Spurenelemente in Chromatin aus Lymphocyten von Patienten mit chronischer Polyarthritis (cP)

  • Davoud Karimian-Teherani
  • H. Altmann
  • A. Topaloglou
  • G. Tausch
  • H. Bröll
Conference paper
Part of the Verhandlung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie book series (DGR, volume 7)

Zusammenfassung

Wenn Mangan, Zink und Kupferionen gebunden an die DNA vorliegen, können sie eine größere Rolle in der Regulation des Metabolismus der Zellen spielen (Stehlik et al., 1963). Die DNA von eukaryotischen Zellen liegt nicht frei im Zellkern vor, sondern ist im Chromatin eingebettet. Das Chromatin ist aus nukleosomalen Einheiten zusammengesetzt, die aus einer Spacer- und einer Core-Region bestehen (Kornberg, 1974). Während in der Spacer-Region neben dem Hl Histon hauptsächlich Nichthistonproteine lokalisiert sind, so besteht das Core, das eine scheibenförmige Struktur von 100 × 110 × 55 Å besitzt, aus einem Oktomer von Histonen, in das ein DNA-Stück von 145 Basenpaaren eingebettet ist (Finch et al., 1977). Die an Chromatin gebundenen Metallionen spielen eine Rolle bei vielen enzymatischen Reaktionen, die sich innerhalb des Chromatins abspielen. Sie sind involviert bei der Übertragung der genetischen Information und im Abbau von Nukleinsäuren. Die Wirkung der genannten Metallionen als Stabilisator oder Destabilisator von DNA und Chromatin wurde früher schon beschrieben (Altmann, 1964; Altmann et al., 1964; Zimmer, 1971; Eichhorn, 1973). Sowohl die Basen der DNA, als auch die Phosphatgruppen stellen Bindungspartner für die einzelnen Metallionen dar. Während Cu++ und Zn++ Ionen bevorzugt an die Basen gebunden sind (Eichhorn et al., 1968), bindet Mangan an die DNA hauptsächlich über Chelatbildung zwischenPhosphatgruppen und dem N 7 des Guanins (Luck et al., 1972). Die Menge des Mangans im Chromatin scheint vor allem von der Gegenwart der Histone abhängig zu sein, da die Anzahl der Bindungsstellen in der DNA durch Proteinbindung reduziert sein kann (Kantor et al., 1970). Mangan scheint auch bei der Chromatinkondensation mitbeteiligt zu sein. Die Hauptfunktion bei diesem Prozeß der Chromatinstrukturveränderung ist aber sicher dem Histon H1 zuzuschreiben (Bradbury et a1.,1973). Ob ein Einfluß von zweiwertigen Metallionen auf die Verknüpfung von H1 Histonen durch Poly(ADP-ribose) (15 ADP-riboseeinheiten) erfolgt, müßte noch näher untersucht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Altmann, H.: Abhandl. d. deutsch. Akad. d. Wissenschaften, Akad. Verl. Berlin 6, 367 (1964).Google Scholar
  2. 2.
    Altmann, H., G. Stehlik u. K. Kaindl: Proc. of “L’analyse par Radioactivation et ses applications aux sciences biologiques”, pp. 243–250 (1964).Google Scholar
  3. 3.
    Altmann, H., F. Fetter u. K. Kaindl: Ztsch. Naturforsch. 23b, 395 (1968).Google Scholar
  4. 4.
    Altmann, H.: In Exp. Meth. in biophys. Chem. ed.C. Nicolau, John Wiley & Sous, London 1973.Google Scholar
  5. 5.
    Altmann, H., E. Dolejs, A. Topaloglou, A. SookiToth: Studia biophysics, 76, 3, 195–203 (1979).Google Scholar
  6. 6.
    Altmann, H., G. Stehlik, K. Kaindl: Nature 199, 823 (1963).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bradbury, E. M., B. G. Carbenter, H. W. E. Radtle: Nature 241, 123 (1973).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Campbell, V. W., D.A. Jackson: J. biol. Chem. 255, 3726–3735 (1980).PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Dershan, P.S.R., G. Shulman, W. J. Wyluda, J. Eisinger: Physics, 1, 163–182 (1964).Google Scholar
  10. 10.
    Eichhorn, G.L. and Y.A. Shin: J. Amer. Chem. Soc. 90, 7323 (1968).CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Eichhorn, G. L.: In “inorganic biochemistry” ed. G. L. Eichhorn, Elsevier, Amsterdam and New York 1973, Chapter 34, Seite 1210.Google Scholar
  12. 12.
    Etnonds, X., Alt, C. Houssier, E. Fredericque: Biophys. Chem. 10, 27–39 (1979).CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Erlich, S.D., U. Bertazzoni, G. Bernardi: Eur. J. biochem. 40, 143–147 (1973).CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Finch, J.D., L. C. Lutter, D. Rhodes, R. S. Brown, B. Rushton, M. Levidt, A. Klug: Nature London, 269, 29 (1977).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hibner, U., B. M. Alberts: Nature London, 285, 300 (1980).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Hofer, H., H. Altmann: Intern. J. Rad. Biol. 19, Nr. 5, 459–465 (1971).Google Scholar
  17. 17.
    Kantor, K. B., J. E. Hearst: General moleculat biol. 49, 213 (1970).Google Scholar
  18. 18.
    Kornberg, R.D.: Science 184, 868 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Kroeger, H.: Chromosoma 15, 32 (1964).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Loeb, L.A., M.A. Sirover, L.A. Weymouth, D. K. Dube, G. Seal, S. S. Agarwal, E. Katz: J. Tox. and Eniron. Health 1297–1304 (1977).Google Scholar
  21. 21.
    Luck, G., C. Zimmer: Eur. J. Biochem. 29, 528–536 (1972).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Popenoe, E.A. and M.A. Schmaeler: Arch. Biochem. Biophys. 196, 109 (1979).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Rothlevi, E., H.M. Moss, S. Kominami, P. Riesz: Annals of New York Acad. Sci. 222, 387–410 1973 ).Google Scholar
  24. 24.
    Stehlik, G., H. Altmann: Mh. Chem. 94, 1163 1963 .Google Scholar
  25. 25.
    Tuschl, H. und H. Altmann: Med. Biol. 54, 327–333 (1976).PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Tuschl, H., R. Kovacs: In Vorbereitung.Google Scholar
  27. 27.
    Wottawa, A., G. Klein, H. Altmann: Wien, klin. Wschr. 86, 161–163 (1974).Google Scholar
  28. 28.
    Wunderlich, V: Arch. Geschwulst, Forsch. 49, 551–564 (1979).Google Scholar
  29. 29.
    Zimmer, C.: Z. Chem. 11, 441 (1971).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, Darmstadt 1981

Authors and Affiliations

  • Davoud Karimian-Teherani
    • 1
  • H. Altmann
    • 1
  • A. Topaloglou
    • 1
  • G. Tausch
    • 2
  • H. Bröll
    • 3
  1. 1.Österreichisches ForschungszentrumSeibersdorfÖsterreich
  2. 2.II. Medizinische (Rheuma) AbteilungKrankenhaus der Stadt Wien-LainzÖsterreich
  3. 3.Franz Josefs SpitalWienÖsterreich

Personalised recommendations