Advertisement

Möglichkeiten der Thrombozytensubstitution mit der Zelltrifuge

  • H. Borberg
  • H. Reuter
  • T. Müller
  • H. Linker
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Die erfolgreiche Thrombozytensubstitution bei Patienten mit aplastischen Syndromen des Knochenmarks ist ein typisches Beispiel für die Möglichkeiten der Blutkomponententherapie. Dabei haben sich die konventionellen Gewinnungs methoden, die sich durch eine hohe präparative Effizienz pro Volumeneinheit Blut auszeichnen, durchaus bewährt. Die Gewinnung großer Thrombozyten-mengen pro Spender kann jedoch ein Problem darstellen, zumal mit der Einführung immer aggressiverer Chemotherapieformen in die Onkologie der Plättchenbedarf rapide ansteigt. Daraus hat sich die Notwendigkeit ergeben, die Methoden der Plättchenlagerung und der Gewinnung pro Spender weiter zu verbessern.

Literatur

  1. 1.
    Borberg, H., Voigtmann, R., Saliner, B., Heumann, H., Siebel, E.: Tissue Antigens 2, 478 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Graw, R. G., Jr., Herzig, G. P., Eisel, R. J., Perry, S.: Transfusion 11, 94 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • H. Borberg
    • 1
  • H. Reuter
    • 1
  • T. Müller
    • 1
  • H. Linker
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-KlinikKölnDeutschland

Personalised recommendations