Advertisement

Selbstorganisation — Paradigma oder Metapher biologischer Strukturbildung?

  • Heinz Penzlin
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Der große Göttinger Gelehrte Georg Christoph Lichtenberg (1742–1799) hätte Schwierigkeiten, den Titel meines heutigen Vertrages richtig einzuordnen, benutzte er doch seinerzeit den Ausdruck „Paradigma“ ganz eindeutig in metaphorischem Sinne, für ihn existierte somit gar kein Sinnesunterschied zwischen Paradigma und Metapher. In den Nachlaßfragmenten heißt es nämlich: „Ich glaube unter allen heuristischen Hebezeugen ist keins fruchtbarer als das, was ich paradigmata genannt habe“ [1]. Wie wir aus den Erinnerungen Gottlieb Gamaufs zu den Vorlesungen Lichtenbergs wissen, sah der große Physiker in dem kopernikanischen System „gleichsam das Paradigma, nach welchem man alle übrigen Entdeckungen deklinieren solle“ [2]. In dem „Göttinger Taschenbuch“ führte er dazu ergänzend aus: „Es wird nicht eher … um alle Teile der Naturlehre gut zu stehen anfangen, bis man das Verfahren der Astronomen bei Erweiterung ihrer Wissenschaft als das Paradigma ansieht, in allen übrigen Teilen der Naturlehre danach zu deklinieren, und eine Geschichte der Astronomie in nuce als eine Haustafel in den physischen und chemischen Laboratoriis anzunageln“ [3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lichtenberg GC (1806) Vermischte Schriften. Herausgegeben von Ludwig Lichtenberg und Friedrich Kries, Bd 9. Göttingen, S 152fGoogle Scholar
  2. 2.
    Gamauf G (1808) Erinnerungen aus Lichtenbergs Vorlesungen, Bd 1. Wien/Triest, S 36Google Scholar
  3. 3.
    siehe 1, Bd 7 (1804) S 203 fGoogle Scholar
  4. 4.
    Kuhn TS (1967) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a.M., S 11Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Prigogine I (1988) What is entropy? Naturwiss 75Google Scholar
  7. 7.
    Mpnod J (1975) Zufall und Notwendigkeit. Philosophische Fragen der modernen Biologie, 2. Aufl. Deutscher Taschenbuchverl, München, S 34Google Scholar
  8. 8.
    Schrödinger E (1952) Was ist Leben? Die lebende Zelle mit den Augen des Physikers betrachtet, 2. Aufl. Leo Lehnen Verlag GmbH, München, S 99Google Scholar
  9. 9.
    Callois R (1973) La dissymétrie. In: Cohérences aventureuses. Paris, S 198Google Scholar
  10. 10.
    Auerbach F (1917) Die Grundbegriffe der modernen Naturlehre. Einführung in die Physik, 4. Aufl. Teubner Verlagsges, Leipzig, S 143Google Scholar
  11. 11.
    Bertalanffy L v (1951) Theoretische Biologie, 2. Band: Stoffwechsel, Wachstum. 2. Aufl. A. Francke AG Verlag, Bern, S 58 ffGoogle Scholar
  12. 12.
    Ostwald W (1913) Grundriß der Naturphilosophie, 2. Aufl. Verlag Philipp Reclam jun., Leipzig, S 173Google Scholar
  13. 13.
    Glansdorff P, Prigogine I (1971) Thermodynamic theory of structure, stability and fluctuations. John Wiley &ampSons Ltd, New York, pp xv and 73Google Scholar
  14. 14.
    Prigogine I, Stengers I (1986) Dialog mit der Natur. Neue Wege naturwissenschaftlichen Denkens, 5. Aufl. R Piper Verlag, München, S 149Google Scholar
  15. 15.
    Glansdorff P, Prigogine I (1971) Thermodynamic theory of structure, stability and fluctuations. John Wiley &Sons Ltd, New York, p 111Google Scholar
  16. 16.
    Prigogine I (1969) Structure, dissipation, and life. In: Marois M (ed) Theoretical physics and biology. North Holland Publ Comp, Amsterdam London, p 50Google Scholar
  17. 17.
    Cramer F (1988) Chaos und Ordnung. Die komplexe Struktur des Lebendigen. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, S 224Google Scholar
  18. 18.
    Roth G (1990) Gehirn und Selbstorganisation. In: Krohn W, Küppers G (Hrsg) Selbstorganisation. Aspekte einer wissenschaftlichen Revolution. Friedr Vieweg & Sohn, Braunschweig Wiesbaden, S 167–180Google Scholar
  19. 19.
    Oeser E (1988) Der wissenschaftliche Realismus. In: Oeser E, Bonet EM (Hrsg) Das Realismusproblem. Wiener Studien zur Wissenschaftstheorie 2. Verlag der Österreichischen Staatsdruckerei, S 11–41Google Scholar
  20. 20.
    Singer W (1989) Zur Selbstorganisation kognitiver Strukturen. In: Pöppel E (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. VCH Verlagsgesellschaft mbH Weinheim, S 45–59Google Scholar
  21. 21.
    Brockhaus Enzyklopädie, 17. Aufl. F.A. Brockhaus, Wiesbaden, 1966–1981, 17. Band (1973), S 283Google Scholar
  22. 22.
    Ebeling W (1989) Chaos, Ordnung und Information. Urania-Verlag, Jena Berlin, S 118Google Scholar
  23. 23.
    Eigen M, Winkler R (1975) Das Spiel. Naturgesetze steuern den Zufall. R Piper &ampCo Verlag, München Zürich, S 197Google Scholar
  24. 24.
    Cramer F (1988) Chaos und Ordnung. Die komplexe Struktur des Lebendigen. Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart, S 229Google Scholar
  25. 25.
    Jantsch E (1984) Die Selbstorganisation des Universums. Vom Urknall zum menschlichen Geist. Deutscher Taschenbuch Verlag, S 61Google Scholar
  26. 26.
    Holmes KC (1976) Selbstorganisation biologischer Strukturen. Verhdlg Deutscher Naturfu Ärzte 1974. Springer-Verlag, S 31–39Google Scholar
  27. 27.
    Ebeling W, Engel A, Feistel R (1990) Physik der Evolutionsprozesse. Akademie-Verlag, Berlin, S 63Google Scholar
  28. 28.
    siehe 27, S 63Google Scholar
  29. 29.
    Monod J (1975) Zufall und Notwendigkeit. Philosophische Fragen der modernen Biologie, 2. Aufl. Deutscher Taschenbuch Verlag, München, S 28/29Google Scholar
  30. 30.
    Roux W (1895) Über das Wesen des Organischen. Gesammelte Abhandlungen über Entwicklungs-Mechanik der Organismen, 1. Bd. Wilhelm Engelmann-Verlag, Leipzig, S 387–416CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Driesch H (1951) Lebenserinnerungen. Aufzeichnungen eines Forschers und Denkers in entscheidender Zeit. Ernst Reinhardt Verlag AG, Basel, S HOGoogle Scholar
  32. 32.
    Delbrück M (1971) Aristotle-totle-totle. In: Monod J, Borek E (eds) Of microbes and life. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  33. 33.
    Dulbecco R (1991) Der Bauplan des Lebens. Die Schlüsselfragen der Biologie. R Piper GmbH & Co KG, München, S 11Google Scholar
  34. 34.
    Mayr E (1991) Eine neue Philosophie der Biologie. R Piper GmbH &ampCo KG, München, S 8Google Scholar
  35. 35.
    Stent GS (1985) Thinking in one dimension: The impact of molecular biology on development. Cell 40, 1–2PubMedCrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Turing AM (1952) Phil Trans Roy Soc B 237, 37–72CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Cramer F (1988) Chaos und Ordnung. Die komplexe Struktur des Lebendigen. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart, S 227Google Scholar
  38. 38.
    Bischof N (1989) Ordnung und Organisation als heuristische Prinzipien des reduktiven Denkens. In: Meier H (Hrsg) Die Herausforderung der Evolutionsbiologie, 2. Aufl. R Piper GmbH &ampCo KG, München, S 125Google Scholar
  39. 39.
    Simpson GG (1969) Verhalten und Evolution. In: Roe A, Simpson GG (Hrsg) Evolution und Verhalten. Suhrkamp-Verlag, S 230Google Scholar
  40. 40.
    Bertalanffy L v (1960) Problems of life. New York, p 12Google Scholar
  41. 41.
    zit. bei Mayr E (1991) Eine neue Philosophie der Biologie. R Piper Verlag, München, S 86Google Scholar
  42. 42.
    Hartmann N (1912) Philosophische Grundfragen der Biologie. Vandenhoeck &ampRuprecht, Göttingen, S 88Google Scholar
  43. 43.
    Küppers BO (1986) Der Ursprung biologischer Information. Zur Naturphilosophie der Lebensentscheidung. R Piper GmbH & Co KG, München, S 112Google Scholar
  44. 44.
    Maturana HR, Varela FJ (1987) Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens, 3. Aufl. Scherz Verlag, Bern München Wien, S 56Google Scholar
  45. 45.
    Wicken JS (1987) Evolution, thermodynamics, and information. Extending the Darwinian program. Oxford University Press Inc, p 32Google Scholar
  46. 46.
    Kant I (1786) Metaphysische Anfangsgründe der Naturwissenschaft. Werke in sechs Bänden. In: Weischedel W (Hrsg) (1964) Neue Insel-Ausgabe. Wiesbaden, Bd 5, S 12, 14Google Scholar
  47. 47.
    Mayr E (1984) Die Entwicklung der biologischen Gedankenwelt. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York, S 80CrossRefGoogle Scholar
  48. 48.
    Spek J (1923) Kolloidchemische Gesichtspunkte zur Analyse der Probleme der Zellteilung, Befruchtung und erste Entwicklung. Verhdlg d Deutschen Zoologischen Gesellschaft 28, 14–29Google Scholar
  49. 49.
    Haken H, Haken-Krell M (1989) Entstehung von biologischer Information und Ordnung. Wissensch Buchgesellschaft, Darmstadt, S 25Google Scholar
  50. 50.
    Hartmann M (1953) Allgemeine Biologie, 4. Aufl. Fischer Verlag, Stuttgart, S 32Google Scholar
  51. 51.
    Bernard C (1878–1879) Leçons sur les phénomènes de la vie communs aux animeaux et aux végétauxGoogle Scholar
  52. 52.
    Eigen M, Winkler R (1973/74) Ludus vitalis. Mannheimer Forum, S 58Google Scholar
  53. 53.
    Prigogine I (1969) Structure, dissipation und life. In: Marois M (ed) Theoretical Physics and Biology. North Holland Publ Comp, Amsterdam London, p 50Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Heinz Penzlin

There are no affiliations available

Personalised recommendations