Advertisement

Die Bedeutung von Dikaliumclorazepat in der Delirbehandlung

  • D. Caspari
Conference paper

Zusammenfassung

Das Delirium tremens stellt bis heute eine der schwerwiegendsten Komplikationen des chronischen Alkoholismus dar. Obwohl bei ständiger Verbesserung der intensivmedizinischen Betreuung die Letalität der Erkrankung drastisch gesunken ist, ist die spezifische Pharmakotherapie z.T. auch weiterhin umstritten. Ein wesentlicher Grund dafür liegt sicher darin, daß auch über die Pathogenese des Delirs noch keine Klarheit herrscht. Während in Deutschland und wohl in Europa allgemein bei der medikamentösen Behandlung Clomethiazol die größte Bedeutung besitzt, ist dieses Mittel in den USA nicht zugelassen. Dort werden stattdessen Benzodiazepine eingesetzt. Diese entfalten ihre Wirkung über ein bestimmtes Rezeptorsystem, den Benzodiazepin-Gaba-Chloridkanalkomplex. Benzodiazepine beeinflussen somit das wichtigste hemmende Transmittersystem des Zentralnervensystems. Auch Alkohol wirkt gleichsinnig an diesem Rezeptorkomplex (6). Entsprechend kommt es bei chronischem Alkoholmißbrauch zu einer Adaptation und bei Wegfall oder Verminderung der Alkoholzufuhr zu einer überschießenden Gegenregulation im Sinne eines Rebound-Mechanismus. Dieses Modell, das empirisch gut gestützt ist, bietet somit eine plausible Erklärung für die Wirksamkeit von Benzodiazepinen bei Alkoholentzug.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dittmar G, Lincke HO (1987) Therapie beim Alkoholdelir. Dtsch Med Wschr 112: 1947–1949PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Finzen C, Kruse G (1980) Kombinationstherapie des Alkoholdelirs mit Haloperidol und Clomethiazol. Psychiat Prax 7: 50–56Google Scholar
  3. 3.
    Gräber PC, Baumgärtner MG, Bentel U (1984) Dikaliumclorazepat beim Alkoholdelir: eine Alternative zur Standardtherapie? Therapiewoche 34: 243–248Google Scholar
  4. 4.
    Heppeler M, Krauskopf R (1990) Behandlung des Alkoholdelirs mit Dikaliumclorazepat. Krankenhausarzt 63: 3–15Google Scholar
  5. 5.
    Pfitzer F, Schuchardt V, Heitmann R (1988) Die Behandlung schwerer Alkoholdelieren. Nervenarzt 59: 229–236PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Ticku MK, Burch TP, Davis WC (1983) The Interactions of Ethanol with the BenzodiazepineGABA Receptor-Ionophore Complex. Pharmacol Biochem Behav 18 (Suppl 1): 15–18PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1991

Authors and Affiliations

  • D. Caspari
    • 1
  1. 1.Universitäts-Nervenklinik und PoliklinikHomburgDeutschland

Personalised recommendations