Gesundheit und Krankheit-Medizin im Umbruch?

  • Michael Wirsching
Conference paper
Part of the Lindauer Texte book series (LINDAUER TEXTE)

Zusammenfassung

Es ist vorübergehend ruhiger geworden im Gesundheitssystem, nach den Aufgeregtheiten der vergangenen Monate. Nun wird beobachtet, prozessiert v. a. nach Schlupflöchern gesucht und erkundet, ob die Krise nicht für die eigene Person, das eigene Fach, die Klinik oder sonstwie etwas hergibt. Geht es ums Geld oder geht es um das System oder um beides und wenn ja, in welcher Reihenfolge? Der kranke Mensch steht jedenfalls nicht im Mittelpunkt. Die Wissenschaften bleiben vornehm im abseits, vertieft in die molekulare Erneuerung der Medizin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1988) Unraveling the mystery of health: How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FransiscoGoogle Scholar
  2. Balint M (1970) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  3. Bateson G (1979) Mind and nature. Dutton, New YorkGoogle Scholar
  4. Dunning AJ (1981) Bruder Esel oder Die sterbliche Hülle. Campus, Frankfurt aM New YorkGoogle Scholar
  5. Evans JR (1992) The “health of public“ approach the medical education. Acad Med 67: 719–723PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Fischer R, Retzer A, Schweizer J (1992) Das Ende der großen Entwürfe. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  7. Foss L, Rothenberg K (1987) The second medical revolution. New Science Library Shambhala, Boston LondonGoogle Scholar
  8. Foucault M (1963) Die Geburt der Klinik. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  9. House et al. (1989) Work stress and social support. Science 241: 540–545CrossRefGoogle Scholar
  10. Murrhardter Kreis (1989) Das Arztbild der Zukunft. Robert-Bosch-Stiftung (Hrsg)Google Scholar
  11. Payer L (1991) “Andere Länder, andere Leiden“. Campus, Frankfurt aM New YorkGoogle Scholar
  12. Schuller H (1993) Die Gesundmacher. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  13. Thier SO (1992) Preventing the decline of academic medicine. Acad Med 67: 731–737PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Ueküll Th v (1992) Integrierte Psychosomatische Medizin in Praxis und Klinik. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Uexküll Th v, Wesiak W (1988) Theorie der Humanmedizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  16. Wirsching M (1993) Grundlegende Neuordnung des Medizinstuduims. Mitteilungen des Hochschulverbandes 41: 240–243Google Scholar
  17. Wirsching M (1992) Zur Einführung einer Gebietsbezeichnung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Prax Psychother Psychosom 37: 61–68Google Scholar
  18. Wirsching M (1991) Kassenärztliche psychosomatisch/psychotherapeutische Versorgung. Denkanstöße für die Weiterentwicklung. Sonderdruck Dtsch Ärzteblatt 49: 1–3Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Michael Wirsching

There are no affiliations available

Personalised recommendations