Neue Aspekte der Arteriosklerose

  • H. Greten
  • G. Utermann
  • E. Windler
  • G. Utermann
  • U. Keil
  • J. Stieber
  • A. Döring
  • H. W. Hense
  • H. Löwe
  • M. Lewis
  • H. D. Bolte
  • P. Schwandt
  • W. Krone
  • D. Müller-Wieland
  • H. Greten
Conference paper

DOI: 10.1007/978-3-642-84710-3_6

Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 97)
Cite this paper as:
Greten H. et al. (1991) Neue Aspekte der Arteriosklerose. In: Miehlke K. (eds) Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, vol 97. Springer, Berlin, Heidelberg

Zusammenfassung

Einer ausgeprägten arteriosklerotischen Läsion ist nicht anzusehen, welche Schritte in ihrer Entwicklung abgelaufen sind und welche das Geschehen initiiert haben. Wir wissen allerdings, daß die Länder mit hohem durchschnittlichen Plasmacholesterinspiegel eine hohe Rate an koronarer Herzkrankheit haben, während die Länder mit niedrigem Gesamtcholesterin von 160 mg/dl oder darunter dieses Problem nicht kennen, trotz oftmals erheblicher Prävalenz anderer Risikofaktoren wie Hypertonus und Rauchen. Daher muß dem Plasmacholesterinspiegel eine zentrale Rolle zukommen [1]. Während die experimentelle Arterioskleroseforschung lange Zeit davon ausging, daß es primär zu einer Endothelläsion kommen müsse, wissen wir heute, daß der erste Schritt bei intaktem Endothel ablaufen kann und kompliziertere Vorgänge beinhaltet als bloße Insudation von Cholesterin in die Arterienwand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Greten
    • 1
  • G. Utermann
    • 2
  • E. Windler
    • 3
  • G. Utermann
    • 4
  • U. Keil
    • 5
  • J. Stieber
    • 5
  • A. Döring
    • 5
  • H. W. Hense
    • 5
  • H. Löwe
    • 5
  • M. Lewis
    • 5
  • H. D. Bolte
    • 5
  • P. Schwandt
    • 6
  • W. Krone
    • 7
  • D. Müller-Wieland
    • 7
  • H. Greten
    • 3
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.InnsbruckÖsterreich
  3. 3.Medizinische Kernklinik und PoliklinikUniversitätskrankenhaus EppendorfHamburgDeutschland
  4. 4.Institut für Medizinische Biologie und GenetikUniversität InnsbruckDeutschland
  5. 5.Abteilung für Sozialmedizin und EpidemiologieRuhr-Universität BochumDeutschland
  6. 6.II. Medizinische Klinik, Klinikum GroßhadernUniversität MünchenDeutschland
  7. 7.Klinik II und Poliklinik für Innere MedizinUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations