Advertisement

Herztherapie mit Zink-Protamin-Glucagon

  • F. Kaindl
  • P. Kühn
  • P. Holzhey
  • M. Niederberger
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 78)

Zusammenfassung

Die intravenöse Verabreichung von Glucagon führt zu einer geringen Frequenzzunahme und einer deutlichen Steigerung der Contractilität mit einem Maximum nach wenigen Minuten, während die maximale Wirkung, auf Glucosefreisetzung und Insulinproduktion mit 15 bis 30 min wesentlich später auftritt. [3] Diese wegen der positiven Inotropie bei bestimmten Indikationen gebräuchliche intravenöse Applikationsart hat jedoch häufig als Nebenwirkungen Übelkeit und Erbrechen und macht in der Regel eine Dauerinfusion erforderlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bianco, J. A.: Amer. J. Physiol. 221, 626 (1971).PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Elrick, H.: J. clin. Endocr. 18, 813 (1958).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kaindl, F.: Festschr. Aloisio Condorelli, p. 345, 1969.Google Scholar
  4. 4.
    Lüderitz, B.: Klin. Wschr. 49, 1334 (1971).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Simonis, J., Goldberg, L. J.: Amer. Heart J. 81, 202 (1971).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wolson, S. K., Jr.: Proc. Soc. exp. Biol. (N.Y.) 91, 226 (1956).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • F. Kaindl
    • 1
  • P. Kühn
    • 1
  • P. Holzhey
    • 1
  • M. Niederberger
    • 1
  1. 1.Kardiol. Univ.-KlinikWienÖsterreich

Personalised recommendations