Advertisement

Die Bedeutung der Humangenetik für die Medizin

  • F. Vogel
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 80)

Zusammenfassung

Als Reinwein im Jahre 1958 die Humangenetik zu einem der Hauptthemen dieses Internistenkongresses machte, wurde das noch allgemein als überraschend empfunden. Heute finden Sie humangenetische Themen auf den meisten Fachkongressen und bei vielen Fortbildungsveranstaltungen. Daß die genetische Variabilität einen wesentlichen Einfluß darauf hat, ob und in welcher Weise Menschen krank werden — diese Tatsache geht mehr und mehr in das allgemeine Bewußtsein der Ärzte über. Das hat zwei Gründe: Einerseits ist es immer besser gelungen, mit den äußeren Krankheitsursachen fertig zu werden. Dadurch verlagerte sich das Schwergewicht der ärztlichen Aufmerksamkeit fast automatisch auf die inneren Ursachen. Dem kam andererseits die genetische Grundlagenforschung entgegen: Sie erarbeitete theoretische Konzepte und experimentelle Befunde, die zu einem vertieften Verständnis der Lebenserscheinungen im allgemeinen führten. Dadurch fiel auch neues Licht auf die Ursachen vieler Krankheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, J.: A treatise on the supposed hereditary properties of diseases. London: J. Callow 1814.Google Scholar
  2. Aird, I., Bentall, H. H., Roberts, J. A. F.: Brit. med. J. 1953 IGoogle Scholar
  3. Beadle, G. W., Tatum, E. L.: Genetic control of biochemical reactions in Neurospora. Proc. nat. Acad. Sci. (Wash.) 27, 499 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  4. Classic papers in genetics (Peters, J. A., Ed.). Englewood Cliffs: Prentice Hall Inc. 1959.Google Scholar
  5. Beet, E. A.: Ann. Eugen. (Lond.) 14, 279 (1949).Google Scholar
  6. Braunitzer, G., Gehring-Müller, G., Hilschmann, N., Hilse, K., Hobom, V., Rudloff, V., Wittmann-Liebold, B.: Hoppe-Seylers Z. physiol. Chem. 325, 283 (1961).Google Scholar
  7. Bresch, C., Hausmann, R.: Klassische und molekulare Genetik, 3. erw. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1972.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bunge, M.: Scientific research, Vol.1/2. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  9. Chakravartti, M. R., Vogel, F.: A twin study on leprosy. Topics in human genetics (Becker, P. E., Lenz, W., Vogel, F., Wendt, G. G., Eds.). Stuttgart: Thieme 1973.Google Scholar
  10. Eriksson, S.: Acta med. scand. 175, 197 (1964).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Flatz, G.: Genetische Aspekte der Blutkrankheiten. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 80 (1974).Google Scholar
  12. Garrod, A. E.: Lancet 1902 II, 1616.CrossRefGoogle Scholar
  13. Giblett, E. R.: Genetic markers in human blood. Oxford and Edingburgh: Blackwell Scientific Publications 1969.Google Scholar
  14. Grüne-berg, H.: Symp. Genetica 3, 215 (1952).Google Scholar
  15. Kaudewitz, F.: Heidelberger Taschenbücher 115 (1973).Google Scholar
  16. Kellermann, G., Walter, H.: Humangenetik 10, 145 (1970).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Knippers, R.: Molekulare Genetik. Einführungen zur Molekularbiologie, Bd. 2. Stuttgart: Thieme 1971.Google Scholar
  18. Krüger, J.: Humangenetik 17, 181 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Kueppers, F.: Humangenetik 11, 177 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Kueppers, F., Beam, A. G.: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 121, 1207 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  21. Lehmann, H.: Primärstruktur des Hämoglobins im Verstehen der Funktion. Die Hämoglobinvarianten.Google Scholar
  22. Lehmann, H., Carrell, R. W.: Brit. med. Bull. 25, 14 (1969).PubMedGoogle Scholar
  23. Lenz, W.: Medizinische Genetik. Stuttgart: Thieme 1970.Google Scholar
  24. McKusick, V. A.: Mendelian inheritance in man, 3. erw. Aufl. Baltimore: John Hopkins Press 1971.Google Scholar
  25. Mendel, G. J.: Versuche über Pflanzen-Hybriden. Verh. Naturforschender Verein, Brünn 1865.Google Scholar
  26. Neel, J. V.: Science 110, 64 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Pauling, L., Itano, H. A., Singer, S. J., Wells, I. C.: Science 110, 543 (1949).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Schroeder, T. M.: Genetische Aspekte der Tumorgenese. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 80 (1974).Google Scholar
  29. Siemens, H. W.: Die Zwillingspathologie. Ihre Bedeutung, ihre Methodik, ihre bisherigen Ergebnisse. Berlin: Springer 1924.Google Scholar
  30. v. Verschuer, O.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 64, 262 (1958).Google Scholar
  31. Vogel, F.: Lehrbuch der Allgemeinen Humangenetik. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1961.CrossRefGoogle Scholar
  32. Vogel, F., Helmbold, W.: BlutgruppenGoogle Scholar
  33. Populationsgenetik und Statistik. Humangenetik. Ein kurzes Handbuch in fünf Bänden, Band I/4, Hrsg. Becker, P. E. Thieme Stuttgart: 1972Google Scholar
  34. Vogel, F., Krüger, J.: Multifactorial determination of genetik. (Affections. Proceedings of the Third lnt. Congr. of Human Genetics. Baltimore: John Hopkins Press 1967.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • F. Vogel
    • 1
  1. 1.Inst. f. Anthropologie Univ. HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations