Advertisement

Die Bedeutung des Elektrocardiogramms und der endomyocardialen Katheterbiopsie für Diagnose und Verlaufsbeobachtung der congestiven Cardiomyopathie

  • H. Kuhn
  • G. Breithardt
  • H.-J. Knieriem
  • L. Seipel
  • F. Loogen
  • A. Both
  • R. Stroobandt
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Die idiopathischen Cardiomyopathien (CM) fanden in den letzten Jahren zu nehmende Beachtung [1, 2]. Eine der häufigsten idiopathischen CM ist die congestive Cardiomyopathie (CCM). Die Bezeichnung „congestiv“ beschreibt die im Verlauf der Erkrankung als Folge einer zunehmenden Herzinsuffizienz auftretenden Stauungserscheinungen. Die Erkrankung befällt vorwiegend jüngere Patienten, die Prognose ist sehr ernst. Von 57 seit März 1971 an unserer Klinik diagnostizierten Fällen verstarben bereits 30, das sind 53%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Oakley, C. M.: Circulat. Res. 34/35 (Suppl. II), (1974)Google Scholar
  2. 2.
    Kuhn, H., Breithardt, G., Knieriem, H.-J., Loogen, F., Both, A., Schmidt, W. A. K., Stroobandt, R., Gleichmann, U.: Dtsch. med. Wschr. (1974) (im Druck)Google Scholar
  3. 3.
    Konno, S., Sekiguchi, M., Sakakibara, S.: Radiol. Clin. North Amer. 9, 491. (1971)Google Scholar
  4. 4.
    Kuhn, H., Breithardt, L.-K., Breithardt, G., Seipel, L., Loogen, F.: Z. Cardiol. 63, 916 (1974).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • H. Kuhn
    • 1
  • G. Breithardt
    • 1
  • H.-J. Knieriem
    • 1
  • L. Seipel
    • 1
  • F. Loogen
    • 1
  • A. Both
    • 1
  • R. Stroobandt
    • 1
  1. 1.I. Med. Klinik B u. Patholog. Inst.Univ. DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations