Advertisement

Behandlung der Herzinsuffizienz mit neuen positiv inotropen Substanzen

  • H. J. Gilfrich
Conference paper

Zusammenfassung

Obwohl Fortschritte bei der medikamentösen Therapie des arteriellen Hochdrucks und der koronaren Herzkrankheit gemacht wurden und die chirurgische Therapie von Herzklappenerkrankungen und der 3-Gefäßerkrankungen der Koronararterien lebensverlängernd wirkt, kommt es letztlich doch bei den meisten Patienten im späteren Leben zu einer manifesten Herzinsuffizienz. Die Inzidenz und Prävalenz dieses Syndroms steigt in dramatischer Weise an. Etwa 400000 Fälle mit Herzinsuffizienz wurden jährlich in den USA neu diagnostiziert. Bei älteren Patienten über 65 Jahre stellt die Herzinsuffizienz die häufigste Entlassungsdiagnose nach stationärem Aufenthalt dar. Es überrascht nicht, daß als Antwort auf die Herausforderung die Probleme der Behandlung der manifesten Herzinsuffizienz im Mittelpunkt der Bemühungen von Pharmakologen, der pharmazeutischen Industrie und der klinischen Therapeuten stehen. Trotz dieser Anstrengungen blieb die Mortalität dieser Erkrankung extrem hoch. Die jährliche Sterblichkeit liegt ja nach Schweregrad zwischen 10–50% (4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benotti JR, Grossman W, Braunwald E, Davolos DD, Alousi AA(1978) Hemodynamic assessment of amrinone, a new inotropie agent. N Engl J Med 299:1373–1377PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Choraria SK, Taylor D, Pilcher J (1987) Double-blind crossover comparison of enoximone and placebo in patients with heart failure. Circulation 76:1307–1311PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    The Consensus Trial Study Group (1987) Effects of enalapril on mortality in severe congestive heart failure. N Engl J Med 316:1429–1434CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Furberg CD, Yussuf S ( 1985) Effects of vasodilators on surrival in chronic congestive heart failure. Am JCardiol 55: 1110–1113CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Furlong R, Brogden RN (1988) Xamoterol. A preliminary review of its pharmacodynamic and phar-macokinetic properties and therapeutic use. Drugs 36: 455–474PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gilfrich HJ, Witzke-Gross J, Römer A (1986) Chronic therapy of severe heart failure with enoximone, a new non-glycosidic agent. X. World Congress of Cardiology, Washington, Abstract Book 379Google Scholar
  7. 7.
    Packer M, Medina N, Yushak M (1984) Hemodynamic and clinical limitations of long-term inotropic therapy with amrinone in patients with severe chronic heart failure. Circulation 70: 1038–1097PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Siskind SJ, Sonnenblick E, Forman R, Schenet J, Le Jemtel Th H (1981) Acute substantial benefit of inotropic therapy with amrinone on exercise, hemodynamics and metabolis in severe congestive heart failure. Circulation 64: 966–972PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Treese N, Erbel R, Pilcher J, Choraria JS, Rhein S, Dietrich HA, Meyer J (1987) Long-term treatment with oral enoximone of chronic congestive heart failure: the European experience. Am J Cardiol 60: 85C–90CPubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Witzke-Gross J, Gilfrich HJ (1988) Therapie der schweren kongestiven Herzinsuffizienz: Neue positiv inotrope Substanzen. Arzneimitteltherapie 6: 11–17Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1990

Authors and Affiliations

  • H. J. Gilfrich
    • 1
  1. 1.1. Medizinische Klinik des St. Katharinen-KrankenhausesFrankfurt am Main 60Deutschland

Personalised recommendations