Advertisement

Beziehungen zwischen Serumelektrolytwerten und EKG-Veränderungen

  • C. S. So
  • E. Volger
  • L. Batrice
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Unter den Elektrolytstörungen sind die Verschiebungen im Kalium- und Calciumstoffwechsel in der Klinik die wichtigsten. Diese Verschiebungen der extracellulären Elektrolyte können zu Änderungen des Ruhemembranpotentials (RMP) und auch des Aktionspotentials (AP) führen. So erhöht erniedrigtes extracelluläres Kalium das RMP und verlängert die Dauer des AP. Bei erhöhtem extracellulärem Kalium finden wir entsprechend eine Abnahme dieser Größen. Ver änderte extracelluläre Calciumkonzentrationen wirken sich zwar kaum auf das RMP aus, verlängern jedoch (Hypocalcämie) oder verkürzen (Hypercalcämie) die Plateauphase des AP.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bellet, S.: Arch, intern. Med. 96, 618 (1955)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bolte, H. D., Lüderitz, B., Riecker, G.: Klin. Wschr. 49, 306 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Currens, J. H., Crawford, J. D.: New Engl. J. Med. 2243, 843 (1950)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dreifus, L. S., Pick, A.: Circulation 14, 815 (1956)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Reynolds, T. B., Martin, H. E., Homann, R. E.: Amer. Heart J. 42, 671 (1952)CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schwartz, W. B., Levine, H. D., Reman, A. S.: Amer. J. Med. 16, 395 (1954)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Surawicz, B.: Amer. Heart J. 73, 814 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • C. S. So
    • 1
  • E. Volger
    • 1
  • L. Batrice
    • 1
  1. 1.I. Med. Klinik u. PoliklinikTechn. Univ. MünchenDeutschland

Personalised recommendations