Advertisement

Therapie und Prophylaxe des Alkoholdelirs unter besonderer Berücksichtigung der Neuroleptika

  • U. Braun
Conference paper

Zusammenfassung

Alkoholismus und Alkoholkrankheit, die in ihren verschiedenen Aspekten auch von vielen Künstlern wie z.B. Franz Hals, William Grover und Pablo Picasso dargestellt wurden, haben eine außerordentliche soziale Bedeutung. Dies spiegelt sich auch im Rahmen der operativen Medizin wieder. In der ZMK- und HNO-Heilkunde sowie bei Eingriffen im Bereich der Speiseröhre kann man geradezu von einer Art „Alkoholchirurgie“ sprechen. So ist es kein Wunder, daß man im Bereich operativer und anästhesiologischer Intensivstationen häufig mit Alkoholkranken konfrontiert wird, die eine besondere Organpathologie aufweisen und jederzeit ein Alkoholdelir entwickeln können. Die wichtigste Behandlungsmethode des manifesten Alkoholdelirs ist sicherlich die intensivmedizinische Betreuung. Über die pharmakologischen Strategien gehen die Meinungen sehr weit auseinander. In diesem Beitrag sollen die Vorteile und Grenzen einer besonderen Neuroleptika-Therapie des Alkoholdelirs dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benkert O, Hippius H (1980) Psychiatrische Pharmakotherapie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 84–177Google Scholar
  2. 2.
    Daunderer M (1989) Prophylaxe des Alkoholentzugsdelirs mit Physostigmin. In: Tempel G (Hrsg.) Physostigmin und die postnarkotische Vigilanz, 10 Jahre Anticholium. Gustav Fischer, Stuttgart, New York, S 67–69Google Scholar
  3. 3.
    Deniker P (1988) Die Geschichte der Neuroleptika, kurzer Abriß der Konzepte und ihre Entwicklung. In: Linde OK (Hrsg.) Pharmakopsychiatrie im Wandel der Zeit, Erlebnisse und Ergebnisse. Tilia, Mensch und Medizin, Klingenmünster, S 119Google Scholar
  4. 4.
    Janssen PAJ (1980) The Butyrophenone Story. In: Ayd FW (ed) Haloperidol Update: 1958–1980. Ayd Medical Communications, Baltimore, Maryland, S 1Google Scholar
  5. 5.
    Janssen PAJ, van Beyer W (1983) Butyrophenone und Diphenylbutylamine. In: Hippius H, Klein HE (ed) Therapie mit Neuroleptika. Perimed, Erlangen, S 13–53Google Scholar
  6. 6.
    Marsboom R (1971) The development and pharmacology of butyrophenones in human and veterinary medicine. Proc Ass Vet Anaesth 2: 81–98CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Munkel H (1989) Einsatz von Physostigmin bei Prophylaxe und Therapie des Alkoholentzugsdelirs. In: Tempel G (Hrsg.) Physostigmin und postnarkotische Vigilanz, 10 Jahre Anticholium. Gustav Fischer, Stuttgart, New York, S 62–66Google Scholar
  8. 8.
    Nickel B, Schmickaly R, Kursawe HK, Krüger H, Reinhold M, Karson A, Sachs E (1986) Beitrag zur Therapie des Delirium tremens. Klin Med 41: 1643–1648Google Scholar
  9. 9.
    Niemegeers CJE (1988) Paul Janssen und die Entdeckung von Haloperidol sowie anderer Neuroleptika. In: Linde OK (Hrsg.) Pharmakopsychiatrie im Wandel der Zeit, Erlebnisse und Ergebnisse. Tilia, Mensch und Medizin, Klingenmünster, S 155–169Google Scholar
  10. 10.
    Smith RS (1980) The use of haloperidol in alcoholism. In: Ayd FW (ed) Haloperidol Update: 1958–1980. Ayd Medical Communications, Baltimore, Maryland, S 148–154Google Scholar
  11. 11.
    Tölle R (1988) Psychiatrie. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 147Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1991

Authors and Affiliations

  • U. Braun
    • 1
  1. 1.Zentrum Anästhesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations