Die Fluorid bestimmung im Serum—ein neuer zusätzlicher Parameter zur Knochenstoffwechsellage bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz

  • D. Dorn
  • C. Fuchs
  • H. V. Henning
  • J. Leititis
  • C. McIntosh
  • F. Scheler
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 81)

Zusammenfassung

Fluorid (F-) spielt bei der Mineralisation des Knochens eine wichtige Rolle (z. B. Osteoporosetherapie). Da F- fast nur über die Nieren ausgeschieden werden kann, ist bei eingeschränkter Nierenfunktion ein erhöhter F--Spiegel zu erwarten. Unklar ist jedoch, in welchem Ausmaß der F--Gehalt bei Niereninsuffizienz angehoben ist, inwieweit er durch die intermittierende Dialysebehandlung beeinflußt wird und inwieweit ein erhöhter F--Spiegel im Rahmen therapeutischer Maßnahmen bei renaler Osteopathie einen günstigen, ungünstigen oder gar toxischen Einfluß hat. Die Beantwortung dieser Fragen setzt eine zuverlässige Methode zur F--Bestimmung im Serum voraus.

Literatur

  1. Fuchs, C., Dorn, D., Fuchs, C. A., Henning, H. V., Mclntosh, C., Scheler, F.: Clin. chim. Acta (in press).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1975

Authors and Affiliations

  • D. Dorn
    • 1
  • C. Fuchs
    • 1
  • H. V. Henning
    • 1
  • J. Leititis
    • 1
  • C. McIntosh
    • 1
  • F. Scheler
    • 1
  1. 1.Physiolog. Inst., Lehrstuhl I, u. Med. KlinikUniv. GöttingenDeutschland

Personalised recommendations