Advertisement

Prinzipien der modernen Hypertoniebehandlung im Alter

  • E. Lang
  • B. M. Lang
Conference paper

Zusammenfassung

Mehrere Studien haben belegen können, daß hoher Blutdruck auch im höheren Lebensalter mit einem erhöhten Risiko an kardiovaskulären Komplikationen verbunden ist und auch erhöhtes Mortalitätsrisiko bedeutet. So konnte in der Framingham-Studie der Nachweis erbracht werden, daß die Mortalität der unbehandelten Hypertoniker zwischen 65 und 74 Jahren doppelt so hoch ist wie bei gleichaltrigen Normotonikern. Nach 30jähriger Beobachtungszeit läßt sich aus den Ergebnissen der Studie schließen, daß bei 65- bis 94jährigen die Hypertonie nicht nur ein erhöhtes Risiko, an einer koronaren Herzkrankheit zu erkranken, bedeutet — wenn auch der diastolische Blutdruck erhöht ist — sondern es wird auch die isolierte systolische Hypertonie, wie sie im höheren Lebensalter besonders häufig gefunden wird, zu einem erhöhten Risiko des Myokardinfarktes und des apoplektischen Insults (7, 8, 9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amery A, Brixko P, Clement D et al (1985) Mortality and morbidity results from the European Working Party on high blood pressure in the elderly trial. Lancet 1:1349PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bock KD, Welzel D, Dennler HJ (1982) Co-Dergocrinmesylat bei älteren Hypertonikern. Münch Med Wschr 124:1095Google Scholar
  3. 3.
    Bolli P, Bühler FR, Kiowski W, Müller FB (1986) ß-Rezeptorenblocker, Kalziumantagonisten und Diuretika in der Hochdrucktherapie. In: Distler A (Hrsg.) Ca-Antagonisten und β-Rezeptorenblokker in der Behandlung von Hypertonie und koronarer Herzkrankheit. Schattauer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Bühler FR (1983) Einsatz der Kalziumantagonisten und Betabiocker in der medikamentösen Hochdrucktherapie. Intern Welt 11: 315Google Scholar
  5. 5.
    Ganten D, Ritz E (1985) Lehrbuch der Hypertonie. Schattauer, Stuttgart, New York 1985Google Scholar
  6. 6.
    Hypertension detection and follow-up program cooperation group. Five year findings of the hypertension detection and follow-up-program (1979) Reduction in mortality of persons with high blood pressure, including mild hypertension. II. Mortality by race, sex and age. Jama 242: 2562, 2572CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kannel WB, Schatzkin A (1984) Risk factors analysis. Progess in Cardiovascular Diseases 36:309–332CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kannel WB, Sorlie P, Gordon T (1980) Labile hypertension: A faulty concept? Circ 61: 1183–1187Google Scholar
  9. 9.
    Kannel WB, Wolf PA, McGee DL, Autoren (1981) Systolic blood pressure, arterial rigidity, and risk of stroke: The Framingham Study. Jama 245:1442–1445PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kaufmann W (1984) Behandlungsbedürftigkeit von Grenzwert-und Altershypertonie. Verhandl Dtsch Ges Inn Med 9: 83Google Scholar
  11. 11.
    Kirsten R, Weidinger G, Welzel D (1984) Kreislaufanalytische und biochemische Untersuchungen von Co-Dergrocrinmesylat. In: Bergener M, Grobecker H (Hrsg) Hypertonie im Alter — Normvariante oder Krankheit? Schattauer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Lang E (1987) Herz und Kreislauf des alternden Menschen. Schriftenreihe der Bayerischen Landesärztekammer München 72Google Scholar
  13. 13.
    Lang, E (1987) Hochdruck im Alter. Allgemeinarzt 9, 8: 524–536Google Scholar
  14. 14.
    Lang E, Durand R, Hacker CM. Hypertoniecomputer zur Differentialtherapie des hohen Blutdruckes. (In Vorbereitung)Google Scholar
  15. 15.
    Lang E, Köhler JA (1968) Experimentelle und klinische Untersuchungen zur Bedeutung des Pulsdefizits. Arch Kreislaufforschg 55: 104–123CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Lang E, Arnold K, Lang BM (1988) Besonderheiten der Hochdrucktherapie im höheren Lebensalter. Z Geriatrie 1:222–231Google Scholar
  17. 17.
    Mattila K, Haavisto M, Rajala S, Heikinheimo R (1988) Blood pressure and five year survival in the very old. Br Med J 296: 887–889CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    MacDonald G, Leger PBSt (1987) Lack of a relationship between age and the antihypertensive effect of nifedipine tablets in patients up of 70 years of age. Br J Clin Pract 41,3: 659–662PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Niarchos AP (1984) Diagnosis and classification of hypertension in the elderly. In: Bergener M, Grobecker H (Hrsg) Hypertonie im Alter — Normvariante oder Krankheit? Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Niarchos AP, Laragh JH (1980) Hypertension in the elderly. 1. Pathophysiology. 2. Diagnosis and treatment. Modern concepts of cardiovascular disease 49: 43–54PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Philipp TH Stufenschema zur Behandlung der artiellen Hypertonie — Ein Kommentar. Nieren-und Hochdruckkrankheiten. (In Druck)Google Scholar
  22. 22.
    Rajala S, Haavisto M, Heikmheimo R, Mattila K (1983) Blood pressure and mortality in the very old. Lancet 1520Google Scholar
  23. 23.
    Seebohm D, Jork K (1987) Kennen Sie Ihre Hypertonie-Klientel? Zur Epidemiologie der Hypertonie in der allgemeinen Praxis. Allgemeinarzt 9,8: 506–513Google Scholar
  24. 24.
    Spence JD, Sibbald WH, Cape RD (1983) Pseudohypertension in the elderly. Clin Sci Mol Med 55: 201Google Scholar
  25. 25.
    Wessels F (1988) Arterielle Hypertonie. In: Lang E (Hrsg) Praktische Geriatrie. Enkel, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • E. Lang
    • 1
  • B. M. Lang
    • 2
  1. 1.Waldkrankenhaus St. Marien Medizinische KlinikErlangenDeutschland
  2. 2.Carl-Korth-Institut für Herz-Kreislauf-ForschungErlangenDeutschland

Personalised recommendations