Advertisement

Thrombozytose als paraneoplastisches Syndrom

  • K.-M. Koeppen
  • S. Schmidt
  • R. Paulisch
  • D. Schneider
  • H. Gerhartz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Das parallele Auftreten von Thrombozytosen und bösartigen Tumoren findet sich bereits vor über 100 Jahren bei Riess [12] beschrieben. Exakte Erhebungen über die Häufigkeit solcher Thrombozytosen scheiterten lange an der Schwierigkeit und mangelnden Reproduzierbarkeit der Thrombozytenzählung. Seitdem die Zählmethodik wesentlich verbessert wurde, finden sich wiederholt Mitteilungen über das Vorkommen von Thrombozytosen bei Tumorpatienten [2, 3, 7, 9, 11, 13–15], jedoch fehlen noch breitere Studien an einem größeren onkologischen Krankengut. Das gehäufte Auftreten von Thrombozytosen beim myeloproliferativen Syndrom ist schon lange bekannt. Ebenso bekannt sind die symptomatischen Thrombozytosen nach schweren körperlichen Belastungen, Traumen, akuten und chronischen Blutungen, nach Splenektomien und in der Erholungsphase nach Zytostatika und Röntgenstrahlen. Wir untersuchten in einer retrospektiven Studie die Krankheitsverläufe von 602 Patienten mit malignen Tumoren auf das Vorliegen von Thrombozytosen. Patienten mit Erkrankungen aus dem myeloproliferativen Formenkreis, mit hämatologischen Systemerkrankungen und symptomatischen Thrombozytosen blieben dabei unberücksichtigt. Die Thrombo-zytenzählungen waren entweder nach der Methode nach Feissly u. Lüdin [4] oder im Hämalog durchgeführt worden. Als „Thrombozytose“ wurden Plättchenerhöhungen auf über 300000 angesehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albertini, A.: Histologische Geschwulstlehre. Stuttgart: Thieme 1974.Google Scholar
  2. 2.
    Gheng, S. K., Kummer, H.: Schweiz, med. Wschr. 100, 2003 (1970).Google Scholar
  3. 3.
    Davis, W. M., Ross, A. O. M.: Amer. J. clin. Path. 59, 243 (1973).Google Scholar
  4. 4.
    Feissly, P., Lüdin, H.: Rev. Hémat. 4, 481 (1949).PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    de Gabriele, G., Penington, D. G.: Brit. J. Haemat. 13, 202 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    de Gabriele, G., Penington, D. G.: Brit. J. Haemat. 13, 210 (1967).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ginsburg, A. D., Aster, R. H.: DM 9, 1 (1970).Google Scholar
  8. 8.
    Harker, L. A., Finch, C. A.: J. clin. Invest. 48, 963 (1969).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Levin, J., Conley, C. L.: Arch. int. Med. 114, 497 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Marchasin, S., Wallerstein, R. O., Aggeler, P. M.: Calif. Med. 101, 95 (1964).PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Mayr, A. C., Diek, H. J., Nagel, G. A., Senn, H. J.: Schweiz. med. Wschr. 103, 1626 (1973).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Riess, I.: Arch. Anat. Physiol. Wissensch. Med. S. 237 (1872).Google Scholar
  13. 13.
    Selroos, O.: Acta med. Scand. 193, 431 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Silvis, S. E., Turkbas, N., Swaim, W. R., Doscherholmen, A.: Minn. Med. 52, 1603 (1969).PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Silvis, S. E., Turkbas, N. Doscherholmen, A.: J. Amer. med. Ass. 211, 1852 (1970).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • K.-M. Koeppen
    • 1
  • S. Schmidt
    • 1
  • R. Paulisch
    • 1
  • D. Schneider
    • 1
  • H. Gerhartz
    • 1
  1. 1.Hämat.-onkol. Abt., Klinikum CharlottenburgFU BerlinDeutschland

Personalised recommendations