. Chem. klin. Biochem. 11, 346 (1973).Google Scholar
  3. Griebsch, A., Zöllner, N.: Effect of Ribomononucleotides Given Orally on Uric Acid Production in Man. Purine Metabolism in Man, 443, Plenum Publishing Corporation, New York (1974).Google Scholar
  4. Korfmacher, I., Zöllner, N.: Gicht — lebenslange Behandlung unerläßlich. Dtsch. Ärztebl. 71, 1221 (1974).Google Scholar
  5. Zöllner, N.: Influence of Diet on Urinary Uric Acid Excretion. Proceedings of the International Symposium on Urolithiasis Research, 1976 (in print).Google Scholar
  6. Zöllner, N.: Diät heute bei Gicht und Harnsäuresteinen. Stuttgart: Thienemanns 1976.Google Scholar
  7. Zöllner, N., Griebsch, A.: Influence of Various Dietary Purines on Uric Acid Production. Urinary Calculi. Int. Symp. Renal Stone Res., Madrid 1972, 84. Basel: Karger 1973.Google Scholar
  8. Zöllner, N., Griebsch, A.: Diet and Gout. Purine Metabolism in Man, 435, Plenum Publishing Corporation, New York (1974).Google Scholar
  9. Zöllner, N., Griebsch, A., Gröbner, W.: Einfluß verschiedener Purine auf den Harnsäurestoffwechsel. Ernährungs-Umschau 3, 79 (1972).Google Scholar
  10. Zöllner, N., Heuckenkamp, P.-U. (Hrsg.): Zucker und Zuckeraustauschstoffe. Nutr. Metab., vol. 18, Suppl. 1 (1975).Google Scholar
  11. Zöllner, N., Wolfram, G. (Bandhrsg.): Stoffwechsel, Ernährung, Endokrinium. Taschenb. Allgemeinmed. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • N. Zöllner
    • 1
  1. 1.Med. Poliklinik d. Univ. MünchenDeutschland

Personalised recommendations