Advertisement

Zusammenfassung

Daß in jeder Krankheit seelische „Faktoren“ eine Rolle spielen, wird heute wohl von niemanden mehr bezweifelt. Strittig bleiben die quantitativen Verhältnisse. Dieser Streit ist deshalb so kompliziert, weil die Abwägung von Quantitäten gefordert wird, Seelisches sich aber grundsätzlich nicht quantifizieren läßt. Selbst die bescheidenere Frage, wie oft im konkreten Einzelfall Seelisches den Ausschlag bei Auslösung oder Verlauf einer Krankheit gegeben habe, ist nicht zu beantworten, weil der Begriff „ausschlaggebend“ immerhin noch semiquantitativ ist, sich aber der Messung und dem Vergleich entzieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahnson C. B.: Das Krebsproblem in psychosomatischer Dimension. In: v. Uexküll, Th. (Hrsg.): Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore, 3. Aufl., 889–909, 1986.Google Scholar
  2. Coué E.: Die Selbstbemeisterung durch bewußte Autosuggestion. Schwabe, Basel, Stuttgart 1975.Google Scholar
  3. Folkow B., Hallbäck M., Lundgren Y., Sivertsson R., Weiss L.: Importance of adaptive changes in vascular design for establishment of primary hypertension. Circulation Res. 32/33, Suppl. I, 3–13 (1973).Google Scholar
  4. Haldane J. S.: The philosophical basis of biology. London 1931.Google Scholar
  5. Otto R.: Das Heilige. München 1936.Google Scholar
  6. Schaefer H.: Die Hämorheologie als Brücke zwischen Physiologie und Klinik. Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 87, 1357–1359 (1982)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hans Schaefer

There are no affiliations available

Personalised recommendations