Monomeres IgM bei akuten und chronischen Lebererkrankungen, Auto-Immunerkrankungen und monoklonalen Gammopathien

  • J. A. Schwarz
  • U. Kaboth
  • H. Jost
  • P. G. Scheurlen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Die von Stobo u. Thomasi (1967) beschriebene Immunodiffusion in Polyacrylamidgel — der Siebeffekt des 5%igen Gels verhindert die Diffusion der höhermolekularen pentameren IgM-Moleküle — ermöglicht die routinemäßige Suche nach monomerem IgM. Dieses phylogenetisch älteste Immunglobulin wurde beim Menschen bisher gelegentlich bei lymphoproliferativen, Autoimmun- und einigen Infektionserkrankungen beschrieben [2–4]. Die klinische Signifikanz dieses Immunglobulins ist weiterhin ungeklärt. Es wurde deshalb das Auftreten von 7 S-IgM bei einer größeren Anzahl lymphoproliferativer, Autoimmunerkrankungen sowie akuten und chronischen Lebererkrankungen untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stobo, J. P.: J. clin. Invest. 46, 1329 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bush, S. T.: Fed. Proc. 26, 529 (1967).Google Scholar
  3. 3.
    Hunter, A.: Immunology 15, 381 (1968).PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schwarz, J. A.: Klin. Wschr. 52, 857 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schwarz, J. A.: Z. Immun.-Porsch. (im Druck).Google Scholar
  6. 6.
    Carter, P.: Brit. med. J. 2, 260 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kaboth, U.: Internist 14, 554 (1973).PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • J. A. Schwarz
    • 1
  • U. Kaboth
    • 1
  • H. Jost
    • 1
  • P. G. Scheurlen
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik Homburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations